Freitag, 21. Januar 2022

"Chancentod" Fortuna Heddesheim ++ gegen den 1. FC Mühlhausen nur 1:1 (1:0)

erstellt am Montag, 08 November 2021
Heddesheims Salih Özdemir (weiß) scheiterte etliche Male nur knapp am Torerfolg. Heddesheims Salih Özdemir (weiß) scheiterte etliche Male nur knapp am Torerfolg. Bild: Alfio Marino

Heddesheim. Ohne Ajdin Zeric und Fabio Lo Porto (beide rotgesperrt), Daniel Ehret, Andreas Adamek und Filip Vlahov (alle verletzt), mussten die Fortunen auf wichtige Spieler verzichten.

Es war dennoch lange Zeit eines der besten Spiele der Fortuna in dieser Saison. In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer tollen Kombinations- und Angriffsfussball der Hettrich-Elf, die sich jedoch bei dem Einbahnstraßenfußball um den verdienten Lohn brachten.

Enttäuschend spielende Mühlhausener hätte man mit einem deutlichen Rückstand zum Pausentee schicken können. Mit einer Doppelchance im Strafraum durch Andreas Lerchl und Thorsten Kniehl (8.) lag die Führung bereits früh in der Luft. Kniehl mit einem Fallrückzieher (13.), Timo Gebhardt mit einem Kopfball (16./Torlatte). Salih Özdemir (18.) und Enis Baltaci (28.), die im Strafraum frei zum Schuss kamen - es war zum Haare raufen. Besser machte es dann Thorsten Kniehl in der 32. Minute, der einen Fehlpass der unsicher wirkenden Mühlhausener Defensive aufnahm und den Ball gekonnt ins lange Toreck schlenzte - 1:0. Torgefahr Mühlhausen - Fehlanzeige.

Weiter ging es mit besten Chancen für die Heddesheimer, die durch Özdemir (33.), Weber und Lorenz (Doppelchance 36.) längst hätten das Spiel vorentscheiden können. Erneut Özdemir, der ein gutes Spiel machte, aber letztendlich fehlende Knipserqualitäten zeigte, hatte die große Chance auf das 2:0 (42.), aber halblinks frei vor dem Tor parierte Mühlhausens Keeper Kai Mutschall seinen strammen Schuss zur Ecke.

Mühlhausens Coach Christian Thome reagierte auf das schwache Spiel seiner Mannschaft und wechselte zur Pause gleich drei Mal.

Heddesheims Enis Baltaci (weiß) war einer der Aktivposten im Spiel der Fortunen. Bild: Alfio Marino.

Aber Heddesheim auch nach Wiederanpfiff wieder im Vorwärtsgang. Zunächst setzte sich Özdemir auf der linken Außenbahn stark durch, seine Hereingabe eröffnete Lerchl die Möglichkeit ungehindert auf das Tor des 1. FC zu schießen, aber es fehlten nur wenige Zentimeter zum Torerfolg (48.). Nur 4 Minuten später die Doppelchance durch Malchow und  Weber (52.) deren Schüsse im Strafraum von der vielbeinigen Gästeabwehr geblockt wurden. Die erste Aktion hatten die Mühlhausener erst in der 60. Minute zu verzeichnen, als Niklas Schaffer einen Kopfball mehrere Meter über das Tor setzte.

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Heddesheims Lerchl, der in der 58. Minute gelbverwarnt wurde, musste nach dem nächsten Foulspiel (62.) mit gelbrot vom Platz. Fortan war ein Knick im Spiel der Hausherren, die es nicht verstanden, mit einem Spieler weniger auf dem Platz, den Gegner in Schach zu halten.

Mühlhausen nun mutiger und mit viel Ballbesitz, drängte auf den Ausgleich. Das Spiel bekam einen völlig anderen "Touch". Mühlhausens Christopher Hellmann scheiterte nur knapp mit einem Schuss aus 16 Metern (64.) und Thorben Stadler hatte in der 70. Minute freie Schussbahn, verzog aber das Leder weit am Tor vorbei. Dazwischen lag die große Konterchance von Özdemir, der einen Freilauf auf das Mühlhausener Tor hatte, aber aus kurzer Distanz sich das kurze Toreck, anstatt das lange auszusuchen. Sein Geschoss ging an das Außennetz (68.) und hätte trotz numerischer Unterzahl das 2:0 sein können.

Die Quittung folgte auf dem Fuß. Die druckvoll agierenden Mühlhausener erzwangen sich den 1:1 (73.) Ausgleich durch Jonathan Imhof, der 2 Meter vor dem Heddesheimer Tor das Leder über die Linie bugsierte. Die Fortunen reklamierten zwar vehement Abseits, aber der Linienrichter hatte keines angezeigt. In der Schlussviertelstunde übte Mühlhausen immer mehr Druck auf das Heddesheimer Tor aus und kam auch zu einer fast hundertprozentigen Torchance durch Julius Klevenz, der eine Hereingabe nur wenige Zentimeter am Torpfosten (84.) vorbeispitzelte.

Thorsten Kniehl (weiß) machte ein gutes Spiel. Er traf zum 1:0 und hatte auch danach Chancen auf einen weiteren Treffer. Hier zielt er mit einem Schuss knapp am Torpfosten vorbei. Bild: Marino

Dennoch: Die Heddesheimer hätten auch in numerischer Unterzahl das Spiel für sich entscheiden können. Gegen die wackelige Defensive des 1. FC ergaben sich auch in der Folge gute Konterchancen für Weber (79.), Özdemir (81.), Baltaci (90.) und Kniehl (90.+1), letzter setzte sich in der Nachspielzeit geschickt vor dem Strafraum durch, zielte aber mit einer Bogenlampe aus 14 Metern Distanz knapp am Torpfosten vorbei.

Manfred Jordan: "Sehr schade. Wir haben lange Zeit ein sehr gutes und dominant geführtes Spiel gezeigt. Die Partie musste schon aufgrund der vielen guten Torchancen früh entschieden sein. Der unnötige Feldverweis, der vollkommen zu Recht erfolgte, war der Knackpunkt. Mühlhausen hat danach seinen numerischen Vorteil genutzt und wir haben es nicht geschafft, beste Konterchancen zu verwerten", zeigte sich Heddesheims Sportlicher Leiter zwar mit der Leistung des Teams sehr zufrieden, aber nicht mit dem Ergebnis.

FV Fortuna Heddesheim - 1. FC Mühlhausen 1:1 (1:0)

HEDD: Broll - Owusu (79. Sterzing), Gebhardt, Malchow, Malburg, Lerchl, Weber, Baltaci, Özdemir (88. Soultani), Lorenz, Kniehl (90.+2 Fetzer).
1. FCM: Mutschall - Müller, Stenzel (46. Stadler), Imhof, Rottmann (46. Wetzel), Becker (46. Neuberger), Kretz (84. Holderer), Klevenz, Theres, Schaffer, Hellmann.

Tore: 1:0 Thorsten Kniehl (32.), 1:1 Jonathan Imhof (73.).
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Fabian Hilz
Bes. Vorkommnisse: Heddesheims Andreas Lerchl (60./gelb-rot).


Pressemitteilung Fortuna Heddesheim.

 

 

 

Letzte Änderung am Montag, 08 November 2021

Verbandsliga Nordbaden