Donnerstag, 11. August 2022

Die TSG 62/09 Weinheim könnte sich am Donnerstag für die Aufstiegsrunde zur Oberliga BW qualifizieren

erstellt am Dienstag, 24 Mai 2016
Weinheims Coach Dirk Jörns leistet hervorragende Arbeit - diese könnte mit der Vizemeisterschaft und den Aufstiegsspielen gekrönt werden. Weinheims Coach Dirk Jörns leistet hervorragende Arbeit - diese könnte mit der Vizemeisterschaft und den Aufstiegsspielen gekrönt werden. Bild: AS Sportfotos

von Sportkurier. Vor dem letzten Wochenende sah in der Verbandsliga Nordbaden noch alles nach einem Dreikampf um den zweiten Platz aus, der gleichzeitig zu den Relegationsspielen zur Oberliga berechtigt.

Mittlerweile ist die Konstellation eine andere: Die TSG Weinheim hält alle Trümpfe in der Hand.

Der 5:1-Sieg in Höpfingen war Gold wert. Die Mannschaft von Trainer Dirk Jörns profitierte gleichzeitig davon, dass die Konkurrenz Federn ließ. Der VfR Mannheim kam bei der SpVgg Durlach-Aue nicht über ein 0:0 hinaus und der TSV Amicitia Viernheim strauchelte gegen "Angstgegner" SG Kirchheim zuhause mit 0:2. Weinheim hat nun 54 Zähler auf dem Konto, Viernheim 53 und der VfR sowie Lauda 52.

Wirklich überraschend ist diese Wende jedoch nicht, der Sportkurier hatte die TSG jedenfalls auf der Rechnung und bezeichnete die Jörns-Elf schon vor Wochen als Geheimfavoriten auf den Relegationsplatz. Vor dem finalen Spieltag am Donnerstag, an dem die SpVgg Durlach-Aue in Weinheim zu Gast ist, sprachen wir mit Dirk Jörns.

Weinheims Andreas Lerchl (blau) versucht sich gegen mehrere Akteure der SG Heidelberg-Kirchheim durchzusetzen. AS Sportfotos.
     
Hallo Herr Jörns, die Chancen auf den zweiten Platz stehen mittlerweile sehr gut, oder?

Dirk Jörns: Ja, das stimmt. Ich hatte ja kürzlich schon gesagt, dass wir wohl mindestens zwei Siege aus den letzten beiden Partien brauchen werden, um Zweiter werden zu können und daran hat sich nichts geändert. Die Tabellensituation verändert sich in dieser ausgeglichenen Liga ja von Spieltag zu Spieltag. Nun gilt es zum Abschluss zuhause Durlach-Aue zu schlagen. Ein Vorteil ist sicherlich, dass wir nun alles in der eigenen Hand haben. Wir sind von niemandem abhängig. Wir dürfen den Gegner aber auf keinen Fall unterschätzen, denn dass Durlach-Aue noch alles gibt, haben sie gegen den VfR gezeigt. Aber wir haben das nötige Selbstvertrauen und den Glauben, dass wir gewinnen können.

Bei allem Respekt vor Durlach-Aue, ein Heimsieg ist das klare Ziel, oder?

Dirk Jörns: Natürlich, wir wollen es klar machen. Aber wir machen uns jetzt sicher nicht verrückt, das haben wir auch nicht getan, als wir im Winter nur Zehnter waren. Da haben wir die Ruhe bewahrt, weil wir wussten, dass wir besser waren. Damals haben die Ergebnisse aber nicht gestimmt. Wir gehen die Sache völlig entspannt an, bereiten uns gut vor und freuen uns auf diese Chance.

TSG 62/09 Weinheim vs.FV Lauda 2015/2016 Weinheims Nr. 14 Timo Gebhardt am Ball (blau) TSGW. AS Sportfotos.

Haben sie sich schon informiert, gegen wen es in der Relegation gehen könnte? Oder ist das noch zu weit weg?

Dirk Jörns: Momentan ist das noch weit weg. Andererseits ist man Fußballer und schaut natürlich schon mal im Internet, wer da in der Relegation so auf einen zu kommen könnte. Aber es ist jetzt nicht so, dass wir da schon Mannschaften beobachtet hätten.

Wie sieht es denn personell aus? Hat sich noch jemand kurzfristig verletzt?

Dirk Jörns: Nein, es sind alle Mann an Bord. Und die Jungs haben derzeit alle viel Spaß. Das merkt man in jedem Training. Wenn man häufig gewinnt, ist das eben so. Und nun wartet eben diese Partie auf uns. Sie ist ja wie ein Endspiel. Solche Spiele machen den Fußball doch aus. Da kommen auch die Zuschauer auf ihre Kosten. Wer also Lust hat, sich so ein Alles-oder-Nichts-Spiel anzuschauen, der ist am Donnerstag herzlich eingeladen.

Hand aufs Herz, hätten Sie in der Winterpause damit gerechnet, dass die Saison für Weinheim nochmals so eine Wendung nimmt?

Dirk Jörns: Nein, sicher nicht. Also nicht in diesem Ausmaß. Wir wussten alle, dass wir besser sind, als es der Tabellenstand ausgesagt hat. Aber man darf nicht vergessen, dass sehr viele Mannschaften zwischen uns und dem zweiten Platz lagen. Lauda hatte beispielsweise zwölf Punkte Vorsprung. Aber wir haben uns Stück für Stück herangearbeitet und jetzt haben wir es sogar selbst in der Hand.

Spielbeginn: TSG 62/09 Weinheim vs. SpVgg. Durlach-Aue am Donnerstag, den 26.05.16 um 17:00 Uhr im Weinheimer Sepp-Herberger Stadion.

Letzte Änderung am Dienstag, 24 Mai 2016

Verbandsliga Nordbaden