Dienstag, 02. Juni 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Erfolgreicher Auftakt der Balingen-Spiele

erstellt am Montag, 12 Dezember 2016
Erfolgreicher Auftakt der Balingen-Spiele AS Sportfotos

Löwen feiern achten Auswärtssieg der Saison auf der schwäbischen Alb

Erfolgreicher Auftakt in die Balingen-Spiele für die Rhein-Neckar Löwen. Der Deutsche Meister gewann am Abend sein achtes Auswärtsspiel der laufenden Bundesligasaison beim Ligarivalen HBW Balingen-Weilstetten mit 33:28 (17:15). Bereits am Mittwoch sind die Löwen erneut in Balingen gefordert, dann geht es im DHB-Pokal um den Einzug ins REWE Final Four. Bester Torschütze beim Deutschen Meister war einmal mehr Gudjon Valur Sigurdsson mit acht Toren. Bei Balingen erzielte Lars Friedrich neun Treffer.

„Ich bin natürlich sehr zufrieden mit den zwei Punkten, denn in Balingen ist es niemals einfach zu bestehen. Ein wenig ärgere ich mich über die letzten sechs Minuten vor der Pause, als wir unsere deutliche Führung zu einfach weggeworfen haben. Das darf uns nicht passieren und das hat das Spiel noch einmal eng gemacht“, sprach Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen nach dem Spiel.

Der Deutsche Meister startete zwar mit einer 2:0 und 4:2 Führung in die Partie, mussten nach zehn Minuten aber den 4:4 Ausgleich hinnehmen. Kreisläufer Jannik Hausmann war der Löwen-Abwehr in den Anfangsminuten gleich dreimal erfolgreich entwischt. Es dauerte rund eine Viertelstunde, dann führte der Meister beim 9:6 durch einen Doppelschlag von Gudjon Valur Sigurdsson erstmals mit drei Treffern. Als dann auch noch Patrick Groetzki nach einem HBW-Fehlpass zum 10:6 traf, nahm Balingens Trainer Runar Sigtryggsson seine erste Auszeit. Doch auch der nächste Ball der Gastgeber landete in den Armen von Groetzki und wiederum im HBW-Tor.

Nach etwas mehr als zwanzig Minuten nahm Balingens Trainer bereits seine zweite Auszeit, der Deutsche Meister führte zu diesem Zeitpunkt mit 14:9 und hatte die Partie durch die vielen einfachen Fehler der Gastgeber im Griff. Die Löwen bestraften die Ballverluste und technische Fehler des HBW mit einfachen Toren. Doch in der eigenen Abwehr agierte die Löwen zu unaufmerksam,  was folgte waren die von Jacobsen angesprochenen Minuten vor dem Seitenwechsel. Mit 15:9 führten die Löwen bereits, ehe auch einige technische Fehler auf Seiten der Gelbhemden plötzlich die Gastgeber zurück ins Spiel brachten. So verkürzte Balingen den Rückstand bis zur Pause auf 15:17.

In Unterzahl begannen die Löwen die zweite Hälfte und mussten prompt den Anschluss zum 16:17 hinnehmen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem Balingen zunächst stets der Anschluss gelang. Erst beim 23:20 (39.) führten die Löwen nach einer Appelgren Parade gegen Strobel und dem folgenden Gegenstoß von Hendrik Pekeler erstmals wieder mit drei Toren. Doch Balingen blieb nun im Gegensatz zur ersten Hälfte im Spiel, besonders Lars Friedrich düpierte die Löwen-Abwehr nun mehrmals. Nikolaj Jacobsen nahm eine Viertelstunde vor dem Ende bei eigener 26:24 Führung eine Auszeit.

In einer hektischen Schlussphase scheiterte dann Andy Schmid mit einem Schlagwurf an HBW-Keeper Tomas Mrkva, und auch Harald Reinkind, der heute den Vorzug vor Alexander Petersson erhielt, scheiterte im nächsten Angriff an Balingens Torhüter, der in der ersten Halbzeit kaum einen Ball parieren konnte. Lars Friedrich traf anschließend zum 25:26 aus Sicht der Gastgeber, ehe auch der dritte Angriff der Löwen seit Jacobsens Auszeit keinen Treffer brachte – Kim Ekdahl du Rietz hatte nur den Innenpfosten getroffen.

Balingen hatte zehn Minuten vor dem Ende nun mehrmals die Chance zum Ausgleich, erst Kim Ekdahl du Rietz traf zum 27:25 für die Löwen – ehe Sigtryggsson seine letzte Auszeit nahm. Balingen verkürzte, erneut traf Friedrich, 26:27, noch acht Minuten, die Sparkassen Arena in Balingen entwickelte sich zum gefürchteten Hexenkessel. Während bei Balingen Lars Friedrich zum Antreiber der Aufholjagt wurde, übernahm bei den Löwen Kim Ekdahl du Rietz nun Verantwortung.

Per Doppelschlag schraubte der Schwede den Vorsprung der Löwen wieder auf 29:26. Fünf Minuten vor dem Ende traf Andy Schmid per Siebenmeter zum 30:26, die Entscheidung war gefallen. Mit 33:28 (17:15) sicherten sich die Löwen auch den achten Auswärtssieg der laufenden Saison und schoben sich damit zumindest bis zum morgigen Spiel des THW Kiel auf den zweiten Tabellenplatz.

Quelle: Rhein-Neckar Löwen

Letzte Änderung am Montag, 12 Dezember 2016

Handball