Diese Seite drucken

VfR Mannheim bezwingt SpVgg. Neckarelz mit 2:0

erstellt am Montag, 09 März 2020
Yannick Haag sorgte kurz vor Spielschluss mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung zugunsten des VfR Mannheim. Yannick Haag sorgte kurz vor Spielschluss mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung zugunsten des VfR Mannheim. Bild: Berno Nix

(mk) Mit einem 2:0 Heimerfolg gegen die Spielvereinigung Neckarelz gelang es dem VfR Mannheim,

...sich von dem enttäuschenden Auftritt in Spielberg zu rehabilitieren und in der Tabelle den Gegner aus Mosbach zu überholen.

Der Grundstein für den ersten Pflichtspielsieg auf dem heimischen Kunstrasenplatz wurde bereits in der zweiten Minute gelegt. Ein Gaetano Giordano Freistoß aus halblinker Position fand im gegnerischen Strafraum Steffen Kochendörfer, der den Ball ins Tor einköpfte und somit die frühe Führung markierte. Giordano, tat mit seiner technischen Finesse dem Spiel der Quadratestädter gut, umso bitterer die verletzungsbedingte Auswechslung nach einer Viertelstunde.

Die optisch überlegenen Gäste zeigten sich vom frühen Rückstand jedoch nur bedingt beeindruckt und versuchten, möglichst rasch den Ausgleich herzustellen. Auffälligster Neckarelzer war einmal mehr der antriebsstarke Goalgetter Lukas Böhm. Gekonnt tankte sich der Stürmer über die linke Seite in die Nähe von VfR Keeper Marcel Lentz durch, fand jedoch für sein Zuspiel keinen geeigneten Abnehmer (7.).

Wenige Minuten später versuchten es die Gäste aus der Distanz: Einmal konnte Lentz den Schuss von Lukas Böhm entschärfen (12.), ein andermal segelte der Abschluss aus zentraler Position über das Gehäuse (14.). Auf der anderen Seite landete Bartosz Frankes Kopfball nach einer guten Flanke des zweikampfstarken Can Özgün nur knapp neben dem rechten Pfosten (17.).

Die Rasenspieler waren trotz der Führung nach wie vor in der Offensive aktiv. Bei einem schönen Zusammenspiel zwischen Christian Grimm und Sahin Aygünes war es nur der unpräzise Abschluss, an dem es etwas zu deuteln gab (24.). Wenige Augenblicke vor der Pause sorgte noch einmal ein Kochendörfer Kopfball, der nach einer Grimm Ecke die Latte traf, für Gefahr.

In der zweiten Halbzeit hatte der VfR mehr von der Partie, was auch auf das frisch eingewechselte Personal zurückzuführen war. Einige Sekunden nach seiner Hereinnahme machte Yanick Haag bereits mit einem ersten Torabschluss, der am langen Eck aber vorbeizischte, auf sich aufmerksam (61.). Auch nach Aygünes akkuratem Pass in die Tiefe blieb Maximilian Penz im Duell gegen Haag vorerst noch Sieger.

In dem Aufeinandertreffen der beiden Teams ging es hin und her, denn auch auf der anderen Seite wurde es brandgefährlich. Lukas Böhm konnte im Eins-gegen-Eins nicht gestellt werden und bediente im Zentrum des Mannheimer Strafraums seinen gut postierten Mitspieler Henrik Hogen, der wiederum aus aussichtsreicher Position das Leder an dem Kasten vorbeisetzte (65.).

So blieb die kurzweilige Begegnung weiter offen, was aus Sicht des VfR nicht ungefährlich war, da Neckarelz durchaus für die eine oder andere Schrecksekunde bei einem Großteil der 180 Zuschauer sorgte. Beispielsweise hätte ein flach ausgeführter Eckball für den Ausgleich sorgen können. Lentz zeigte jedoch einen exzellenten Reflex als er den Abschluss des sich um die eigene Achse drehenden Arnold Luck abwehrte (78.).

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit machten die beiden Joker Gessel und Haag den Deckel drauf. Gessels Pass in die Tiefe konnte von Haag angenommen werden, der aus kurzer Distanz und spitzem Winkel seine Vollstreckerqualitäten unter Beweis stellte und die drei Punkte eintütete. Den Gästen blieb hingegen nicht einmal ein Ehrentreffer vergönnt, obwohl auch in der Nachspielzeit die Möglichkeit noch vorhanden war.

 

VfR Mannheim

 

 

Letzte Änderung am Montag, 09 März 2020