Montag, 12. April 2021

Adler sind nicht zu stoppen

erstellt am Donnerstag, 23 Februar 2017
Adler-Jubel nach dem Sieg über Schwenningen Adler-Jubel nach dem Sieg über Schwenningen AS Sportfotos

Adler Mannheim vs. Schwenninger Wild Wings 4:1 (2:0, 2:0, 0:1)

Mit einem souveränen 4:1-Heimsieg über die Schwenninger Wild Wings haben die Adler die Tabellenspitze der DEL verteidigt. Beim elften Sieg in Serie erzielten Carlo Colaiacovo, Marcus Kink, Ronny Arendt und David Wolf die Treffer, Simon Gysbers gelang der Ehrentreffer.

Traumpass von Matthias Plachta auf David Wolf, der nur noch einschieben musste.

Im vorletzten Heimspiel der Hauptrunde legten die Adler einen furiosen Start hin. Über weite Strecken des ersten Abschnitts ging es ausschließlich in Richtung Schwenninger Tor. Carlo Colaiacovo (6. Spielminute) und Marcus Kink 10.) brachten Mannheim früh in Führung. In der Folge konnten sich die Gäste bei ihrem Torhüter Dustin Strahlmeier bedanken, der gegen Andrew Joudrey (17.) und Jamie Tardif (20.) einen höheren Rückstand verhinderte.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Adler nahtlos am bärenstarken Durchgang an. Luke Adam eröffnete den Sturmlauf im zweiten Drittel (21., 26.), Ronny Arendt erhöhte auf 3:0 (28.). David Wolf (33.) und im Powerplay Ryan MacMurchy (36.) scheiterten an Strahlmeier. Nach toller Vorarbeit und viel Übersicht von Matthias Plachta holte Wolf Verpasstes nach (38.).

Einbahnstraßeneishockey sahen die Zuschauer auch in den letzten 20 Minuten. Strahlmeier bewahrte sein Team gegen Aaron Johnson (45.), Adam (48.) und Thomas Larkin (49.) vor dem fünften Gegentreffer, Kink zielte einen Tick zu hoch (52.). Als die Adler kurzzeitig die Zügel schleifen ließen, erzielte Simon Gysbers den Ehrentreffer (54.).

Quelle: Adler Mannheim

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Februar 2017

Eishockey