Freitag, 18. September 2020

"Ein schnelles und torreiches Spiel" - Neckarelz empfängt zum Verbandsliga-Start Gartenstadt

erstellt am Donnerstag, 17 August 2017
VfB-Neuzugang Brandon Wiley im Zweikampf mit Heddesheims Marcel Schwöbel. VfB-Neuzugang Brandon Wiley im Zweikampf mit Heddesheims Marcel Schwöbel. MA-Photographie

Ein Neustart ist es gewissermaßen für beide Mannschaft.

Die SpVgg Neckarelz ist letztes Jahr abgestiegen, der VfB Gartenstadt aufgestiegen. Am Samstag um 16 Uhr treffen beide nun in Neckarelz aufeinander.

Hört man sich bei anderen Verbandsligisten um, so ist Gartenstadt zu favorisieren. Vor ein paar Jahren, als Neckarelz noch in der Regionalliga am Ball war und Gartenstadt in der Landesliga, wäre das undenkbar gewesen...

Doch die Zeiten haben sich geändert. Beim VfB geht man von einem schweren Spiel aus: "Man darf nicht vergessen, dass Neckarelz im letzten Jahr noch in der Oberliga gespielt hat. Aus meiner Sicht ist das ein Gegner, gegen den wir alles abrufen müssen, um erfolgreich sein zu können. Wir brauchen also im technischen, taktischen und kämpferischen Bereich eine Topleistung", betont Gartenstadts Trainer Reiner Hollich.

VfB-Trainer Reiner Hollich steht mit seinem Team unmittelbar vor dem ersten Verbandsligaspiel der Saison 17/18. Der Aufsteiger will gut starten. Bild: lofi

 

Und der überlässt nichts dem Zufall. Zweimal hat er Neckarelz beobachtet. Zuletzt auch beim 7:1 Erfolg der Odenwälder in Käfertal. "Da haben sie ihr Können schon aufblitzen lassen. Aus technischer und läuferischer Sicht war das schon sehr gut, allerdings muss man das natürlich auch etwas relativieren, da Käfertal ja schon in einer anderen Liga spielt als wir beide", erklärt Hollich.

Personell sieht es in Gartenstadt recht gut aus. Allerdings schmerzt ein Ausfall sehr: Gartenstadt muss ohne Marcel Abele auskommen. Ein Mann, auf den Hollich große Stücke hält. "Er ist Stamm- und Führungsspieler in einem. Leider hat er sich gegen den SV Waldhof in der Vorbereitung eine schwere Knieverletzung zugezogen. Er wird uns mehrere Wochen fehlen, aber glücklicherweise muss er nicht operiert werden", verrät Hollich.

Neuzugang Damian Prittchet hat nach einer Verletzung noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen und auch Fabio Schaudt plagt sich mit Adduktorenproblemen herum. "Aber wir sind gerade im Mittelfeld recht gut aufgestellt und denken, dass wir das ganz gut auffangen können."

Seine Wunschformation hat Hollich übrigens noch nicht parat. Auf drei, vier Positionen kann er sich noch nicht festlegen. Hier sollen die jeweiligen Trainingsleistungen bis zum Wochenende entscheiden. "Ich weiß, dass ich nach fast sechs Wochen Vorbereitung eigentlich meine Elf zusammen haben müsste, aber diesmal ist es nicht so. Wir haben noch ein bisschen Arbeit vor uns. Die Homogenität wie ich sie mir vorstelle, fehlt noch etwas."

Der Aufstieg war das Highlight der Saison 16/17. In der Verbandsliga Baden erwarten die Gartenstädter noch stärkere Kaliber. Bild. Berno Nix

 

Beim Gegner ist man heiß auf das erste Ligaspiel. Und die Vorfreude bei der SpVgg ist nachvollziehbar. Ein Aufwärtstrend ist nämlich klar erkennbar. Nachdem Trainer Marc Ritschel zehn neue Spieler integrieren musste, verlief die Anfangsphase der Vorbereitung noch ein wenig holprig, was aber auch zu erwarten war. Mittlerweile kommt man aber immer besser in Schuss.

Was sich unter anderem auch im Testspiel gegen das Landesliga-Spitzenteam Bammental gezeigt hat. Mit 4:0 wurde der FCB abgefertigt. Und was ist nun gegen Gartenstadt zu erwarten? "Das ist schwer zu sagen", betont Ritschel, "sagen wir es mal so, ich erwarte ein schnelles und torreiches Spiel. Wir werden mit offenem Visier antreten. Bei uns ist Kerwe und wir wollen den Zuschauern da natürlich auch etwas bieten." Und weiter: "Wir möchten ihnen unser Spiel aufdrücken. Wir haben einen genauen Plan und wollen den auch umsetzen."

Dass man sich mittlerweile immer besser zusammenfindet, liegt laut Ritschel auch an der Planung der Vorbereitung. Die einwöchige Pause nach den ersten drei Wochen und das anschließende Kurz-Trainingslager seien Gold wert gewesen. Seitdem geht es kontinuierlich vorwärts. Nun hofft man bei der SpVgg, dass auch Gartenstadt ein nächster Schritt in die richtige Richtung wird.

Wenngleich Ritschel die Favoritenrolle weiter gibt: "Schaut man sich die Spieler von Gartenstadt an, sind sie natürlich zu favorisieren", erklärt er. Auch Ritschel hat zwei verletzte Spieler zu beklagen, will das aber nicht überbewerten: "Wir haben einen sehr ausgeglichenen Kader und das macht uns jetzt nicht besser oder schlechter."

Letzte Änderung am Donnerstag, 17 August 2017

Verbandsliga Nordbaden