Sonntag, 04. Dezember 2022

Das war zu wenig, SV Waldhof - 1:2-Pokalpleite in Walldorf

erstellt am Mittwoch, 28 September 2022
Hängende Köpfe beim SVW. Marcel Seegert (#5) Julian Riedel (#3) und Bentley Baxter Bahn (#9). Hängende Köpfe beim SVW. Marcel Seegert (#5) Julian Riedel (#3) und Bentley Baxter Bahn (#9). Bild: Lukas Adler

sport-kurier. Von einer Sensation zu sprechen, wenn ein Drittligist im Pokal gegen einen Regionalligisten verliert, ist sicher etwas übertrieben.

Aber eine faustdicke Überraschung war es allemal, was sich da am Dienstagabend beim Flutlichtspiel zwischen dem FC Astoria Walldorf und dem SV Waldhof Mannheim abspielte.

Am Ende jubelten nämlich nicht die meisten der 1050 Zuschauer, die klar dem SVW zu zuzuordnen waren, nein, es war der FCA, der kurz nach dem Schusspfiff zur Humba-Party ansetzte. Denn Walldorf zog durch einen 2:1 (1:1) -Sieg ins Halbfinale des Badischen Pokals ein. Und das, da dürften sich die Zuschauer einig gewesen sein, nicht unverdient. Schließlich hatte der Regionalligist insbesondere nach der Pause die Nase vorne.

Doch mal von Anfang an. Die ersten 20 Minuten gehörten klar dem Favoriten. Und der belohnte sich auch recht schnell. Nach einem überlegten Querpass von Marc Schnatterer stand Dominik Kother goldrichtig und drückte den Ball ohne größere Probleme über die Linie (7.). Weitere gute Aktionen der Gäste folgten, wurden aber nicht genutzt und so etwas rächt sich in der Regel eben.

Da lief noch alles nach Plan für die Waldhöfer. Dominik Kother trifft in dieser Szene zur 1:0 Führung (7.). Bild: Lukas Adler.

Das dürfte sich Waldhof Trainer Christian Neidhart spätestens in der 31. Minute auch gedacht haben, denn da wurde der SVW regelrecht vorgeführt: Der wieselflinke Henry Jon Crosthwaite schlug eine scharfe Flanke vors Waldhof Tor, die FCA-Stürmer Niklas Antlitz nur noch locker einzunicken brauchte.

Mit diesem 1:1 veränderten sich die Kräfteverhältnisse. Walldorf wurde immer mutiger und der SV Waldhof merkte, dass es hier kein Selbstläufer werden würde. Immer wieder schlichen sich Fehlpässe ein. In der 2. Halbzeit tauchte Walldorf mehrfach gefährlich vor dem Waldhof Tor auf. Beim SVW fehlten die zündenden Ideen. Eigentlich wurde es im 2. Durchgang nur einmal brenzlig für den Regionalligisten: Berkan Taz hatte den Ball schon an Torhüter Idjakovic vorbeigelegt, seinen Schuss kratzte Innenverteidiger Max Müller aber noch von der Linie.

Walldorf schwärmte immer wieder gefährlich aus, nahm sich zwischendurch aber auch viel Zeit. Es schien fast so, also wolle man in die Verlängerung, um dort dann die Oberhand zu behalten. Aber es ging dann doch schneller. In der 85. Minute fasste sich Emilian Lässig ein Herz und traf per Sonntagsschuss aus 25 Metern ins Waldhoftor.

Walldorfer Torjubel. Emilian Lässig hat in der 85. Minute zum 2:1 für den FC Astoria getroffen. Bild: Lukas Adler

Es folgte eine umkämpfte Schlussphase, in der der SVW nochmals alles nach vorne warf, sich aber trotz 6 Minuten Nachspielzeit nicht mehr belohnen konnte.

Waldhof: Behrens - Rossipal (70. Ekincier), Seegert, Riedel, Dörfler - Wagner - Schnatterer (56. Lebeau), Taz, Bahn, Kother (68. Martinovic) - Sohm (56. Keita-Ruel)
Walldorf: Idjakovic - Mario Müller (72. Gibs), Max Müller, Hauk, Goß - Crosthwaite, Politakis (83. Erbe), Lässig, Fahrenholz (76. Becker) - Waack, Antlitz

Tore: 0:1 Kother (7.), 1:1 Antlitz (31.), 2:1 Lässig (85.).
Schiedsrichter: Forster (Flehingen).
Zuschauer: 1.050.

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 28 September 2022

Regionalliga

Adler Mannheim, Rhein-Neckar Löwen, TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SV Waldhof Mannheim 07, VfR Mannheim, USC Heidelberg, RG Heidelberg - diese und viele andere Vereine präsentieren das Sportgeschehen im Rhein-Neckar-Raum durch ansprechende Leistungen.