Freitag, 21. Januar 2022

Anpfiff ins Leben e.V. verabschiedet Anton Nagl als 1. Vorsitzenden - Nachfolger Dietmar Pfähler tritt sein Amt an

erstellt am Donnerstag, 02 Juli 2015
v.l. Dietmar Hopp, Anton Nagl, Dietmar Pfähler v.l. Dietmar Hopp, Anton Nagl, Dietmar Pfähler Bild: AIL

Walldorf, 2. Juli 2015. Nach fast fünfzehn Jahren an der Spitze des Jugendfördervereins Anpfiff ins Leben e.V. hat Anton Nagl sein Amt zum 30. Juni 2015 niedergelegt.

Der 77-jährige Vorsitzende und Mitbegründer verabschiedet sich in den Ruhestand. Anton Nagl schrieb mit dem ganzheitlichen Förderansatz für junge Sportler eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mit dem Bau des ersten Jugendförderzentrums in Zuzenhausen für die Jugendmannschaften der TSG 1899 Hoffenheim im Jahr 2001 hatten Dietmar Hopp und seine Stiftung den Grundstein für eine neue Philosophie in der Nachwuchsarbeit gelegt.

In Anton Nagl hatte der SAP-Gründer, Mäzen und Stifter eine ideale Persönlichkeit gefunden, die den ideellen Ansatz mit hohem Engagement, viel Leidenschaft und Weitblick auf mittlerweile neun Standorte in der Metropolregion Rhein-Neckar übertrug. Mehrere tausend fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche konnten bislang gefördert werden. Dabei diente der Sport stets als Schlüssel für mehr Bildung, gute Perspektiven und eine bessere Integration in die Gesellschaft.

Am Tag des offiziellen Ausscheidens dankte Dietmar Hopp Anton Nagl für sein hohes Engagement und seine Leistungen, die bundesweit Anerkennung gefunden haben: "Anton Nagl hat aus ‚Anpfiff ins Leben' eine unverwechselbare Marke gemacht. Er war der Vordenker des Projekts und für unzählig viele Heranwachsende im wahrsten Sinne des Wortes ein wichtiger Begleiter."

Dietmar Hopp äußerte sein Bedauern, dass Anton Nagl sich nun zurückzieht, zeigte aber gleichzeitig Verständnis für diesen Schritt. Rund 200 Weggefährten, Kooperationspartner und Unterstützer nahmen an Anton Nagls letztem Arbeitstag die Gelegenheit wahr, sich für die langjährige Zusammenarbeit und viele gemeinsame erfolgreiche Projekte in den Förderfeldern des Vereins - Sport, Schule, Beruf und Soziales - persönlich zu bedanken.

Dietmar Hopp: "Anton Nagl hat aus ‚Anpfiff ins Leben' eine unverwechselbare Marke gemacht.


Gute Startvoraussetzungen für Dietmar Pfähler

Am 29. Juni 2015 wurde der 66-jährige Betriebswirt Dietmar Pfähler in einer Wahl durch die stimmberechtigten Mitglieder des Vereins für den Vorsitz bestätigt. Durch seine jahrelange enge Verbindung als bisheriger Sportreferent der Dietmar Hopp Stiftung ist Dietmar Pfähler mit dem Fördergedanken, den Mitarbeitern und Partnern von Anpfiff ins Leben e. V. gut vertraut.

"Ich möchte mit hohem Respekt und Motivation an diese Aufgabe gehen", sagt Pfähler. Das Lebenswerk von Anton Nagl nicht nur in seinem Sinn fortzuführen, sondern auch immer weiter zu entwickeln sei eine "große Herausforderung".

Seine Funktion in der Stiftung gab Pfähler Ende Juni 2015 auf. Als Geschäftsführer des Privatgymnasiums St. Leon-Rot engagiert er sich parallel auch auf schulischer Ebene für den Bildungsbereich.

 

Foto links: Dietmar Hopp und Anton Nagl.

 

Pressemitteilung Anpfiff ins Leben

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Juli 2015