Samstag, 28. Mai 2022

Erst geglänzt, dann gewackelt - Der SV Waldhof schiebt sich durch einen 2:1 Sieg gegen Verl auf einen Aufstiegsplatz

erstellt am Sonntag, 03 Oktober 2021
Kollektiver Waldhofjubel - Boyamba wird für seinen Treffer zum 2:0 beglückwünscht. Kollektiver Waldhofjubel - Boyamba wird für seinen Treffer zum 2:0 beglückwünscht. Bild: Marino / Claus

Die Schlussphase war nichts für schwache Nerven, denn so effektiv und schön der SV Waldhof vor der Pause gegen den SC Verl auch spielte.

In den zweiten 45 Minuten musste man einige knifflige Phasen überstehen. Am Ende waren dann aber alle glücklich, denn es hat gereicht. Der SVW bejubelte im Mannheimer Regen einen 2:1 (2:0)-Erfolg über die Gäste.

Und der wurde entsprechend gefeiert. Zusammen mit den Fans ließ man es vor der Otto-Siffling-Tribüne ein wenig krachen. Und das dem Anlass entsprechend. Denn die drei Punkte waren gewissermaßen schon etwas Besonderes. Der Sieg reichte, um sich zumindest über Nacht auf den 2. Tabellenplatz zu schieben, der am Saisonende bekanntlich zum Aufstieg berechtigen würde.

Doch daran dachte niemand. Man blieb bewusst auf den Boden und genoss den Moment und pustete auch durch. Jesper Verlaat, der in der Waldhof Defensive mal wieder einen tollen Job gemacht hatte, betonte: „Am Schluss war es wirklich nochmals sehr hektisch, wir sind in drei krasse Konter gelaufen, aber letztlich waren es auch unsere Fans, die uns getragen haben.“

Der lange blonde Hüne musste dieses Mal ohne seinen etatmäßigen Partner in der Innenverteidigung auskommen: Marcel Seegert brummte eine Gelbsperre ab. Für ihn rückte Gerrit Gohlke in die Defensive und auch er machte seine Sache gut. Die Kapitänsbinde von Seegert übernahm Marc Schnatterer. Und die schien ihn zu beflügeln. Denn in der 35. Minute setzte der ehemalige Zweitligaspieler aus Heidenheim ein echtes Ausrufezeichen. Er verwandelte einen Freistoß vom linken Strafraumeck in den Winkel des kurzen Ecks.

Auf der Tribüne war man sich einig, dass dieser Schuss durchaus das Potential zum Tor des Monats hat. Extrem wichtig war es sowieso. Denn mit der 1:0 Führung im Rücken tat sich der SVW sichtlich leichter. Einige gute Möglichkeiten wurden nun erspielt, ehe es in der 44. Minute einen Elfmeter für die „Buwe“ gab. Joseph Boyamba wurde regelwidrig von den Beinen geholt und verwandelte selbst humorlos ins rechte untere Eck. „Nach dem Foul habe ich meine Mitspieler angeschaut und da keiner wollte, habe ich selbst geschossen“, sagte der Außenstürmer danach glücklich.

Nach der Pause wollte man nun möglichst lange ohne Gegentor bleiben, was nach hinten losging. In der 48. Minute schwärmte Verl zu einem Konter aus, den Lukas Petkov gekonnt zum 2:1 vollendete. Danach war ein kleiner Bruch im Waldhofspiel zu erkennen. Man beschränkte sich nun immer mehr auf die Defensive, hatte trotzdem Chancen, spielte diese aber nicht konsequent genug aus. Am Ende war es allen Beteiligten egal. Man geht mit einem Sieg in die Länderspielpause und kann sich wieder sammeln. Am Mittwoch um 18 Uhr steigt noch ein Testspiel gegen Türkspor Mannheim im Carl Benz Stadion.

SV Waldhof: Königsmann – Rossipal, Verlaat, Gohlke, Costly (92. Ekincier) – Saghiri, Höger (61. Russo) – Schnatterer, Boyamba (63. Sommer), Lebeau – Jurcher (63. Donkor).

Tore: 1:0 Schnatterer (35.), 2:0 Boyamba (44.), 2:1 Petkov (48.).
Schiedsrichter: Braun (Wuppertal).

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 03 Oktober 2021

Regionalliga