Freitag, 12. August 2022

Pokalkrimi - Der SV Waldhof schlägt Holstein Kiel 5:3 nach Elfmeterschießen

erstellt am Montag, 01 August 2022
Grenzenloser Jubel nach dem entscheidenden Treffer zum 5:3 durch Waldhofs Fridolin Wagner. Grenzenloser Jubel nach dem entscheidenden Treffer zum 5:3 durch Waldhofs Fridolin Wagner. Bild: Lukas Adler

sport-kurier. Jubel, Trubel, Heiterkeit - im Mannheimer Carl-Benz-Stadion herrschte am Sonntagabend eine gigantische Stimmung.

Denn die Mannschaft des SV Waldhof Mannheim hat es tatsächlich wieder getan. Nachdem man in der letzten Saison den Bundesligisten Eintracht Frankfurt in der 1. Runde mit 2:0 geschlagen hatte, schaltete das Team von Trainer Christian Neidhart dieses Mal den Zweitligisten Holstein Kiel aus. Und das in einem Spiel, das keiner so schnell vergessen wird, der es gesehen hat. Nach 120 Minuten hatte es noch 0:0 gestanden, ehe im Elfmeterschießen mit 5:3 die Entscheidung fiel.

Der SVW schickte Bahn, Rossipal, Russo, Sohm und Wagner - exakt in dieser Reihenfolge - an den Punkt. Und die blieben cool, verwandelten alle extrem sicher. Kiel gelang das nicht. Bei den Norddeutschen wurde einer versemmelt und da der SVW bereits mit 5:3 führte, musste der letzte Kieler Schütze gar nicht mehr anlaufen.

Der Matchwinner war letztlich Fridolin Wagner, der erst spät eingewechselt wurde und am Ende Nerven aus Stahl bewies. Die Fans stimmten kurz darauf bereits den Gassenhauer "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin an".
Wer nun meint, dass der Erfolg glücklich zustande gekommen ist, der täuscht sich. Der Waldhof hielt von Beginn an voll dagegen. Anfangs zeigte Kiel die bessere Spielanlage, spielte sich zielstrebig durch die Waldhof Reihen und hatte Chancen. Doch die hatte auch der SVW, der kämpferisch alles in die Waagschale geworfen hat. Kein Ball wurde verloren gegeben. Alle zogen an einem Strang.

Waldhofs Russo trifft im Elfmeterschießen zum 3:2 für den SVW. Bild: AS Sportfoto

Zur Halbzeit hätte es gut und gerne auch 4:4 stehen können. Wobei bis dahin die Kieler vielleicht noch leichte Vorteile hatten. Was aber spätestens mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte anders war. Waldhof hatte nun ein optisches Übergewicht und erzielte in der 63. Spielminute die vermeintliche Führung. Ein Freistoß von Alexander Rossipal landete genau auf dem Kopf von Gerrit Gohlke und der Innenverteidiger wuchtete ihn ins Netz direkt vor der Otto Siffling Tribüne. Die Freude auf und abseits des Feldes war grenzenlos. Doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsposition nicht gegeben.

Mit zunehmender Spieldauer wirkten die Gäste dann immer kraftloser. Was sie hinterher auch zugaben. Für sie seien die sommerlich-schwülen Temperaturen in Mannheim extrem belastend gewesen, da sie solche Wetterumstände oben an der Ostsee nicht kennen.

Neidhart war danach glücklich: "Die ersten 30 Minuten hatten wir etwas Probleme, Kiel hat es da sehr gut gemacht. In der ersten Trinkpause haben wir gewisse Dinge angesprochen. Aber wir hatten allein bis zur Pause 6 gute Chancen, Kiel hatte allerdings auch ein paar. In der 2. Halbzeit ist die Partie dann ein wenig verflacht, aber ich hatte immer das Gefühl, dass wir es einen Tick mehr wollten." Und weiter: "Am Ende war es dann der pure Wille und das Quäntchen Glück auf unserer Seite."

Nach dem Sieg zum Ligaauftakt gegen Viktoria Köln klappte es nun also auch im Pokal. Besser hätte es für Neidhart bei seinem neuen Arbeitgeber nicht laufen können. Am Mittwoch geht es für die "Buwe" nun im badischen Pokal beim Kreisligisten Götzingen/Eberstadt weiter.

Eine prächtige Zuschauerkulisse (Otto Siffling Tribüne) beim Pokalspiel gegen Holstein Kiel. Bild: Lukas Adler

Waldhof: Behrens - Riedel, Gohlke, Seegert, Rossipal - Russo, Höger (105. Wagner), Ekinicer (77. Kother), Bahn, Taz (91. Dörfler) - Martinovic (91. Sohm).
Kiel: Schreiber - T. Becker, van den Bergh, Komenda - Sander (46. Schulz), Korb (84. Erras), Mühling, Poarth (86. Wolf), Reese - Pichler (96. Wriedt), Arp (69. Obuz).

Tore im Elfmeterschießen: 1:0 Bahn, 1:1 Erras, 2:1 Rossipal, 2:2 Komenda, 3:2 Russo, 4:2 Sohm, 4:3 Wriedt, 5:3 Wagner
Schiedsrichter: Reichel (Sindelfingen).
Zuschauer: 13.130.

 

 

Letzte Änderung am Montag, 01 August 2022

Regionalliga