Donnerstag, 11. August 2022

Aufsteiger FV Fortuna 1911 Heddesheim will mit starkem Kader in der Verbandsliga Nordbaden bestehen / Hochkaräter als Neuzugänge

erstellt am Dienstag, 14 Juni 2016
Die Heddesheimer bejubeln gegen den ATSV Mutschelbach den Treffer zum 2:0 durch Alexander Dirks. Die Heddesheimer bejubeln gegen den ATSV Mutschelbach den Treffer zum 2:0 durch Alexander Dirks. Bild: AS Sportfotos

von Sportkurier. Sie gehören nun der Verbandsliga Nordbaden an.

Die Rede ist vom FV Fortuna 1911 Heddesheim, der als Vizemeister der Landesliga Rhein-Neckar, erfolgreich den steinigen Weg über die Relegationsspiele ging. Dem 4:0 Sieg über den VfR Gommersdorf, folgte am Sonntag dann der 2:1 (0:0) Finalsieg über den mittelbadischen Landesliga-Vizemeister, den ATSV Mutschelbach. Vor knapp 900 Zuschauern fand diese packende und hochklassige Begegnung auf der Anlage der SpVgg. Oberhausen statt.

"Wir sind alle sehr glücklich, es geschafft zu haben. Das realisiert man wohl auch erst alles, wenn man das ein paar Tage sacken lässt", so Trainer Rene Gölz, der gestern mit seiner Familie in den wohlverdienten Urlaub nach Südtirol fuhr.

Planungen für die Saison 2016/2017 fast abgeschlossen

- Nach der Saison, ist vor der Saison - "da bleibt nur wenig Zeit zum Abschalten. Die Planungen für die kommende Spielzeit sind fast abgeschlossen. Seit Mitte Mai steht der Kader der Fortuna für die kommende Verbandsligasaison so gut wie fest", sagt Heddesheims Geschäftsführer Christoph Schumacher. "

Wobei es beim Aufsteiger noch ein paar kleine Baustellen gibt. Unklar ist noch die Personalie Benni Schäfer, der in der Winterpause von der SpVgg. Neckarelz kam. "Das hat rein berufliche und private Gründe, dass da noch keine Entscheidung gefallen ist. Für Benni steht bei uns die Tür offen", würde Gölz gerne weiterhin mit dem erfahrenen Mittelfeldspieler arbeiten.

Auch die Personalie Thorsten Kniehl, der auf 35 Saisontreffer kam, ist noch nicht endgültig geklärt. "Thorsten hat bei uns Vertrag. Es käme bei einem Wechsel, wenn überhaupt, nur ein höherklassiger Verein in Frage. Dem Spieler würden wir bei sehr guten Perspektiven keine Steine in den Weg legen. Das wird sich jetzt in den nächsten Tagen entscheiden", so Rene Gölz.

Heddesheims Kapitän Marcel Höhn im Zweikampf mit Mutschelbachs Kapitän Benjamin Dauenhauer. AS Sportfotos

Oberliga im Visier?

Nach drei Aufstiegen in vier Jahren (A-Klasse bis Verbandsliga), richtet man da auch schon seinen Blick in Richtung Oberliga Baden-Württemberg?

"Wir sind uns da im Gremium des Vereins alle einig. Das Ziel Oberligaaufstieg ist bei uns kein Thema, da hierfür auch erst die erforderlichen Strukturen geschaffen werden müssten. Wir sind sportlich gesehen wesentlich schneller gewachsen, als das Umfeld des Vereins. Ohne weitere Mitarbeiter, die uns da tatkräftig in den anfallenden Prozessen unterstützen, wird das sehr schwer sein, solche hohen Ziele zu verwirklichen. Da würde dann die gesamte Arbeit an einigen wenigen hängen - und das funktioniert so nicht", sagt Manfred Jordan, der Sportliche Leiter, der auch für die Werbung- und das Marketing des Vereins zuständig ist.

Rene Gölz: "Dennoch stapeln wir auch als Aufsteiger natürlich nicht tief. Wir haben eine sehr starke Mannschaft und wollen uns in der höchsten Liga des Badischen Fußballverbandes beweisen", so ein selbstbewusster Heddesheimer Trainer.   

Abgänge:
Marcel Höhn (VfR Mannheim/Verbandsliga), Sinan Bal (VfR Mannheim/Verbandsliga), Giovanni Marino und Yunus Kavak (SV Eintracht Wald-Michelbach/Verbandsliga), Tim Krohne (VfB Gartenstadt/Landesliga).

"Das sind Abgänge, die allesamt schmerzen. Da geht auch Qualität verloren", sind sich Gölz und Faust einig. Aber die Neuzugänge können sich durchaus sehen lassen.

Neuzugänge:
Matteo Monetta, Patrick Marschlich, Tolga Karlidag (alle TSV Amicitia Viernheim/Verbandsliga), Sandro Inguanta (1. FC Bruchsal/Verbandsliga), Eduard Hartmann (FC Arminia Ludwigshafen/Oberliga), Morad El Wardi (VfR Mannheim), Wiley Brandon (SSV Vogelstang/Kreisklasse A), Noel Goldschmidt (eigene Jugend/TW).

Rene Gölz: Wir haben hier sehr starke, teilweise auch sehr erfahrene Spieler verpflichtet, die unsere Abgänge kompensieren können. "Die jungen Spieler, die diese Saison in der Landesliga wenig bis gar keine Einsatzzeiten hatten, werden dem Perspektivkader angehören, aber vornehmlich in der 2. Mannschaft zum Einsatz kommen", will Gölz zwischen der 2. Mannschaft (A-Klasse) und der Verbandsligamannschaft eine Schnittstelle haben.

Heddesheims Daniel Gulde setzt sich gegen seinen Mutschelbacher Gegenspieler durch. AS Sportfotos

Und so sieht der Kader der Heddesheimer aktuell für die Verbandsligasaison 2016/2017 aus.

Tor (2):
Daniel Tsiflidis, Noel Goldschmidt (eigene Jugend).

Abwehr (6/7):
Boubacar Siby, Damian Derrick Pritchett, Anthony Loviso, Jozef Skandik, Tolga Karlidag (TSV Amicitia Viernheim), Eduard Hartmann (FC Arminia Ludwigshafen), Mathias Pfitzner (Langzeitverletzt seit 2/2015).

Mittelfeld (7):
Alexander Dirks, Patrick Marschlich (TSV Amicitia Viernheim), Matteo Monetta (TSV Amicitia Viernheim), Sandro Inguanta (1. FC Bruchsal/Verbandsliga), Christoph Jüllich, Nelson Nsowah, Richard Wegmann

Angriff (4):
Thorsten Kniehl, Daniel Gulde, Paul Stro, Morad El Wardi (VfR Mannheim).

Perspektivkader (5):
Fabian Zimmermann, Nico Zax, Amar Puzic, Pathana Singhanin, Brandon Wiley (SSV Vogelstang)

Das Trainerteam Rene Gölz/Melvin Faust sieht sich mit dem Kader sehr gut aufgestellt. "Das passt, auch vom Charakter her, alles super Typen", ist auch Melvin Faust von einem weiterhin sehr guten Teamspirit überzeugt.

Rene Gölz ergänzt: "Wir dürfen aber beim Kader nicht verkennen, das Neuzugang Sandro Inguanta (1. FC Bruchsal) wegen eines Kreuzbandrisses noch mindestens 6 Monate ausfallen wird. Auch bei Mathias Pfitzner weiß man nicht, ob er nach seiner Knie-OP noch einmal wirklich "beschwerdefrei", das volle Programm leisten kann und somit planbar wäre. Anthony Loviso hatte Oktober 2015 einen Kreuzbandriss. Stand heute ist er noch nicht einsatzfähig. Das sind schon mal drei Personale, die uns zu Saisonbeginn und/oder darüber hinaus nicht zur Verfügung stehen werden/könnten.

Plant man noch weitere Neuzugänge? Gölz: "Auf der linken Defensive halten wir noch Ausschau, da mit Marcel Höhn der wohl stärkste Linksverteidiger der Liga, zum VfR Mannheim wechselt. Würde Thorsten Kniehl von uns die Freigabe bekommen, bräuchten wir einen starken Ersatz für ihn, was jedoch nahezu unmöglich erscheint. Ein Thorsten Kniehl ist nicht zu ersetzen." 

Letzte Änderung am Mittwoch, 22 Juni 2016

Verbandsliga Nordbaden