Freitag, 12. August 2022

Sehr schwacher Auftritt bringt der Fortuna das verdiente Pokal-Aus gegen Türkspor Mannheim ++ 3:3 n. Verl. 12:13 n. Elfm.

erstellt am Samstag, 30 Juli 2022
Jubelnde Türkspor Akteure nach dem 13:12 Sieg nach Elfmeterschießen. Jubelnde Türkspor Akteure nach dem 13:12 Sieg nach Elfmeterschießen. Bild: Lothar Fischer

Verbandsligist Fortuna Heddesheim ist in der 2. Pokalrunde gegen den Vorjahresfinalisten FC Türkspor Mannheim ausgeschieden.

Am Ende musste das Elfmeterschießen herhalten, bei dem die Hausherren 10 Elfmeter verwandelten, die Heddesheimer 9.

"Eine absolut verdiente Niederlage. Türkspor war in der 2. Halbzeit nach dem 1:0 Rückstand die bessere Mannschaft. Läuferisch, spielerisch und auch in Punkto Leidenschaft war uns der FCT heute voraus. Die haben immer an sich geglaubt. Nach der 3:2 Führung (104.) können wir drei Mal den Sack zumachen, schaffen es aber nicht beste Chancen zu nutzen. Das 3:3 (116.) kurz vor Ende der Verlängerung war die logische Konsequenz für unseren unterirdischen Auftritt, von dem man nur enttäuscht sein kann", so der Sportliche Leiter Manfred Jordan.

Zum Spiel:

Heddesheim in Halbzeit eins nicht gut, aber dennoch die etwas bessere Mannschaft, ging durch Cihad Ilhan mit 0:1 (35.) in Führung. Mit Beginn der 2. Halbzeit drehte sich das Spiel. Von der Fortuna kam nur noch wenig. Ungewohnt viele Fehlpässe, verlorene Zweikämpfe und auch läuferisch war das viel zu wenig. Durch das planlose agieren der Fortunen, brachte man den FC Türkspor erst so richtig ins Spiel. Die spielten gradliniger, mutiger, besser und kamen so zum verdienten 1:1 durch Mikail Erdem (77.). Nur eine Minute später die erneute Führung der Fortuna - 1:2 (78.) durch Andreas Adamek. Türkspor drängte und traf durch Oguzhan Yildirim (86.) kurz vor Spielende zum 2:2.

In der Verlängerung die Fortunen zunächst etwas stärker, mit dem 2:3 (104.) durch Eric Schaaf schien das Spiel zugunsten der Heddesheimer zu laufen. Andreas Adamek hatte gleich 3- mal den vierten und wohl entscheidenden Treffer auf dem Fuß, vergab jedoch diese Großchancen (109./110./111.).

Auch in der Schlussphase der Verlängerung war die Kohl-Elf nicht in der Lage die Führung routiniert auszuspielen. Nach einem Freistoß auf den langen Torpfosten stand Salifun Saine vollkommen blank und köpfte aus 3 Metern Distanz ungehindert zum 3:3 (116.) ein. Torwart Patrice Partsch, der den verletzten Dennis Broll im Tor ersetzte, hätte wohl bei dieser Freistoßhereingabe von der Linie kommen müssen - aber entscheidend war die fehlende Zuordnung beim Freistoß.

Das Elfmeterschießen musste herhalten. Nachdem Heddesheims Patrice Partsch den ersten Elfmeter hielt, schlugen die nächsten 10 im Kasten des Torstehers ein. Bei den Fortunen hatte Oliver Malchow verschossen. Beim entscheidenden Elfmeter musste FV-Keeper Partsch gegen seinen Torwartkontrahenten Raul-Lucian Chira antreten und verschoss, nachdem zuvor Chira das 13:12 erzielt hatte.

Türkspor Mannheim hatte den Verbandsligisten unter dem Strich verdient mit 13:12 (0:1/2:2/3:3/10:9 n. Elfm.) aus dem Pokal geworfen.

 


Pressemitteilung FV Fortuna Heddesheim.

 

 

Letzte Änderung am Samstag, 30 Juli 2022

Verbandsliga Nordbaden