Sonntag, 29. Mai 2022

Frust pur ++ SV Waldhof kassiert Last-Minute Niederlage in Berlin

erstellt am Sonntag, 29 August 2021
Patrick Gloeckner war nach der 1:0 Niederlage bei Viktoria Berlin bedient. Patrick Gloeckner war nach der 1:0 Niederlage bei Viktoria Berlin bedient. AS Sportfoto

sport-kurier. Die Hinfahrt war stressig.

650 Kilometer musste der SV Waldhof mit dem Mannschaftsbus reisen, um zum samstäglichen Auswärtsspiel bei Viktoria Berlin anzutreten. Die Rückfahrt dürfte dann noch ein wenig länger gedauert haben - zumindest gefühlt. Denn auf dem Rückweg war der Frust groß. Die Mannheimer konnten nicht an ihre zuletzt erfolgreichen Auftritte anknüpfen und mussten sich bei dem spielstarken Aufsteiger mit 0:1 geschlagen geben. Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden.

Der Siegtreffer der Hausherren fiel gar erst in der 89. Spielminute und das auf äußerst tragische Art und Weise, denn letztlich war es ein Bock von SVW-Torsteher Timo Königsmann, der die Partie entschieden hatte. Ihm rutschte ein harmloser Schuss von Lukas Pinckert durch die Hände und danach durch die Beine. "Da sah Timo blöd aus, die Fehler beginnen aber schon vorher. Ein Remis wäre letztlich wohl gerechter gewesen", analysierte Waldhofs Trainer Patrick Glöckner, der sichtlich mitgenommen war.

Was man absolut nachvollziehen kann, denn für den SVW war mehr drin. Schon in den ersten Minuten vergaben die Waldhöfer große Chancen. Lebeau (4.), Schnatterer (7.) und Costly (8.) hatten die Führung auf dem Fuß, waren in ihren Abschlüssen aber zu unpräzise. Aber auch die Gastgeber hatten ihre Chancen. Das Unentschieden zur Pause ging demnach auch in Ordnung, allerdings hätte es eher 3:3 als 0:0 stehen können - so viele Chancen gab es.

Nach dem Wechsel brachte Glöckner neue Kräfte und das zahlte sich aus. Seine Elf erspielte sich nun ein optisches Übergewicht, wurde aber nicht zwingend genug. Es fehlte die letzte Konsequenz und es kam auch Pech hinzu. So wie in der 64. Spielminute, als Abwehrmann Jesper Verlaat mit einem Kopfball nach einer Ecke nur den Pfosten getroffen hat. Da fehlte nicht viel und der Ball wäre genau im Winkel eingeschlagen. Auch vor der Pause landete ein Boyamba Kopfball schon an der Querlatte (30.).

Je länger die Partie nun dauerte desto schwerer schienen die Beine der Waldhöfer zu werden. Denn in den letzten 20 Minuten verlagerte sich das Spielgeschehen fast nur noch in die Mannheimer Hälfte. Und dann kam es wie es kommen musste, als sich wohl alle schon mit einem Unentschieden angefreundet hatten, kassierte Königsmann dieses vermeidbare Gegentor. Zuvor hatte er mehrfach stark pariert.

Der Waldhof hängt damit weiter im Mittelfeld der Tabelle fest. Was ärgerlich ist, denn es war nicht das erste Spiel in dieser Saison, in dem mehr drin war. Die Chancenverwertung bleibt das große Manko. Was einmal mehr zeigt, dass bis zum Schließen des Transferfensters noch ein Stürmer verpflichtet werden sollte.

SV Waldhof: Königsmann - Donkor, Seegert, Verlaat, Costly (61. Garcia) - Höger (61. Russo), Saghiri - Schnatterer (46. Gouaida), Lebeau (46. Sommer), Boyamba - Martinovic (79. Roczen).

Tore: 1:0 Pinkert (89.).
Schiedsrichter: Mitja Stegemann (Bonn).

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 29 August 2021

Regionalliga