Sonntag, 18. August 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Fortuna Heddesheim will auch im Derby bei der TSG 62/09 Weinheim bestehen

erstellt am Donnerstag, 16 Mai 2019
Im Hinspiel sahen die Zuschauer eine spannende und torreiche Begegnung. Am Ende hatten die Heddesheimer mit 4:2 gesiegt. Im Hinspiel sahen die Zuschauer eine spannende und torreiche Begegnung. Am Ende hatten die Heddesheimer mit 4:2 gesiegt. Bild: Red

Heddesheim. Noch drei Spieltage, dann ist die Saison 2018/2019 in der Verbandsliga Baden gelaufen.

Die Heddesheimer waren die letzten beiden Jahre Vizemeister der höchsten Spielklasse Badens und auch diese Saison ist das überraschenderweise noch drin.

Aus eigener Kraft können es die Fortunen jedoch nicht schaffen. Punktgleich (beide 60 Punkte) steht die U23 des SV Sandhausen auf dem 2. Tabellenplatz, hat aber dabei +12 Tore gegenüber den Heddesheimern. Und die haben mit den Auswärtsspielen in Weinheim, beim FC Kirrlach und dem Heimspiel gegen den Meister VfB Gartenstadt drei größere Hürden zu bewältigen, als es die Konkurrenten aus Sandhausen und Mutschelbach in den letzten drei Begegnungen haben.

Sie sind also zum Siegen verdammt, weitere Punktverluste können im Aufstiegskampf das Aus bedeuten.

In der Rückrunde sind die Heddesheimer drittstärkste Mannschaft der Liga (9-2-3). Mutschelbach hat einen Zähler mehr errungen, der VfB Gartenstadt ist mit 37 Rückrundenzählern einsame Spitze.

Nachdem die Spielbilanz in der Ferne in der Hinrunde noch durchwachsen war, so lief es in der Rückrunde in der Fremde besser. Da gewann die Gölz-Elf u.a. beim VfB Eppingen (0:1), VfR Mannheim (0:2), SV Sandhausen U23 (1:2).

Bei den Weinheimern lief es etwas anders. In der Hinrunde entwickelten sich die Bergsträßer zum Favoritenkiller. Teams wie Walldorf, Bruchsal, VfR und Gartenstadt wurden bezwungen. Unerklärlicherweise baute der Oberligaabsteiger in der Rückrunde ab (6-1-7). Dank der Siege in den letzten Wochen über die Absteiger Lauda und Heidelsheim, als auch dem Überraschungserfolg am letzten Wochenende in Walldorf (1:3), hat die TSG mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Die Schmitt-Elf kann also vollkommen befreit aufspielen, gegen den vermeintlichen Favoriten aus Heddesheim. Aber sind sie denn eigentlich noch das favorisierte Team, die Heddesheimer?

Mittlerweile hat die Mannschaftsaufstellung mit der aus den Hinrundenspielen nichts mehr zu tun. Mit Mühlbauer, Tüting, Hartmann (alle Kreuzbandriss), Özdemir (Arm-OP), Tewelde (Meniskus) und Malanga (gesperrt), fehlen gleich 6 Stammspieler, die unglaublich viel Erfahrung mitbringen und im FINISH der Saison so wichtig wären. Mit Lodato und Heinrich sind zudem aktuell zwei Spieler grippekrank.

Gerade das macht auch Trainer Renè Gölz stolz auf das Team: "Wie die Jungs die vielen Ausfälle weggesteckt haben - Kompliment. Da sind etliche Spieler die in der 2. Reihe waren und als es darauf ankam, haben sie überzeugt. Tatsache ist aber auch, dass wir mit dem noch vorhandenen kleinen Kader seit Wochen am absoluten Limit spielen. Wir hauen jetzt aber noch einmal alles raus, was geht", so der Heddesheimer Trainer.

In den bisherigen Verbandsliga-Begegnungen, Pokal- und Testspielen (ohne Halle) der letzten Jahre haben die Weinheimer die Nase knapp vorne (2-2-3). Das Hinspiel endete 4:2 für Heddesheim.

Spielbeginn: Samstag, den 18.5.2019 um 15:00 Uhr. Sepp-Herberger-Stadion, Breslauer Str. 42, 69469 Weinheim. Schiedsrichter der Begegnung ist Fabian Ebert aus Neckarhausen.

 

FV Fortuna Heddesheim

Verbandsliga Nordbaden