Donnerstag, 14. November 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Der Formcheck: VfR Mannheim kurz vor dem Rückrundenstart +++ Atik: "Ja, wir wollen aufsteigen."

erstellt am Montag, 29 Februar 2016
TSG Weinheim - VfR Mannheim, Verbandsliga, Weinheims Marcel Schwoebel kann hier von den Mannheimern Morad El Wardi (li.) und Dennis Lodato (am Boden) nicht aufgehalten werden 28.11.2015 / Foto: Berno Nix TSG Weinheim - VfR Mannheim, Verbandsliga, Weinheims Marcel Schwoebel kann hier von den Mannheimern Morad El Wardi (li.) und Dennis Lodato (am Boden) nicht aufgehalten werden 28.11.2015 / Foto: Berno Nix

von Sportkurier. Es war ein Dämpfer, mit dem nicht unbedingt zu rechnen war.

Ausgerechnet bei der Generalprobe auf die am Wochenende beginnende Rest-Rückrunde der Verbandsliga Nordbaden musste der VfR Mannheim eine 0:1-Niederlage beim Ligakonkurrenten TSG Weinheim einstecken.

Der Weinheimer Andreas Adamek hatte in der 90. Minute für den einzigen Treffer des Tages gesorgt. Die diesjährige Winter-Vorbereitung wird man bei den Rasenspielern dennoch in guter Erinnerung behalten. Und das vollkommen zu recht. Denn in den Partien zuvor ließ es die Mannschaft von Cheftrainer Hakan Atik ordentlich krachen. Neun Spiele in Serie wurden gewonnen - und das nicht etwa gegen Kanonenfutter. So wurde unter anderem auch der Regionalligist FC Astoria Walldorf mit 2:1 geschlagen.

Überbewerten will Atik solche Erfolge aber nicht. Er betont: "Testspiele sind dafür da, um zu sehen, wo man steht und wo man noch ansetzen kann beziehungsweise muss. Und das haben wir gemacht. Wir wissen, wo unsere Stärken und unsere Schwächen liegen."

Coach Hakan Atik hat sein Team auf "Erfolg" programmiert. Die Vorbereitung verlief insgesamt gesehen richtig stark. Bild: AS Sportfotos

So weit, so gut, zufrieden war man mit den Vorbereitungsspielen aber dennoch, oder? "Ja natürlich", erklärt Atik, "ich war auch mit unserer Leistung in Weinheim einverstanden. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet und alle Spieler eingesetzt." In dieser Woche will der Trainer nun nochmals im Training ganz genau hinschauen, denn einige Position in der ersten Elf sind noch nicht fest vergeben. Und das wird sich auch von Woche zu Woche nicht ändern.

Der Kader ist groß und wurde in der Winterpause nochmals qualitativ aufgewertet

Ob die Neuen jedoch den Sprung in die Startelf schaffen, bleibt abzuwarten. Atik sagt es so: "Bei uns gibt es für niemanden eine Stammplatzgarantie. Jeder muss um seinen Platz kämpfen. Mich freut das, denn wie heißt es doch so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft."

Los geht es für den VfR bekanntlich mit einem echten Knaller: Am Freitag um 19 Uhr gastieren die Mannheimer beim souveränen Spitzenreiter, dem FC Astoria Walldorf II. Der VfR ist Vierter mit 31 Punkten, Walldorf hat derweil bereits 38 Zähler auf dem Konto. Heißt: Gewinnt die Regionalliga-Reserve würde der Vorsprung auf den VfR auf satte zehn Punkte anwachsen. Es ist also ein besonderes Spiel. Aber keines, vor dem Atik Angst hat.

Der gibt sich selbstbewusst: "Ich freue mich sehr darauf, dass es endlich wieder los geht. Ich erwarte ein hochklassiges Spiel und einen offenen Schlagabtausch. Denn Walldorf wird mitspielen und seine Chancen suchen. Das Hinspiel war ein Duell auf hohem Niveau. Wer am Freitag den Platz als Sieger verlassen wird, werden wir dann sehen."

Spielszene: TSG 62/09 Weinheim - VfR Mannheim / Testspiel. Foto: VfR Mannheim

Das Saisonziel des VfR Mannheim ist jedenfalls nach wie vor fest fixiert

Es ist der Aufstieg, die sofortige Rückkehr in die Oberliga. Und der Masterplan ist abgesteckt. Laut Atik schaut man zunächst mal nur auf sich: "Was auf den anderen Plätzen passiert, können wir ja eh nicht beeinflussen. Es ist wichtig, dass wir immer konzentriert bei der Sache sind, dann können wir gegen jeden gewinnen."

Verzichten muss Atik in den nächsten Wochen auf zwei Akteure: Harun Solak und Dennis Lodato fallen aus. Solak plagt sich mit hartnäckigen Schulterproblemen herum, Lodato mit einer Sprunggelenksverletzung. Atik: "Das sind zwei Spieler, die für die erste Elf in Frage kamen, das trifft uns schon."

Bis zum Freitag hat er im Training noch einiges vor: Insbesondere Standardsituationen und Torabschlüsse sollen geübt werden. Zudem wird natürlich eine speziell auf Walldorf zugeschnittene Taktik ausgegeben und einstudiert. Atik hofft derweil, dass auch das Wetter mit spielt: "Hoffentlich wird es nicht so windig, dann wäre alles für ein tolles Fußballspiel angerichtet."

Letzte Änderung am Montag, 29 Februar 2016

Verbandsliga Nordbaden