Sonntag, 04. Dezember 2022

FCA Walldorf gegen SV Waldhof - das gefühlt vorweggenommene Finale im Badischen Pokal

erstellt am Montag, 26 September 2022
Archivbild vom 29.5.21 - BFV-Finale SVW-Astoria. Seegert trifft zum 1:0 (Endstand 2:1). Archivbild vom 29.5.21 - BFV-Finale SVW-Astoria. Seegert trifft zum 1:0 (Endstand 2:1). AS Sportfoto

sport-kurier. Es ist eine Partie, die problemlos auch schon als Endspiel durchgehen könnte:

Der SV Waldhof Mannheim muss am Dienstag (Anpfiff um 19 Uhr) beim FC Astoria Walldorf im Dietmar-Hopp-Sportpark antreten. Es ist das Viertelfinale im Badischen Fußball Pokal, in dem die beiden klassenhöchsten Mannschaften frühzeitig aufeinandertreffen.

Der Drittligist aus der Quadratestadt fordert den Regionalligisten. Beide trennt also nur eine Liga. Gemeinsam haben beide Teams zudem, dass sie bis dato etwas hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind. Wobei der SVW da noch deutlich besser wegkommt. Die "Buwe", die in dieser Saison gerne den Aufstieg in die 2.Liga realisieren würden, rangieren aktuell auf dem 6. Tabellenplatz in der 3.Liga und haben die Konkurrenz in Schlagdistanz.

Walldorf, das gerne eine sorgenfreie Runde spielen würde, steht bereits ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Die Astorstädter sind aktuell 15. in der Regionalliga Südwest, haben in 8 Spielen 7 Punkte geholt. Das riecht nach Abstiegskampf.

Das Duell gegen die Waldhöfer kommt da vielleicht genau recht, denn da hat man nichts zu verlieren und ein Sieg könnte auch zu einer Art Gamechanger in der Liga werden. Klar ist aber auch, dass dafür Schwerstarbeit nötig sein wird. Unmöglich ist es aber nicht. Im Jahr 2015, auch damals war schon Matthias Born Trainer, schaltete Walldorf Waldhof im Viertelfinale des bfv-Pokals mit 2:1 im Carl-Benz-Stadion aus und sicherte sich letztlich auch das Ticket für den DFB-Pokal. Damals zog man sogar bis ins Achtelfinale ein, wo man Arminia Bielefeld mit 5:6 nach Elfmeterschießen unterlag. Davor warf Walldorf zunächst den VfL Bochum (4:3 nach Verlängerung) und danach Darmstadt 98 (1:0) aus dem Wettbewerb.

Archivbild: Waldhofs Martinovic (weiß) gegen Walldorfs Hamann. Szene aus dem Pokalfinale Mai 2021. Waldhof siegte mit 2:1 gegen den FC Astoria. AS Sportfoto

In den letzten Jahren gab es gegen den SVW aber nichts zu holen. Die letzten neun Duelle gewann alle der SV Waldhof. Kürzlich, als die Mannheimer sich beim Landesligisten ASC Neuenheim durchsetzten, schonte Trainer Christian Neidhart seine Stammkräfte und baute fast ausnahmslos auf die 2. Reihe oder eben auch auf Spieler, die nach einer Verletzung wieder Spielpraxis sammeln sollten. Dieses Mal dürfte das anders sein, schließlich wartet in Walldorf ein anderes Kaliber.

Andererseits kann man beim SVW ohnehin nur schwer von einer 2. Reihe sprechen. Der Kader ist sehr ausgeglichen besetzt, Neidhart hat für jede Position zwei Spieler, die sich belauern und somit für eine echte Konkurrenzsituation sorgen. Dennoch wird man auf Waldhof Seite nichts dem Zufall überlassen, schließlich gibt es ein klares Ziel: Auch in der kommenden Spielzeit will man wieder auf alle Fälle im DFB-Pokal dabei sein. Wenn man sich den Titel im Badischen Pokal sichert, wird das automatisch der Fall sein.

Waldhofs Geschäftsführer Sport Tim Schork erklärt vor dem Pokalderby: "Das wird ein schweres Spiel für uns, aber wir wollen die Sache seriös angehen und definitiv auch weiterkommen. Wir wollen wieder in den DFB-Pokal. Er hat uns auch immer für die Liga Rückenwind gegeben."

 

Letzte Änderung am Montag, 26 September 2022

Regionalliga

Adler Mannheim, Rhein-Neckar Löwen, TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SV Waldhof Mannheim 07, VfR Mannheim, USC Heidelberg, RG Heidelberg - diese und viele andere Vereine präsentieren das Sportgeschehen im Rhein-Neckar-Raum durch ansprechende Leistungen.