Sonntag, 29. November 2020

MLP Academics Heidelberg gegen die Nürnberg Falcons BC

erstellt am Freitag, 23 Oktober 2020
Archivbild - MLP Academics vs. Bayer Giant Leverkusen - Nr.7 Davonte Damion Lacy MLPA. Archivbild - MLP Academics vs. Bayer Giant Leverkusen - Nr.7 Davonte Damion Lacy MLPA. AS Sportfotos

Ja, es geht nun wirklich wieder los! Am kommenden Sonntag treffen unsere MLP Academics Heidelberg auf die Nürnberg Falcons.

Vor 100 Zuschauern im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar soll dann der erste Sieg im ersten Spiel gefeiert werden. Eine leichte Aufgabe wird dies jedoch auf keinen Fall sein.

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga steht vor allem für eins: Spannung von der ersten bis zur letzten Sekunde. "Ich rechne damit, dass die Liga wieder sehr ausgeglichen sein wird", sagt Branislav Ignjatovic im Hinblick auf die neue Saison. Vor allem in Heidelberg gab es in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von knappen Spielen, die erst im letzten Viertel entschieden wurden. Besonders zu Beginn einer Saison steht über allen Teams ein gewisses Fragezeichen im Raum. Welches Team hat sich gut verstärkt und wer ist schon zu einer Einheit gewachsen?

Die Vorbereitungen auf das Duell gegen Nürnberg waren nicht optimal. Eine Woche lang waren die Academics in Quarantäne und konnten sich nur über Spinning Bikes fit halten, die netterweise vom Racket Center und derem Zentrum Aktiver Prävention zur Verfügung gestellt wurden. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön! Seit Donnerstag befinden sich unsere Spieler nun wieder auf freiem Fuß und dementsprechend im täglichen Training.

Die Vorbereitung der MLP Academics war ergebnistechnisch auf dem Papier nicht sonderlich erfolgreich. Lediglich ein Sieg gegen das Team Ehingen Urspring konnte eingefahren werden, jedoch waren die Testgegner qualitativ auch sehr hochwertig. Spielerisch sah es dafür auch schon sehr gut aus. Immerhin muss man berücksichtigen, dass die MLP Academics in dieser Saison frisch zusammengestellt wurden und sich die Automatismen erst entwicklen müssen.

Zum Auftakt wartet mit den Nürnberg Falcons eine eingespielte Truppe auf die Academics. In der Hauptroation der Mannschaft von Ralph Junge ist mit Martin Bogdanov nur ein Neuzugang, der jedoch bereits einiges an ProA Erfahrung sammeln konnte. Ein besonderes Auge muss auf Spielmacher Marcell Pongo geworfen werden. Der ungarische Nationalspieler ist mit 1,94m ein körperlich sehr dominanter Aufbauspieler, der nun auch scheinbar einen guten Wurf entwickelt hat. Dies ist eine weitere Komponente, mit der Pongo auch einige BBL Teams auf sich aufmerksam machen könnte.

Ein weiterer Schlüsselspieler der Falcons ist der 22-jährige Moritz Sanders. Der Big Men war gerüchteweise bei diversen BBL Teams im Gespräch, hat sich aber schlussendlich für ein weiteres Jahr in Nürnberg entschieden. Am ersten Spieltag war Sanders mit 20 Punkten Topscorer der Falcons beim 84-72 Erfolg gegen Ehingen.

Die Schlüssel zum Erfolg sind laut Kapitän Phillipp Heyden, dass das schnelle Spiel der Falcons gestoppt werden kann. Zudem sind die Drives zum Korb zu unterbinden, da sich Nürnberg sonst in einen Lauf spielen könnte, so der Kapitän der Academics. Man darf gespannt sein, wie es Heidelberg gelingen wird, das Team als Gesamtes ins Spiel zu integrieren.

Derweil ist auch der Nachholtermin für das abgesagte Spiel des 1. Spieltages gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier neu terminiert. Das Spiel in der Arena Trier findet am 13.11.2020 um 19:30 Uhr statt.


MLP Academics Heidelberg :: USC Heidelberg

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 23 Oktober 2020

Basketball