Samstag, 19. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Vorschau 16. Spieltag Verbandsliga Nordbaden 2016/2017

erstellt am Mittwoch, 30 November 2016
Heddesheims Alexander Dirks (blau) im Zweikampf mit Viernheims Burak Gülmez (Nr.7). Rechts Yigzaw Tesfagaber (Viernheim). Szene aus dem Hinspiel in Viernheim. Heddesheims Alexander Dirks (blau) im Zweikampf mit Viernheims Burak Gülmez (Nr.7). Rechts Yigzaw Tesfagaber (Viernheim). Szene aus dem Hinspiel in Viernheim. Bild: Simon Hofmann

sport-kurier. Der 16. Spieltag steht im Zeichen eines Top-Spiels.

Der Tabellenführer TSG 62/09 Weinheim empfängt den Tabellendritten VfR Mannheim. Dabei könnte es durchaus eine richtungsweisende Begegnung werden, denn der VfR Mannheim darf alles, nur nicht in Weinheim verlieren. Tritt dieser Fall ein, so beträgt der Rückstand auf die Zweiburgenstädter stolze 9 Punkte und dazu hätte man das wesentlich schlechtere Torverhältnis. Platz 1 und der angestrebte Direktaufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg wäre wohl in weite Ferne gerückt.

Die Fortuna Heddesheim (2.) und der TSV Amicitia Viernheim (15.) kreuzen die Klingen zum Derby an der Heddesheimer Ahornstraße. Während die Heddesheimer sogar Aufstiegschancen haben, gehen die Viernheimer aktuell schweren Zeiten entgegen. Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz beträgt schon jetzt 6 Punkte.


TSG 62/09 Weinheim - VfR Mannheim (Sa.03.12. 14:00 Uhr)

Mehr Spitzenspiel geht kaum noch. Die Weinheimer (1.) "galoppieren" scheinbar in Riesenschritten in Richtung Oberliga Baden-Württemberg. Sehr dominant tritt die Elf von Trainer Dirk Jörns in ihren Spielen auf. Das ist noch das, was den Mannheimern bei aller Qualität etwas fehlt. Vermeidbare und überraschende Niederlagen gegen HD-Kirchheim und FC Zuzenhausen haben den VfR getroffen. In Weinheim muss die Atik-Elf gewinnen, alles andere bringt den Rasenspielern keinen Vorteil. Das Hinspiel entschied der VfR Mannheim (3.) am 1. Spieltag mit 2:0 Toren für sich. Es war die einzige Niederlage der Weinheimer, in der laufenden Saison (13-1-1). Seit 18 Monaten haben die Weinheimer kein Liga-Heimspiel verloren. SR. ist Mika Forster. Unser Tipp: 3:2. (Große Vorschau folgt).


Fortuna Heddesheim - TSV Amicitia Viernheim (So.04.12. 14:15 Uhr)

Die Heddesheimer (2.) sind die Überraschungsmannschaft der laufenden Saison(11-3-1). In 15 Ligaspielen ging der Aufsteiger erst einmal als Verlierer vom Platz, das war beim VfR Mannheim (3:1). Die Defensive ist die stärkste der Verbandsliga. Erst 8 Gegentore hat die Gölz-Elf kassiert - Bestwert. "Wir haben aber auch in einigen Spielen viel Glück gehabt, da kann das Spiel auch anders ausgehen. Daher wollen wir jetzt auch nicht abheben, hierfür gibts trotz der guten Platzierung keinen Grund", sagt Trainer Rene Gölz. Gegen Viernheim (15.) will man das Derby für sich entscheiden. Seit September 2015 hat die Fortuna zu Hause kein Spiel verloren und diese Serie soll weiter Bestand haben, wenn es nach den Heddesheimern geht. Viernheim steht mit dem Rücken zur Wand. Das neu zusammengestellte Team spielt keinen schlechten Ball, zieht aber zu oft den Kürzeren. Auswärts gewannen die Südhessen ein Spiel (1-2-4). SR. ist Marvin Dill. Unser Tipp: 2:0.


1.FC Bruchsal - SV 98 Schwetzingen (Sa.03.12. 14:30 Uhr)

Die Bruchsaler (4.) erlitten einen "kleinen Dämpfer" im Kampf um die vordersten Plätze. Nach einer tollen Siegesserie (7-1-0), unterlagen die Barockstädter im Spitzenspiel bei der TSG Weinheim mit 2:0 Toren. Noch ist man in "Tuchfühlung" auf den 2. Tabellenplatz, aber da darf der Elf von Trainer Ouaki Hicham in den letzten beiden Heimspielen kein Ausrutscher passieren. Zunächst geht es am Samstag gegen den SV 98 Schwetzingen (7.), die Woche darauf gegen den ASV Durlach. Die Schwetzinger sind insgesamt gesehen hinter den eigenen Erwartungen geblieben. Man wollte schon so richtig mitmischen im oberen Tabellendrittel, aber der Rückstand auf den 2. Tabellenplatz ist schon auf stolze 15 Punkte angewachsen. Für die Kohl-Elf kann es diese Saison nur noch um eine gute Platzierung gehen. Auswärts (3-3-1) tritt man stärker auf, als auf eigenem Platz. Nur einmal gingen die Spargelstädter als Verlierer vom Platz, das war beim 2:0 in Heddesheim. Bruchsal ist also gewarnt. Der 1. FC hat im eigenen Stadion noch kein Spiel verloren (6-1-0). SR. ist Christian Gehring. Unser Tipp: 3:2.


SG HD-Kirchheim - FV Lauda 1913 (Sa.03.12. 14:15 Uhr)

Die Heidelberger (13.) gehören mittlerweile zum Kreise der akut abstiegsgefährdeten Mannschaften (3-3-9). Aus den letzten 10 Verbandsspielen holte die SGK nur einen einzigen Sieg und das war ausgerechnet gegen den VfR Mannheim. Mit Neu-Coach Manuel Wengert gelang noch kein einziger Punktgewinn (0-0-3). Jetzt kommt mit dem FV Lauda eines der auswärtsschwächsten Teams der Liga ins Sportzentrum Süd. Alles andere als ein Heidelberger Sieg wäre eine große Enttäuschung. Lauda hat auf fremdem Terrain (1-0-7) noch nicht viel gerissen, so dass die Heidelberger leicht favorisiert in diese Begegnung gehen. SR. ist Daniel Schäfer. Unser Tipp: 2:2.


ASV Durlach - TSV 05 Reichenbach (Sa.03.12. 14:15 Uhr)

Für ganz oben reicht es für den ASV Durlach (6.) nicht. Gegen die ersten 6, 7 Teams der Liga holten die Karlsruher bislang keinen einzigen Sieg (0-2-4). Ansonsten war die Punkteausbeute des Teams von Trainer Rouven Müller sehr gut. Insbesondere zu Hause zeigt man sich auch diese Saison sehr stabil (3-3-1). Gegen den TSV Reichenbach (14.) soll es nach drei sieglosen Spielen in Folge (0-1-2) mit einem Sieg klappen. Aber den TSV sollte man nicht am Tabellenplatz messen, wenn man auf eigenem Boden gegen sie antritt, denn in der Auswärtstabelle belegen die Reichenbacher den 5. Platz (4-0-4). SR. ist Kevin Solert. Unser Tipp: 2:1.


TSV Strümpfelbrunn - Germania Friedrichstal (So.04.12. 14:15 Uhr)

Da dürfte es bei dieser Partie wohl nur um die Höhe des Spielausgangs gehen. Der TSV Strümpfelbrunn (16.) hat keine Verbandsligaqualität und dies zeigt sich gegen Ende der Hinrunde immer deutlicher. Zuletzt gab es eine 12:0 Niederlage in Bruchsal und sogar eine 1:7 Schlappe gegen den Vorletzten der Tabelle, den TSV Reichenbach. Germania Friedrichstal (5.) hat also beste Gelegenheit, etwas für sein Torverhältnis zu tun. SR. ist Fatih Kerem Icli. Unser Tipp: 0:6.


TuS Bilfingen - SpVgg Durlach-Aue (Sa.03.12. 14:15 Uhr)

Aufsteiger TuS Bilfingen (10.) kann mit der Hinrunde sehr zufrieden sein. Mit Oguzhan Celebi (13 Saisontore) stellt die TuS den zweitbesten Torschützen der Spielklasse. Er alleine hat knapp 60 Prozent aller Treffer erzielt - Bestwert. Mit einem Sieg über Durlach-Aue (8.), könnte man bei dann 22 Punkten, ggfs. sogar den Sprung auf den 7. Tabellenplatz schaffen. Aber Aue wird da etwas dagegen haben, denn die haben in den letzten 5 Spielen nur einmal verloren (3-1-1). Sonntag gelang ein Auswärtssieg bei der SGK, so dass die "Veilchen" in Bilfingen mit breiter Brust antreten werden. Es stehen sich zwei kampfstarke Mannschaften gegenüber, die sich wohl auf Augenhöhe begegnen werden. SR. ist Christian Specker. Unser Tipp: 2:2.


FC Zuzenhausen - VfB Eppingen (So.04.12. 14:30 Uhr)

Kraichgau-Derby beim FC Zuzenhausen (11.). Die Eppinger (9.) kommen zum VfR-Bezwinger und sind daher gewarnt. Nur die wenigsten hatten dem FCZ eine solche Leistung wie am Sonntag zugetraut, zumal die letzten Wochen sehr erfolglos verliefen. Dieser Sieg könnte für das erforderliche Selbstvertrauen gesorgt haben. Gegen Eppingen will man erneut die volle Punktzahl einfahren. Auf eigenem Platz (3-3-2) hat die Elf von Dietmar Zuleger schon manchen Punkt liegenlassen. Eppingen (5-4-6) hat als Aufsteiger eine ordentliche Hinrunde gespielt, ist aber aus dem gröbsten noch lange nicht raus. Weitere Punkte schaden dem Konto der Streichsbier-Elf sicher nicht. SR. ist Rini Iljazi. Unser Tipp: 1:1.

Letzte Änderung am Mittwoch, 30 November 2016

Verbandsliga Nordbaden