Sonntag, 18. August 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Vorschau 34. und letzter Spieltag Verbandsliga Baden 2018/2019

erstellt am Donnerstag, 30 Mai 2019
Wollen die Heddesheimer in die Aufstiegsspiele, dann müssen sie beim FC Kirrlach gewinnen. Keine leichte Aufgabe für die Gölz-Elf. Foto: Heddesheims Izzeddine Noura mit Seitfallzieher (Spiel Mutschelbach). Wollen die Heddesheimer in die Aufstiegsspiele, dann müssen sie beim FC Kirrlach gewinnen. Keine leichte Aufgabe für die Gölz-Elf. Foto: Heddesheims Izzeddine Noura mit Seitfallzieher (Spiel Mutschelbach). Bild: Simon Hofmann

sport-kurier. Am letzten Spieltag geht es noch um zwei Entscheidungen.

Es muss das Team ermittelt werden, das in die Aufstiegsspiele zur Oberliga Baden-Württemberg geht. Hierfür kommen nur der Tabellendritte FV Fortuna Heddesheim (63 Punkte) und der Ligavierte ATSV Mutschelbach (62 Punkte) in Frage. Die Heddesheimer treten beim FC Olympia Kirrlach an, während die Mutschelbacher auf eigenem Platz den 1. FC Bruchsal empfangen.

Da der VfB Gartenstadt als Meister der Verbandsliga Baden auf den Aufstieg verzichtet, rückt als Tabellenzweiter die U23 des SV Sandhausen (66 Punkte) als Direktaufsteiger in die Oberliga BW nach. Heddesheim und Mutschelbach haben nur deshalb noch die Chance, um die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zu streiten, da der VfB sein Aufstiegsrecht nicht wahrnimmt.

Abgestiegen sind die SG Heidelberg-Kirchheim (18.), FV Lauda (17.), FC Heidelsheim (16.) und der SV 98 Schwetzingen (15.). In die Entscheidungsspiele um den Klassenerhalt geht der TuS Bilfingen (40 Punkte) oder der TSV Wieblingen (43 Punkte).

 

FV Lauda 1913 - FC-Astoria Walldorf II (FR. 31.5. 19:00 Uhr)
Der FV Lauda hat seine 16 Rückrundenspiele allesamt verloren - Rekordverdächtig! Für die Odenwälder geht es nach nur einem Jahr wieder runter in die Landesliga Odenwald. Die Gäste aus Walldorf verspielten in den letzten 3 Wochen (3 Niederlagen) die Chance, in die Aufstiegsspiele zu gehen. Trotz nominell gut bestücktem Kader hat es für die Astorstädter nicht gereicht. Unser Tipp: 0:4.

 

TSG 62/09 Weinheim - FC Zuzenhausen (Sa.01.06. 14:30 Uhr)
Bei der TSG 62/09 Weinheim konnte man die letzten Wochen sehr gut erkennen, dass mehr drin gewesen war. So ein wenig waren die Bergsträßer Favoritenkiller in dieser Saison. Da wurden einige Spitzenteams bezwungen, aber es gab auch etliche Spiele, in denen man favorisiert war, am Ende aber nicht erfolgreich. Der FC Zuzenhausen spielte eine starke Runde, brach aber am Ende hin ein und enttäuschte. Unser Tipp: 2:1.

 

Alle Spiele am SO. 2.6./ 17 Uhr

FC Olympia Kirrlach (7.) - FV Fortuna Heddesheim (3.)
Die Fortunen haben eine starke Rückrunde gespielt (10-2-4) und nun bietet sich noch überraschend die Chance, das dritte Jahr in Folge in die Aufstiegsspiele zu gehen - auch das wäre Rekordverdächtig. Hätte der VfB jedoch sein Aufstiegsrecht wahrgenommen, dann hätten die Heddesheimer gar nicht mehr diese Möglichkeit erhalten. Bei den heimstarken Kirrlachern müssen die Heddesheimer auf Sieg spielen, da zeitgleich der ATSV Mutschelbach im Fernduell gegen die Bruchsaler spielt. Unser Tipp: 1:2.

 

ATSV Mutschelbach (4.) - 1.FC Bruchsal (5.)
Die Mutschelbacher wollen in die Aufstiegsspiele gehen. Dafür müssen die Waldenser auf Sieg spielen gegen Bruchsal. Denn zeitgleich spielen die Heddesheimer in Kirrlach. Und gewinnen die Fortunen, dann reicht es auf keinen Fall für Mutschelbach. Ggfs. könnte jedoch auch ein Remis oder eine Niederlage für die Aufstiegsspiele ausreichen, wenn Heddesheim in Kirrlach verliert. Bruchsals Trainer Mirko Schneider führte Mutschelbach in die Verbandsliga. Ob ausgerechnet er Spielverderber für den ATSV spielen will? Unser Tipp: 3:1.

 

SV Sandhausen U23 (2.) - SpVgg. Durlach-Aue
Der SV Sandhausen steigt in die Oberliga auf, obwohl er keine gute Rückrunde spielte (9-1-6) und der VfB Gartenstadt als Meister auf sein Aufstiegsrecht verzichtet. Das gute Punktepolster aus der Hinserie, als immer wieder Profis in der U23 eingesetzt wurden, hat am Ende knapp ausgereicht. Nach der Partie gegen Durlach kann die Aufstiegsfeier am Hardtwald starten. Die SpVgg. hat den Klassenerhalt dank einer guten Hinrunde geschafft. In der Rückrundentabelle stehen die Durlacher auf einem Abstiegsplatz.

 

VfB Gartenstadt (1.) - VfR Mannheim (8.)
Der VfB wurde Meister, nimmt aber sein Aufstiegsrecht nicht wahr. Es wurde die letzten Tage viel über diese Entscheidung diskutiert. Wie man diese Entscheidung des Vereines wertet, bleibt jedem selbst überlassen. Auf jeden Fall spielte die Jörns-Elf einen sehr attraktiven und modernen Fußball, war der Konkurrenz ein ganzes Stück voraus. Der VfR war die Enttäuschung der Saison. Der Mitaufstiegsaspirant ist in der Rückrundentabelle auf Platz 12 (6-3-7) geführt. Das war nur noch leicht unterdurchschnittliches Mittelmaß was die Rasenspieler auf den Platz brachten. Unser Tipp: 2:1.

 

TuS Bilfingen (14.) - SG HD-Kirchheim (18.)
Bilfingen kämpft noch um den Klassenerhalt. Die Mittelbadener stehen vor dem letzten Spieltag auf dem Abstiegsrelegationsrang (14.). Drei Punkte Vorsprung hat der TSV Wieblingen (13.), so dass es gilt, am 34. Spieltag die Heidelberger Vorstädter zu überrunden. Hierfür muss ein Sieg gegen die abgeschlagene SGK errungen werden. Gleichzeitig müssten die Wieblinger gegen die bereits als Absteiger feststehenden Schwetzinger verlieren. Unser Tipp: 4:1.

 

FC 07 Heidelsheim (16.) - VfB Eppingen (10.)
Die Eppinger waren in der Rückrunde viertstärkstes Team in der Liga. Insbesondere auswärts funzte es diese Saison sehr gut (8-4-4). In Heidelsheim sind die Kraichgauer daher auch klarer Favorit. Der FCH ist nach nur einem Jahr Verbandsligazugehörigkeit abgestiegen. Vor allem die Auswärtsschwäche (1-2-14) war dafür ursächlich. Zu Hause ergatterte man so manchen Zähler. Ob das gegen den VfB auch gelingt? Unser Tipp: 1:3.

 

TSV 1887 Wieblingen (13.) - SV 98 Schwetzingen (15.)
Den Wieblingern reicht ein einziger Punktgewinn gegen Schwetzingen, um die Spielklasse gesichert zu haben. Eine Niederlage darf man sich nicht erlauben, denn der Kontrahent aus Bilfingen hat mit der SG Heidelberg-Kirchheim eine lösbare Aufgabe vor der Brust. Es ist auch die Frage, was die Schwetzinger noch leisten können, nachdem der bittere Abstieg in die Landesliga seit letztem Spieltag feststeht. Unser Tipp: 2:0.

 

 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 30 Mai 2019

Verbandsliga Nordbaden