Samstag, 28. Mai 2022

Ein Punkt, mit dem der SV Waldhof leben kann - 0:0 Remis in Braunschweig

erstellt am Sonntag, 26 September 2021
Patrick Glöckner war mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der 1. Halbzeit nicht zufrieden. Patrick Glöckner war mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der 1. Halbzeit nicht zufrieden. AS Sportfoto

sport-kurier. Hat man jetzt einen Punkt gewonnen oder doch 2 verloren?

Es ist eigentlich immer die selbe Frage, die man sich nach einem Remis stellt. Doch dieses Mal brauchte man sie nicht zu stellen, denn es genügte ein Blick in die Gesichter der Spieler des SV Waldhof Mannheim um zu erkennen, dass es ein gewonnener Punkt war beim 0:0 am Samstag bei Zweitliga Absteiger Eintracht Braunschweig.

Und das spricht logischerweise nicht unbedingt für die eigene Leistung. Auf der abschließenden Pressekonferenz legte Waldhof Trainer Patrick Glöckner dann auch den Finger in die Wunde: "Wir sind unwahrscheinlich schwer in dieses Spiel reingekommen, waren schlecht im Ballbesitz und wirkten sehr nervös."

Es war ein Spiel zweier Mannschaften, denen viele zutrauen, dass sie bis zum Schluss ganz oben in der 3. Liga mitkicken können. Gesehen hat man das zunächst aber nur von einer Mannschaft und das war Braunschweig. Die 1. Hälfte ging klar an die Heimelf. Die Truppe von Ex-Sandhausen-Coach Michael Schiele dominierte den Waldhof, der in den ersten 45 Minuten zu keiner echten Chance kam, klar.

Doch gleichzeitig ist es den Waldhöfern hoch anzurechnen, dass sie hinten auch kaum etwas anbrennen ließen. Die erste Chance für Braunschweig war dann auch eher ein Zufallsprodukt: Krauße schraubte sich zum Kopfball hoch, traf den Ball nicht richtig, dennoch landete er an der Querlatte der Mannheimer. Torhüter Timo Königsmann wäre aber wohl zur Stelle gewesen. Weitere wirklich ernsthafte Einschussmöglichkeiten gab es für Braunschweig vor der Pause nicht, was für die Waldhöfer Innenverteidigung um Marcel Seegert und Jesper Verlaat spricht. Zusammen funktionieren sie immer besser.

Eine große Schwächung für den SVW war das Fehlen von Marco Höger. Der Neuzugang vom 1. FC Köln musste wegen Oberschenkel Problemen passen und trat die Reise nach Braunschweig gar nicht erst mit an. Und so merkte man schnell, was ohne einen Höger fehlt. Er ist zwar nicht der spektakuläre Spieler, der ein Tor nach dem anderen schießt, dafür aber jemand, der ein Spiel lenken kann und im Mittelfeld unwahrscheinlich viel Ruhe ausstrahlen kann. Genau das hat dieses Mal komplett gefehlt.

Dass es nach der Pause besser wurde und der Waldhof durchaus auch hätte gewinnen können, war vielleicht sogar absehbar gewesen. Schließlich hatte Braunschweig unter der Woche noch auswärts beim SC Freiburg 2 gespielt, dort alles raus gehauen und am Ende mit 1:0 gewonnen. Die Akkus konnten also gar nicht komplett aufgeladen gewesen sein.

In der 69. Minute hatten die rund 400 mitgereisten Waldhof Anhänger dann schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einem schönen Pass von Hamza Saghiri kommt der Sekunden zuvor eingewechselte Anton Donkor aus 8,9 Metern frei zum Schuss, scheitert aber an Braunschweigs Torhüter Fejzic, der im letzten Moment noch eine Fußspitze an den Ball brachte. Rund 10 Minuten später zeigte dann auch Königsmann wie wertvoll er ist. Mit einer Glanzparade rettete er gegen einen Schuss von Girth. In der 83. Minute schlug dann nochmals die Stunde von Marc Schnatterer, der einen Freistoß aus gut und gerne 25 Metern an der Mauer vorbei schlenzte und das Tor nur um Zentimeter verfehlte.

Waldhof bleibt somit seit 4 Spielen ungeschlagen. 2 Heimsiegen stehen 2 Remis in der Fremde gegenüber. Eine Ausbeute mit der man leben kann und mit der man sich dauerhaft oben festsetzen könnte, wenn man diese Serie weiter ausbauen kann.

Eintracht Braunschweig - SV Waldhof Mannheim 0:0

Eintracht Braunschweig: Fejzic - Wiebe (78. Ihorst (84. Kijewski)), Behrendt, Schultz, Schlüter - Nikolaou - Consbruch (67. Pena Zauner), Krauße - Henning (68. Kobylanski) - Multhaup, Lauberbach (79. Girth)
SV Waldhof Mannheim: Königsmann - Costly, Verlaat, Seegert (78. Gohlke), Rossipal - Saghiri, F. Wagner - Boyamba (61. N. Sommer), Lebeau (68. Donkor), Schnatterer - Martinovic (77. Jurcher)

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiberg am Neckar)
Zuschauer: 7.025

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 26 September 2021

Regionalliga