Samstag, 04. April 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

TSG 62/09 Weinheim schießt VfR Mannheim ins Tal der Tränen +++ Spitzenspiel endet 3:0 (1:0)

erstellt am Samstag, 03 Dezember 2016
TSG Weinheim - VfR Mannheim, Verbandsliga Nordbaden. Weinheims Torjäger Cihad Ilhan (schwarz) im Duell mit Mannheims Max Denefleh (rot). TSG Weinheim - VfR Mannheim, Verbandsliga Nordbaden. Weinheims Torjäger Cihad Ilhan (schwarz) im Duell mit Mannheims Max Denefleh (rot). Bild: Philipp Reimer

sport-kurier. Trocken, kaltes Wetter, Sonnenschein und 500 Zuschauer im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion.

Das Verbandsliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer TSG 62/09 Weinheim und dem Tabellendritten VfR Mannheim war angerichtet.

Und es dauerte keine 3 Minuten, als das erste Mal die Tormusik durch die Lautsprecheranlage erklang. Krasser Fehlpass von Mannheims Gianluca Mantel auf Andreas Adamek und der ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen, traf aus kurzer Distanz zur frühen 1:0 Führung. Die Rasenspieler waren jetzt gefordert - mussten offensiv agieren. Und sie taten es.

VfR-Verteidiger Marcel Höhn (rot) am Ball. Weinheims Torschütze zum 1:0, Andreas Adamek - versucht den Mannheimer zu stören. Bild: Philipp Reimer.

 

Starkes Pass- und Kombinationsspiel des VfR. Weinheim ungewohnt defensiv, bekam zunehmend Probleme. "Wir haben zu schnell den Ball verloren, bekamen trotz der Führung keine Ruhe und keine Ordnung in unser Spiel", so Weinheims Coach Dirk Jörns nach dem Spiel.

Der Weinheimer Trainer musste mit ansehen, wie die Atik-Elf eine Angriffswelle nach der anderen fuhr. Ein ungewohnter Anblick, bei der ansonsten dominanten Spielweise der Weinheimer.
Doppelchance für den VfR in der 25. Minute, als nach einer Ecke der Ball zunächst zu Adragna kam und der aus kurzer Distanz auf den Weinheimer Kasten zielte. Aber kurz vor der Torlinie wurde dieser Schuss abgeblockt, den Nachschuss wehrte die Weinheimer Defensive nochmals kurz vor der Torlinie ab.

"Da hatten wir Glück. Da ist der VfR ein sehr gutes Tempo gegangen. In der Phase wäre der Ausgleich sicher verdient gewesen", musste Jörns neidlos anerkennen, dass die Mannheimer das bessere Team waren. Und es ging weiter. Nächste Chance durch Joseph Olumide, der in den Strafraum eindrang und quer auf Piero Adragna legte. Dessen Direktabnahme (27.) wurde ebenfalls in letzter Not von der Weinheimer Abwehr geblockt.

Weinheims Oliver Malchow (schwarz) im Zweikampf mit Mannheims Gianluca Mantel. Bild: Phillipp Reimer.

 

Weinheimer Spiel nach vorne: Fehlanzeige! Erst so ab der 35. Minute kamen die Zweiburgenstädter besser ins Spiel. Konnten auch mal den Ball über mehrere Stationen über das Spielfeld laufen lassen. Das bis dahin druckvolle Spiel des VfR flachte etwas ab. Der allgemeine Tenor im Stadion zur Pause. "Das Spiel ist noch lange nicht entschieden."

Aber weit gefehlt. Auch in der 2. Halbzeit dauerte es nur 4 Minuten, bis die Weinheimer trafen. Cihad Ilhan hatte sich auf der rechten Angriffsseite hervorragend durchgesetzt und dann in die Mitte auf Thomas Süß gepasst. Der ließ mit einem platzierten Flachschuss Keeper Sinan Bal keine Abwehrchance - 2:0 (49.). Es war der 2. Schuss auf das Tor der Mannheimer und gleichzeitig auch der 2. Treffer. Hocheffektiv nennt man das!

Weinheim aus einer kompakten Defensive spielend, kam auch in der Folge nur selten in die letzte Zone des Mannheimer Tores. Der VfR weiter spielbestimmend, wenn auch nicht mehr so hochüberlegen, wie in den ersten 30 Minuten. Hätte Weinheims Keeper Marcel Lentz in der 60. Minute nicht den Distanzschuss von Gianluca Mantel mit einer Flugparade gemeistert, wer weiß welchen Verlauf das Spiel hätte noch nehmen können. Kurz darauf auch erneut eine Chance für Adragna, dessen Torschuss (62.) im Strafraum geblockt wurde.

VfR-Keeper Sinan Bal hatte im Spitzenspiel recht wenig zu tun, kassierte trotzdem drei Treffer. Weinheim sehr effektiv - fast jeder Schuss war dann auch ein Tor. Bild: Philipp Reimer.

 

Auf der Gegenseite war es in der 65. Minute der agile Cihad Ilhan, der einen langen Ball erlief, Torhüter Sinan Bal ausspielte und aus spitzem Winkel an den Torpfosten ballerte - Glück für den VfR.
Als dann noch der VfR-Keeper einen Rückpass mit den Händen aufnahm, entschied der Referee auf indirekten Freistoß im Strafraum.

Marcel Schwöbel nahm Maß (66.) und traf?! Außennetz, entschied SR. Mika Forster.
Nach dem Spiel schwörten nicht wenige Besucher "Stein und Bein", dass der Freistoß ins Tor ging und aus dem Tornetz austrat. Eine Überprüfung der Verantwortlichen nach dem Spiel, bestätigte zumindest ein großes Loch im Tornetz - genau an der Stelle, wo der Ball "hinzischte".

Der VfR trotz Zweitore-Rückstand weiter im Vorwärtsgang und bemüht, den Anschluss zu erzielen. Ajdin Zeric (84.) prüfte in der Schlussphase mit einem Freistoß Torhüter Lentz - zwang ihn zu einer Parade.
Das "Tüpfelchen auf dem i" in der 88. Minute. Ecke für Weinheim und die Hereingabe köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Timo Gebhardt fast mühelos zum 3:0 Endstand in die Maschen des Mannheimer Tores.

VfR-Coach Hakan Atik konnte nicht mehr hinsehen. Sein Team spielte in den ersten 35 Minuten eine "bärenstarke Partie" - scheiterte mehrfach nur knapp an einem Torerfolg. Am Ende stand eine 3:0 Niederlage. Bild: Reimer

 

Dirk Jörns: "Wir haben jetzt 9 Punkte vor dem VfR. Das ist natürlich ein großer Vorsprung. Aber entschieden ist aus meiner Sicht noch nichts, die Saison ist noch lange. Jetzt können wir erstmal in die verdiente Winterpause gehen."

Hakan Atik: Natürlich sind wir alle enttäuscht. Mir tut es auch für die Spieler leid. Wir haben das Spiel in der 1. Halbzeit klar dominiert, können schon zur Pause mit 3:1 führen. In der 2. Halbzeit kassieren wir den schnellen Treffer zum 2:0, das darf nicht passieren. Bei Weinheim hat heute alles gepasst, fast jeder Schuss war ein Treffer. Wir wurden für unser überlegen geführtes Spiel und unseren hohen Aufwand leider nicht belohnt."

   
TSG 62/09 Weinheim - VfR Mannheim 3:0 (1:0)

Weinheim: Lentz - Geissinger, Schwöbel, Süß, Engel (77. Meier-Küster), Malchow, Lerchl, Ilhan (85. Zimmermann), Makan (46. Hiller), Adamek, Gebhardt.

VfR: Bal - Höhn, Addai (59. Herm), Denefleh, Kirschner, Mantel, Adragna, Baltaci (66. Noura), Zeric, Olumide (78. Hariri), Haffa.

Tore: 1:0 Andreas Adamek (3.), 2:0 Thomas Süß (49.), 3:0 Timo Gebhardt (87.).
Zuschauer: 500.
Schiedsrichter: Mika Forster

   
 

Letzte Änderung am Samstag, 03 Dezember 2016

Verbandsliga Nordbaden