Diese Seite drucken

Der SV Waldhof Mannheim reist mit breiter Brust zum TSV 1860 München

erstellt am Montag, 29 November 2021
Dominik Martinovic (rechts) hat einen guten Lauf und erzielte in den letzten beiden Spielen 4 Tore. Links Marcel Costly. Dominik Martinovic (rechts) hat einen guten Lauf und erzielte in den letzten beiden Spielen 4 Tore. Links Marcel Costly. AS Sportfoto

sport-kurier. Die Chance ist verlockend.

Falls dem SV Waldhof am Dienstag (19 Uhr) beim TSV 1860 München der nächste Auswärtssieg gelingen sollte, würden sich die Mannheimer, die momentan noch eine Partie weniger auf dem Konto haben, auf den 2. Tabellenplatz der 3. Liga nach vorne schieben. Momentan belegt die Mannschaft von Cheftrainer Patrick Glöckner den 4. Rang.

Das Selbstvertrauen, mit dem die Waldhöfer anreisen, wird groß sein. Denn das 3:1 in Duisburg vom vergangenen Freitag hat für eine breite Brust gesorgt. Für Marcel Seegert und Co. ging es danach verstärkt darum, die Akkus wieder aufzuladen. Gut für die Mannheimer ist, dass Offensivakteur Adrien Lebeau wieder dabei ist. In Duisburg wurde er eingewechselt, bei 1860 könnte er vielleicht in die Startelf rutschen. Mit ihm hat der SVW deutlich mehr Kreativität zu bieten. Zusammen mit Routinier Marc Schnatterer bildet er ein Angriffsduo, um das den Waldhof sicher viele Konkurrenten beneiden.

Unklar ist hingegen noch, ob Marco Höger wieder mit dabei sein kann. In Duisburg musste er mit Oberschenkelproblemen zur Halbzeit ausgewechselt werden. Laut Glöckner war es eher eine Vorsichtsmaßnahme, dennoch scheint sein Einsatz gefährdet zu sein.

Seine Erfahrung würde den anderen fehlen. Ersetzt werden kann er durch Stefano Russo und Fridolin Wagner. Beide sind auf der "6" zuhause. In Duisburg kam Wagner für ihn und machte seine Sache gut. Überraschend gut sogar. Denn mit ihm war plötzlich deutlich mehr Ruhe und Souveränität im Waldhof Spiel. Was aber auch damit zusammenhing, dass der Gegner vor der Pause ein enormes Tempo gegangen war und nach dem Pausentee sichtlich die Kräfte schwanden.

Die Mannschaft macht sich am Montag auf den Weg nach München. Samstag war trainingsfrei. Gespannt darf man auf Dominik Martinovic sein, der in den letzten beiden Spielen 4 Tore erzielt hat und aktuell einen Lauf hat. Wenngleich auch nicht alles klappt. In Duisburg hatte er - bevor er mit seinem sehenswerten Distanzschuss das vorentscheidende 3:1 besorgt hatte - zwei große Chancen ausgelassen. Insbesondere die Erste dieser beiden war keine allzu schwere Prüfung für einen Spieler seines Formats. "Die muss ich eigentlich machen", räumte er noch in den Katakomben des Duisburger Stadions selbstkritisch und offen ein.

Profitiert hat er zuletzt auch immer wieder von Joseph Boyamba. Der quirlige Außenangreifer der Mannheimer ist mittlerweile ein genialer Passgeber. In diesem Bereich hat er sich klar verbessert. Was er mit dem Ball am Fuß macht, hat mittlerweile Hand und Fuß. Das wissen sie sicher auch bei 1860 und werden ihm dementsprechend jemanden auf die Füße stellen.

 

 

Letzte Änderung am Montag, 29 November 2021