Donnerstag, 27. Februar 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

MLP Academics Heidelberg trifft auf Phoenix Hagen

erstellt am Donnerstag, 13 Februar 2020
MLP Academics vs.Niners Chemnitz - Nr. 4 Sebastian Schmitt in Aktion. MLP Academics vs.Niners Chemnitz - Nr. 4 Sebastian Schmitt in Aktion. AS Sportfotos

Spielbeginn ist am Sonntag den 16.02.2020 um 17:00 Uhr im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar. Das Spiel wird präsentiert von Baier Digitaldruck.

Die Folgen aus dem Spiel in Trier

Es war eine turbulente Woche für die MLP Academics Heidelberg. Als Zuschauer bekommt man meist nicht viel außerhalb des Spielfeldes mit. Die Vorbereitung auf die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Trier war derweil äußerst erschwert. Vor dem eigentlichen Spieltermin am vergangenen Sonntag gab es neben verletzungsbedingten Problemen auch organisatorische Probleme. Es gab Schwierigkeiten eine geeignete Trainingshalle zu finden, weshalb man kurzfristig improvisieren musste, um eine gute Vorbereitung für das Topspiel zu ermöglichen. Die Busfahrt am Sonntag musste dann ohne Niklas Würzner angetreten werden, der krankheitsbedingt nicht spielfähig war. Zudem meldete sich Phillipp Heyden freitags im Training ab, wollte aber dennoch am Sonntag seinem Team helfen.

Durch den Sturm "Sabine" verlängerte sich die Vorbereitungszeit nochmals und sowohl Würzner als auch Heyden konnten wieder trainieren und mittwochs gegen Trier spielen. Es war wohl das nervenaufreibenste Spiel der bisherigen Saison. Nach einer guten ersten Halbzeit verschliefen die Academics das dritte Viertel total und handelten sich einen zweistelligen Rückstand ein. Doch die Heidelberger Mannschaft hielt sich an den Gameplan und fand zurück in die Partie und forcierte in einem wilden Spiel die Verlängerung.

Dort zeigte sich dann die individuelle Qualität der Academics. Niklas Würzner, Zamal Nixon und Grant Teichmann verwandelten ihre Dreipunktewürfe, während Stephon Jelks ein Offensivfoul der Gladiators zog. Grant Teichmann resümierte nach dem Spiel die Schlüssel zum Erfolg: "Wir haben immer an uns geglaubt und unser Spiel durchgezogen. Mit drei Siegen haben wir natürlich auch Selbstvertrauen, was man dann auch in der Verlängerung gesehen hat."

Mehr als ein Trend?

Es ist schwer einen Strich zwischen einem Trend und einen Lauf zu ziehen. Derzeit kann man wohl weiterhin von einem positiven Aufwärtstrend der Academics sprechen, die gegen drei starke Gegner jeweils gewinnen konnten. Stand Heidelberg vor drei Spieltagen noch auf dem 8. Platz der Tabelle, ist es nun bereits der 4. Platz mit nur zwei Punkten Rückstand auf den 3. Platz. Der Sieg gegen Trier war dabei doppelt wichtig. Nicht nur war es das Duell gegen einen direkten Konkurrenten, denn mit dem Sieg haben die Academics auch den direkten Vergleich gegenüber den Gladiators gewonnen. Mit einem Sieg gegen Hagen könnte man vielleicht vom Trend zum Lauf transformieren.

Gegen Hagen mit offener Rechnung

Im Dezember fuhren die MLP Academics mit dem Bus nach Hagen, um nach zwei Niederlagen in Folge beim damaligen Schlusslicht der ProA wieder auf die Erfolgspur zu kommen. Eine offensiv ungenügende Vorstellung in der ersten Halbzeit (25 Punkte) machte Heidelberg einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Zwei Monate später sind die Vorzeichen nun etwas anders. Hagen ist nicht mehr Tabellenletzter und die Academics haben drei Siege im Rücken. Phoenix Hagen hatte Schwierigkeiten, Siege zum Auftakt in diese Saison zu sammeln. Mit der Verpflichtung von Jonathan Octeus änderte sich daran jedoch einiges. Eine Bilanz von 8-4 wurde mit Octeus im Kader bisher verbucht.

Der US-Amerikanische Aufbauspieler ist nicht der klassische Scorer. Vielmehr macht er seine Mitspieler besser und bringt Ruhe in die Partie herein. Dies ist genau das, wonach Headcoach Chris Harris gesucht hatte. Topscorer der Westfalen ist derweil der Shooter Kyle Leufroy mit 14,7 Punkten pro Spiel. Steht dieser an der Freiwurflinie, so verwandelt der US-Amerikaner mit einer Wahrscheinlichkeit von 96,8 Prozent.

"Wir müssen unser Spiel durchziehen"

Grant Teichmann hat in den vergangenen Wochen gezeigt, warum er im Sommer verpflichtet worden ist. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist Teichmann endgültig in Heidelberg angekommen. Für das Spiel in Hagen sieht er folgende Erfolgsfaktoren: "Wir müssen unser Spiel von der ersten Minute an durchziehen. Wenn wir das Spiel schnell machen, dann haben wir viel Erfolg gehabt in diesem Jahr. Gleiches gilt auch für Hagen, die wir im Fastbreak stoppen müssen. Gegen Artland haben wir das schon ähnlich gut defensiv geschafft."

Livestream auf airtango.live

Wie gewohnt überträgt airtango.live die Partie am Sonntag ab 17:00 Uhr live. Dazu können die Zuschauer über die Social Media Kanäle der MLP Academics auf dem Laufenden gehalten werden.
Spielort: Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, 69120 Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 710, Spielzeit 17:00 Uhr, 16.02.2020

 

MLP Academics Heidelberg

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Februar 2020

Basketball