Freitag, 21. Januar 2022

VfR Mannheim nach 4:1 über TSG Weinheim im Achtelfinale des bfv-Pokals

erstellt am Montag, 17 August 2020
VfR-Stürmer Cihad Ilhan (links) feiert seinen Treffer zum 3:1 VfR-Stürmer Cihad Ilhan (links) feiert seinen Treffer zum 3:1 Bild: Edmund Nohe

(mk) Nach mehr als acht Jahren, damals gewannen die Rasenspieler mit 2:0 im bfv-Pokal, gab es in Weinheim endlich wieder was zu feiern.

Mit 4:1 distanzierte der VfR die TSG 1862/09 Weinheim und steht somit im Achtelfinale des bfv-Pokals, dort trifft der VfR auf den Landesligisten ASC Neuenheim mit Ex-VfR-Trainer Uli Brecht.

Die erste Chance des Spiels in Weinheim verbuchte der VfR durch Cihad Ilhan (4.). Doch Einbahnstraßenfußball, wie er in den ersten beiden Runden praktiziert werden konnte, gab es dieses Mal nicht zu sehen, denn die Bergsträßer verstanden es, den Blau-Weiß-Roten etwas entgegenzusetzen und gingen durch Nick Huller, der von der unsortierten VfR- Defensive profitierte, in Führung (12.).

Der VfR schüttelte sich kurz und schlug zurück. Keine zwei Minuten nach dem 0:1 wurde Benedikt Koep im Weinheimer Strafraum elfmeterreif zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß versenkte Fabian Herchenhan zum 1:1 (14). Die 210 Zuschauer im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion konnten sich nicht über niedrigen Unterhaltungswert beklagen.

Höhepunkt einer turbulenten Anfangsphase war der 2:1 Führungstreffer für den VfR. Durch schnellen Kombinationsfußball wurde die Weinheimer Hintermannschaft auseinandergezogen. Am Ende eines ansehnlichen Spielzuges musste Maurice Mayer das Leder nur noch ins leere Tor einschieben (17.).

Auch die TSG zeigte sich vom Rückstand wenig geschockt. Yannick Schneider konnte aber bei seiner Ausgleichschance gerade noch im letzten Moment fair vom Ball getrennt werden (20.). Kurz darauf war Marcel Lentz zur Stelle, als Gaetano Giordano abzog und ihn prüfte (22.).

Den Schlusspunkt einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit setzte der VfR. In der Nachspielzeit hebelte der starke Christian Grimm die gesamte Weinheimer Hintermannschaft aus. Während Steven Stattmüller Eric Biedenbachs Riesenchance noch zunichtemachen konnte (45.), war er beim Treffer von Ilhan machtlos. Der Goalgetter lief frei aufs Tor zu und schob den Ball ins leere Tor ein (45+2).

Der VfR war nach dem Seitenwechsel die spielbestimmende VfR und verpasste es in dieser Phase, die finale Entscheidung frühzeitig herbeizuführen. Die größte Gelegenheit hatte Maurice Mayer (65.). Wenige Momente nach dieser Großchance kassierte Koep aufgrund wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte (66.).

In Überzahl kreierten die Gastgeber Chancen jedoch nur nach zwei Eckstößen. Einmal parierte Lentz (73.), danach rettete Marc-David Thau am kurzen Pfosten mit dem Kopf für den bereits geschlagenen Keeper (78.). Kurz vor Ende der Begegnung erzielten die Rasenspieler das 4:1. Ausgangspunkt war ein präziser Abschlag von Lentz auf den eingewechselten Aygünes, der aufgrund der weit vorgerückten Weinheimer Hintermannschaft viel Platz hatte und das Leder auf den mitlaufenden Thau ablegte. Dieser markierte den Endstand (88.).

Die mitgereisten Fans feierten endlich mal wieder einen Sieg in Weinheim. Trainer Andreas Backmann sah einige positive Dinge, ortete jedoch auch die eine oder andere Schwachstelle: "Es gibt noch viele Dinge, woran wir arbeiten müssen. Vor allem im Spielaufbau, da haben wir zu viele Fehler gemacht. Die Reaktion auf den Rückstand hingegen war lobenswert. Ebenfalls positiv stimmt mich die Art, wie wir in Unterzahl gespielt haben. Anstatt das 3:1 irgendwie zu halten, waren wir bereit den Sprint zum 4:1 zu machen."

TSG 1862/09 Weinheim: Stattmüller- Geissinger, Goudar (87. A. Can), Schmid, Huller, Giordano (80. Halblaub), Krohne, Schneider, Knauer, Wikening (46. Vidakovic), Crisafulli (90. Veigel)
VfR Mannheim: Lentz- Akdemir, Nobile, Herchenhan, Thau, Krämer, Mayer (82. Tewelde), Grimm (72. Aygünes), Haag (34. Biedenbach), Ilhan (60. Keller), Koep
Zuschauer: 210
Schiedsrichter: Patrick Laier
Tore: 1:0 Huller (12.), 1:1 Herchenhan/FE (14.), 1:2 Mayer (17.), 1:3 Ilhan (45+2), 1:4 Thau (88.)

 

PM VfR Mannheim (leicht gekürzt)

 

 

Letzte Änderung am Montag, 17 August 2020

Verbandsliga Nordbaden