Mittwoch, 27. Mai 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Auf Nummer sicher gegangen ++ Mit Martin Schwalb haben die Löwen viel Erfahrung auf der Trainerbank

erstellt am Donnerstag, 14 Mai 2020
Auf Nummer sicher gegangen ++ Mit Martin Schwalb haben die Löwen viel Erfahrung auf der Trainerbank Bild: AS Sportfoto

sport-kurier. Ob die Rhein-Neckar Löwen zum Schluss gegen ihren Ex-Trainer Kristjan Andresson gespielt haben,

...wird wohl immer ein Geheimnis bleiben, dass sie relativ schnell nach seiner Entlassung ein völlig anderes Gesicht gezeigt haben, ist hingegen Fakt. Kaum war der Schwede, der mit vielen Vorschusslorbeeren beim zweifach deutschen Meister angeheuert hatte, Geschichte, lief es in die andere Richtung.

Einen entscheidenden Anteil daran hat sicherlich auch der neue Löwendompteur. Die Rede ist von Martin Schwalb, der offiziell am 25. Februar 2020 zum Löwentrainer ernannt wurde. Die Entscheidung für den 56-Jährigen zeigte gewissermaßen auch, dass die Löwen diesmal auf Nummer sicher gehen wollten, was beim gerade mal 39-jährigen Andresson natürlich so nicht der Fall war. Schwalb ist im deutschen Handball eine feste Größe.

Er genießt ein ähnliches Ansehen wie die Lichtgestalt Heiner Brand. Schwalb kann während seiner aktiven Karriere auf 400 Bundesligaspiele verweisen, die er für den TV Großwallstadt und die SG Wallau-Massenheim bestritten hat. In den Geschichtsbüchern hat er sich damit längst verewigt.

1996 legte er jedoch nochmals eine Schippe drauf: Mit 230 Treffern wurde der rechte Rückraumspieler mit dem starken linken Wurfarm zum Torschützenkönig der Liga und gleichzeitig auch zum Spieler der Saison gewählt. Drei deutsche Meisterschaften und die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles zeugen von einer beeindruckenden Karriere.

Bild: AS Sportfoto

Seine ersten Gehversuche als Trainer unternahm der gebürtige Stuttgarter 1998, als er vom Feld auf die Bank wechselte. Seine erfolgreichste Zeit sollte aber beim HSV Hamburg folgen. Mit den Hanseaten holte sich "Schwalbe" zwei Siege im DHB-Pokal, die Champions League im Jahre 2013 und eine deutsche Meisterschaft. Am 3. Juli 2014 wurde er dann böse ausgebremst. Ein Herzinfarkt beendete seine Trainerkarriere vorläufig.

Und nun kam der Lockruf der Löwen. Sie versprechen sich viel von ihm. Denn neben all seiner Erfahrung sagt man Schwalb vor allem noch eine andere Gabe nach: Er kann junge Spieler entwickeln und aus Rohdiamanten Leistungsträger formen. Bei ehemaligen Weltstars wie Dominik Klein und Pascal Hens ist ihm das gelungen.

Bei den Löwen hatte er durch das rasch einsetzende Coronavirus, mit dem er sich übrigens auch selbst infizierte, bislang nicht viel Zeit seine Philosophie umzusetzen. Doch es war sofort erkennbar, dass da eine andere Mannschaft auf dem Feld steht. Aus dem Mannschaftskreis war zu vernehmen, dass Schwalb beeindruckende Ansprachen hält und es perfekt verstehen würde, jeden einzeln stark zu reden.

Ein weiterer Vorteil: Er spricht Deutsch. Unter Meistertrainer Nikolaj Jacobsen war das auch so. Jede Ansprache, vor allem die in den hektischen Auszeiten, wurde auf Deutsch kommuniziert. Unter Andresson war das anders. Obwohl er eigentlich sehr gute Deutschkenntnisse hatte, driftete er immer wieder ins Englische ab. Fakt scheint zu sein, dass die Löwen mit Schwalb alles richtig gemacht haben. Er ist einer, der sie wieder näher an die nationale Spitze führen kann.

Artikel auch erschienen in der print-Ausgabe des sport-kurier vom 8.Mai

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 14 Mai 2020

Handball