Diese Seite drucken

Den Gruppensieg eingetütet - Die Mannheimer Adler haben die Südstaffel vorzeitig gewonnen

erstellt am Mittwoch, 10 März 2021
Justin Schuetz/RBM Nicolas Kraemmer #21/Adler und Frank Mauer/RBM im Duell. Adler Mannheim vs. Red Bull Muenchen. Justin Schuetz/RBM Nicolas Kraemmer #21/Adler und Frank Mauer/RBM im Duell. Adler Mannheim vs. Red Bull Muenchen. AS Sportfoto

sport-kurier. Eine perfekte Saison ist es nicht die die Mannheimer Adler derzeit in der DEL, dem deutschen Eishockey-Oberhaus, hinlegen.

Aber sie ist ganz nah dran an der Perfektion. Besonders beeindruckend ist vor allem, wie das Team von Coach Pavel Gross Rückschläge wegsteckt. Da kassierte man am vergangenen Samstag beispielsweise eine überraschende 2:3-Pleite bei den Straubing Tigers nach Verlängerung. Gerade solche Spiele kratzen gehörig am Selbstvertrauen, das weiß jeder, der schon mal selbst Sport getrieben hat. Eine gewisse Unsicherheit macht sich dann breit, die sich nicht so einfach abschütteln lässt.

Nichtsdestotrotz waren die Adler 48 Stunden später wieder voll da. Und das mussten sie auch, denn in der Mannheimer SAP-Arena gastierte der Dauerrivale EHC Red Bull München. Langsam rein kommen war also nicht möglich. Mit dem Negativerlebnis im Rücken galt es sofort den größten Brocken aus dem Weg zu räumen. Den Adlern gelang das, zwar nicht im Vorbeigehen, aber doch souverän. Die Bayern wurden mit 2:0 geschlagen. Was gleichbedeutend war mit dem vierten Sieg im vierten Saisonspiel gegen den großen Titelrivalen.

Und es zeigte sich einmal mehr, dass der Tabellenführer der Südgruppe ein funktionierendes Team ist, bei dem der Erfolg viele Väter hat. Am späten Dienstagabend wuchs mit Felix Brückmann mal wieder der Goalie über sich hinaus. Der Torhüter der Adler Mannheim stand mehrfach unter Beschuss und musste bei einigen Aktionen sein ganzes Können aufbringen, um den Ansturm der Gäste aufhalten zu können.

Dementsprechend wurde Brückmann auch von Gross mit einem Sonderlob bedacht. "Im 2. Abschnitt hat uns Felix im Spiel gehalten", wird der Coach auf der Homepage der Adler zitiert. Der 30-Jährige selbst verlor über seine starke Leistung kein Wort. "Im 2. Drittel war München das überlegene Team, am Ende haben aber wir das Tor geschossen und konnten mit 2:0 in Führung gehen. Es hat in jedem Fall viel Spaß gemacht", erklärte Brückmann zufrieden.

Das erste Etappenziel ist für die Adler somit bereits erreicht. Da sie aktuell 9 Zähler Vorsprung haben, ist ihnen der Gruppensieg in der Südgruppe nicht mehr zu nehmen - es stehen nämlich nur noch 2 Spiele aus. Das ist ein toller Erfolg, gerade auch deshalb, weil nach dieser langen Coronapause niemand so recht wusste, wo man steht. Kaufen können sich die Mannheimer für diesen 1. Platz allerdings herzlich wenig. Vielmehr gilt es die Form zu konservieren, schließlich ist es auch in diesem Jahr ein Marathon bis der Titel vergeben wird. So geht es am 22. März mit der so genannten Einfachrunde weiter. Dann duellieren sich die Teams der Nord- und Südgruppe auch untereinander, ehe am 20. April die Playoffs starten werden.

Erst dann geht es wirklich um die Wurst und die Adler müssen sich erst recht beweisen. Dennoch ist eines längst klar: Die Konkurrenz blickt ehrfurchtsvoll nach Mannheim. Gerade auch die Münchner werden einen gehörigen Respekt haben, denn 4 Niederlagen steckt man nicht so einfach weg. Da haben sie einen ordentlichen Rucksack zu schleppen.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 März 2021