Samstag, 19. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

5:0 (1:0) - Fortuna Heddesheim gewinnt Derby gegen TSV Amicitia Viernheim

erstellt am Sonntag, 04 Dezember 2016
Sandro Inguanta (links) freut sich über seinen Treffer zum 3:0. Damian Pritchett (Nr. 5) und Alexander Dirks (Nr. 6) gratulieren. Sandro Inguanta (links) freut sich über seinen Treffer zum 3:0. Damian Pritchett (Nr. 5) und Alexander Dirks (Nr. 6) gratulieren. Bild: Berno Nix

Aufsteiger überwintert auf Aufstiegs-Relegationsplatz

Heddesheim. Es war für den Verbandsligisten FV Fortuna 1911 Heddesheim der perfekte Saisonabschluss. Am Ende stand im Derby gegen die Viernheimer ein 5:0 (1:0) Sieg, der gegen lange Zeit sehr engagierte spielende Südhessen vielleicht auch um zwei Tore zu hoch ausfiel.

Die Treffer für den Tabellenzweiten erzielten Yannick Tewelde (4.), Nelson Nsowah (60.), Sandro Inguanta (65.), Anthony Loviso (85.) und Yannick Tewelde (90.).

Heddesheims Thorsten Kniehl (links) im Zweikampf mit Viernheims Nico Beck. Bild: Reimer

"Wir sind Anfang des Jahres mit dem sensationellen MorgenMasters-Sieg in das Jahr 2016 gestartet. Im Sommer haben wir über die Aufstiegsspiele den Sprung in die Verbandsliga geschafft, ein Riesenerlebnis für alle hier im Verein. Und jetzt am Ende der Hinrunde stehen wir mit 5 Punkten Vorsprung vor einem starken VfR Mannheim auf einem Relegationsplatz zur Oberliga Baden-Württemberg. Das ist nicht zu "toppen" und es war einfach ein "geiles Jahr" für die Fortuna", so Manfred Jordan, der Sportliche Leiter der Heddesheimer.

Gegen Viernheim sahen 140 Zuschauer einen Blitzstart der Hausherren. Noch keine 4 Minuten waren gespielt, als sich Nelson Nsowah auf der linken Außenbahn durchtankte und in die Mitte auf Yannick Tewelde auflegte. Der fackelte nicht lange und bugsierte das Leder aus 7 Metern Distanz zur 1:0 Führung ins Viernheimer Gehäuse. "Wir haben es danach nicht gut gemacht. Zu viele Bälle gingen im Aufbauspiel verloren und so konnte Viernheim zu mehr Ballbesitz kommen, als es von uns gewollt war", zeigte sich Gölz über das teilweise zerfahrene Spiel seiner Akteure nicht ganz zufrieden.

 

Viernheims Yigzaw Tesfagaber war auffälligster Akteur bei den Südhessen. Rechts Nelson Nsowah, der das 1:0 vorbereitete und zum 2:0 selbst traf. Bild: Reimer. 

Viernheim engagiert, lauf- und zweikampfstark, forderte die Heddesheimer mehr, als es ihnen recht war. Dennoch: Zu nennenswerten Chancen kamen die Gäste nicht, zu stabil war die beste Defensive der Liga (8 Gegentore). Spätestens am Strafraum war die Usler-Elf mit ihrem Latein am Ende. Die Heddesheimer bei drei, vier schnellen Gegenstößen mit hochkarätigen Chancen.

Zunächst vergaben Yannick Tewelde und Thorsten Kniehl (9.) eine scharfe Hereingabe in den Strafraum gleich zweifach. Nelson Nsowah (16.) scheiterte an Keeper Steven Stattmüller und Christoph Jüllich (23.) verzog aus aussichtsreicher Position. Die größte Chance aber vergab Thorsten Kniehl bei einem Alleinlauf auf das Viernheimer Tor (31.). Er traf frei vor dem Viernheimer Keeper nur den Torpfosten.

Heddesheims Damian Pritchett (Links) setzt sich gegen Viernheims Ionut Hristache durch. Re. Heddesheims Richard Wegmann. Bild: Berno Nix.

Viernheim weiter mit gefälliger Spielweise, die Fortuna zunehmend verkrampfter und ohne Glanz. Das sollte sich in der 2. Halbzeit ändern. Spätestens nach den taktischen Umstellungen, Ein- Auswechslungen von Trainer Rene Gölz, "funzte" es richtig.

Zunächst wurde Nelson Nsowah von der linken Defensive ins linke Mittelfeld beordert - keine zwei Minuten später wurde der "pfeilschnelle" Routinier von Alexander Dirks im Strafraum mustergültig in Szene gesetzt - traf zum 2:0 (61.). Gölz brachte Sandro Inguanta in der 65. Minute ins Spiel - nur eine Minute später traf Inguanta nach starker Vorarbeit von Daniel Gulde zum 3:0 (66.).

In Minute 76 wurde Anthony Loviso für Benni Schäfer gebracht - und auch der traf nur wenige Minuten später. Die Vorarbeit leistete der aufgerückte Innenverteidiger Damian Pritchett, der perfekt auflegte - Loviso drückte die Kugel über die Torlinie. Die engagiert spielenden Viernheimer mussten dann noch das 5:0 in der Schlussminute einstecken. Sandro Inguanta mit einer traumhaften Vorlage in die Schnittstelle der Viernheimer Defensive auf Yannick Tewelde und der technisch versierte Mittelfeldspieler platzierte den Ball an Keeper Stattmüller vorbei, ins lange Toreck.

Anthony Loviso trifft zur Heddesheimer 4:0 Führung. Keeper Stattmüller hat keine Abwehrchance. Bild: Berno Nix

"Die letzte halbe Stunde war natürlich aus unserer Sicht perfekt. Da hatten wir dann auch sehr viel Offensivqualität auf dem Platz, was sich auch in Treffer wiederspiegelte", so ein zufriedener Rene Gölz. Und weiter: "Respekt vor Viernheim. Sie haben es uns in der 1. Halbzeit nicht einfach gemacht und auch gut gespielt. Wir müssen unsere Chancen aber besser nutzen, dann ist das Spiel auch in der 1. Halbzeit schon fast entschieden."

Viernheims Trainer Steffen Usler: "Wir haben das in der 1. Halbzeit gut gemacht. Leider fiel das 1:0 sehr früh, so dass wir gleich offensiver agieren mussten. Bis zum 2:0 durch Nsowah waren wir trotzdem noch im Spiel. Am Ende ist das 5:0 doch um zwei Tore zu hoch, was den Spielverlauf betrifft. Nimmt man jedoch die Torchancen, dann hätte die Fortuna auch sicher noch öfters treffen können."

Die Heddesheimer (12-3-1/36:8 Tore) überwintern auf dem 2. Tabellenplatz, mit bereits 5 Punkten Vorsprung und dem um 12 Tore besseren Torverhältnis vor dem VfR Mannheim (3.). Tabellenführer ist die TSG 62/09 Weinheim, die mit 4 Zählern vor der Fortuna liegt. "Wir werden in der Rückrunde den Weinheimern und dem VfR weiter ordentlich Druck machen. Ich denke, in der Saison ist alles drin, auch für uns."

Kollektive Freude bei der Fortuna. Mit dem 5:0 Derbysieg über die Viernheimer fand ein erfolgreiches Jahr einen optimalen Abschluss. Bild: Berno Nix

 

FV Fortuna 1911 Heddesheim - TSV Amicitia Viernheim 5:0 (1:0)

Heddesheim: Tsiflidis - Marschlich, Pritchett, Hartmann, Nsowah, Schäfer (76. Loviso), Dirks, Tewelde, Kniehl (60. Wegmann), Jüllich (65. Inguanta), Gulde (69. Wiley).
Viernheim: Stattmüller - Glässer (59. Sahin), Scheidel, Gülmez (81. Youel Tesfagaber), Beck, Tesfagaber Yigzaw, Gomez Albarran, Meis (65. Hristache), Schander (75. Urban), Kuhn, Kolcak.

Tore: 1:0 Tewelde (4.), 2:0 Nsowah (60.), 3:0 Inguanta (65.), Loviso (85.), 5:0 Tewelde (90.).
Schiedsrichter: Marvin Dill; SR. A I Fabian Hilz; SR. A II Selina Menzel.
Zuschauer: 140

Letzte Änderung am Montag, 05 Dezember 2016

Verbandsliga Nordbaden