Dienstag, 07. Juli 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Die Serie des SV Waldhof wird immer imposanter - Gegen den Bahlinger SC sind drei weitere Punkte eingeplant

erstellt am Montag, 21 März 2016
Philipp Foerster / SVW gegen Michael Dingels, SV Waldhof Mannheim vs. EV Eintracht Trier. Philipp Foerster / SVW gegen Michael Dingels, SV Waldhof Mannheim vs. EV Eintracht Trier. Bild: AS Sportfotos

von Sportkurier. Mit vier Siegen ist das Team von Kenan Kocak ideal ins neue Jahr gestartet.

Seit mehr als 500 Minuten gab es zudem keinen Gegentreffer mehr, so dass die Favoritenrolle für das Duell gegen den Bahlinger SC klar bei den Mannheimern liegt. Dienstagabend, 19:30 Uhr, geht es für die Blau-Schwarzen darum, gegen einen Abstiegskandidaten weitere drei Zähler einzufahren.

Die Mannheimer sind die einzige Spitzenmannschaft, die im Jahr 2016 noch keine Punkte liegen gelassen hat

Und dabei soll es bleiben, wenn die Südbadener ins Carl-Benz-Stadion kommen. Allerdings reicht eine Erinnerung ans Hinspiel, um die Überheblichkeit aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. Beim Sieg am Kaiserstuhl taten sich die Blau-Schwarzen nämlich richtig schwer. Und weil die Bahlinger im Carl-Benz-Stadion defensiv agieren werden, ist es wahrscheinlich, dass die Waldhöfer vor eine Geduldsprobe gestellt werden. Personell muss Kocak umbauen, denn ganz sicher stehen Hanno Balitsch und Daniel di Gregorio nicht zur Verfügung.

Die Waldhof-Fans honrieren die guten Leistungen der Mannschaft. Der Zuschauerschnitt ist überragend. Bild: AS Sportfotos

Die Mittelfeldspieler fehlen mit einer Gelbsperre, die sie sich in Kaiserslautern einfingen. Alternativen sind Morris Nag und Sebastian Gärtner. Angeschlagen sind zudem Marcel Seegert und Giuseppe Burgio, so dass Kocak gezwungen sein könnte, seine Zentrale komplett umzustellen. "Wir werden elf Leute zusammenbekommen", sagt der Trainer und strahlt Gelassenheit aus. Der Coach vertraut seinem kompletten Kader und ist zuversichtlich, dass auch ohne einige Stammspieler gegen Bahlinger der nächste Sieg gelingt.

Das würde die Ausgangslage vor dem Traditionsduell am Samstag beim 1.FC Saarbrücken noch einmal verbessern. An das Spitzenspiel im Saarland denken die Mannheimer aber aktuell noch nicht. "Wir sind bislang immer gut damit gefahren, immer nur an die nächste Aufgabe zu denken", sagt Balitsch. Auch wenn es den gesperrten Kapitän selbst nicht betrifft, trägt er das Credo von Offiziellen und Trainern wie selbstverständlich vor sich her.

Verein zukunftssicher aufstellen

Parallel zur hervorragenden sportlichen Situation arbeiten die Verantwortlichen im Hintergrund daran, den Verein zukunftssicher aufzustellen. Bis zum Ende der laufenden Saison muss die Ausgliederung der Profi-Abteilung in eine Spielbetriebs-GmbH umgesetzt sein, damit viele Sponsoren-Verträge ihre Gültigkeit behalten. Weil es intern aber unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, wie die GmbH inhaltlich und personell aufgestellt werden soll, stockt der Prozess aktuell noch.

Der Vater des Erfolges beim SV Waldhof, Kenan Kocak. Er hat den Verein nach seiner Verpflichtung in einer finanziell schwierigen Zeit auf Kurs gehalten. Bild: AS Sportfotos

Nicht ganz geklärt ist zudem, wer eine Million Euro zur Verfügung stellt, die als Stammkapital der Gesellschaft notwendig ist. Es gab zuletzt zwei Optionen, noch ist nicht klar, für welche sich das Präsidium in Absprache mit dem Aufsichtsrat entscheidet.

Es bleibt nicht nur auf dem Rasen spannend, auch außerhalb. Wobei der sportliche Erfolg aktuell alle anderen Fragen rund um den Klub überstrahlt. Mit einem Sieg gegen den Bahlinger SC soll sich daran auch nichts ändern.

Letzte Änderung am Montag, 21 März 2016

Regionalliga