Diese Seite drucken

5:4-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG

erstellt am Donnerstag, 26 Oktober 2017
Marcel Goc # 23 / Adler gegen Lukas Laub - Adler Mannheim vs. Duesseldorfer EG. Marcel Goc # 23 / Adler gegen Lukas Laub - Adler Mannheim vs. Duesseldorfer EG. AS Sportfotos

7.767 Zuschauer in der SAP Arena sahen ein angehendes Schützenfest der Adler mit einer 5:0-Führung nach 24 Minuten und ein am Ende noch einmal ungewollt spannendes Spiel.

Doch am Ende sicherten sich die Adler mit dem 5:4-Heimsieg gegen die Düsseldorfer EG drei wichtige Punkte. Schon am Freitag steht mit der Partie gegen die Schwenninger Wild Wings das nächste Match auf eigenem Eis an.

Bei den erneut stark dezimierten Adlern kamen die beiden Jungadler Pierre Preto und Moritz Seider zu ihren ersten DEL-Einsätzen - der erst 16 Jahre alte Seider ist nach Christoph Gawlik sogar der jüngste Spieler, der in der DEL für Mannheim auf dem Eis stand. Nach den Toren des wiedergenesenen Brent Raedeke (8. Minute) sowie von Devin Setoguchi (9.) und Marcus Kink (13.) führten die Hausherren gegen die DEG schnell mit 3:0. Die Gäste von Niederrhein hatten außer einer Chance von Eduard Lewandowski zu Beginn wenig zu bieten.

Auch die erste Drittelpause verschaffte den Rot-Gelben wenig Luft. Nur 73 Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Phil Hungerecker seinen siebten Saisontreffer, was dem Arbeitstag von Düsseldorfs Keeper Dan Bakala ein Ende setzte. Doch auch dessen Nachfolger Mathias Niederberger musste nur zweieinhalb Minuten später schon hinter sich greifen, Thomas Larkin angelte sich tief in der gegnerischen Zone die Scheibe und traf zum 5:0 (24.).

Erst danach ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen, sodass Darryl Boyce (35.) und Jeremy Welsh (38.) den Zwischenstand für das Team von Trainer Mike Pellegrims zwischenzeitlich etwas ansehnlicher gestalten konnten.

Nachdem Welsh nach nur elf Sekunden im letzten Abschnitt auf 3:5 verkürzte, gerieten die Adler doch kurzzeitig ins Wanken, fingen sich aber wieder und hatten das Spiel über weite Strecken des dritten Drittels im Griff. Doch leider versäumte die Mannschaft von Trainer Sean Simpson für die Vorentscheidung zu sorgen. So machte der Anschlusstreffer von John Henrion das Match fast genau zwei Minuten vor Ende noch einmal unnötig spannend.


Quelle: Adler Mannheim

Letzte Änderung am Donnerstag, 26 Oktober 2017