Sonntag, 29. Mai 2022

Der SV Waldhof feiert ein rauschendes Fußballfest - 2:0 Erfolg über Eintracht Frankfurt im Pokal

erstellt am Montag, 09 August 2021
Freude pur bei den Waldhof-Akteuren. Marcel Seegert wird für den Treffer zum 1:0 bejubelt. Freude pur bei den Waldhof-Akteuren. Marcel Seegert wird für den Treffer zum 1:0 bejubelt. Bild: Alfio Marino

sport-kurier. Es war ein Fußball-Spiel, das so schnell niemand vergessen wird, der im Mannheimer Carl-Benz-Stadion dabei war.

Rund 12.000 Zuschauer - mehr durften wegen Coronaauflagen nicht rein - erlebten am Sonntag eine kleine Pokalsensation: Drittligist SV Waldhof schaltete den großen Favoriten Eintracht Frankfurt, der in der Bundesliga zu den besseren Mannschaften zählt, mit 2:0 (0:0) aus.

Und das Verrückte daran war, dass die Blauschwarzen völlig verdient in die 2. Runde des DFB-Pokals einzogen. Das sah auch Oliver Glasner, der Trainer der Frankfurter so: "Glückwunsch nach Mannheim. Das war ein verdienter Erfolg für sie. Wir werden mit uns hart ins Gericht gehen und das analysieren."

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Eintracht in den ersten 40 Minuten ein optisches Übergewicht hatte. Der Waldhof ließ aber nichts zu. Mit den Neuzugängen Alexander Rossipal, der neben Stefano Russo auf der Sechs spielte, und Niklas Sommer, der für Marcel Gottschling in die Startformation rutschte, machte man die Räume eng und Frankfurt fand keine Mittel.

 Keine Chance für Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt, Nr. 1), Marcel Seegert`s (SV Waldhof Mannheim, #5) Schuss landet hinter dem Torwart zum 1:0 im Netz.  Bild: AS Sportfoto

Nach vorne mussten zunächst zwei Standardsituationen her, um gefährlich zu werden. Und die hatten es dann in sich. In der 26. Minute bediente Marc Schnatterer, Marcel Seegert, der den Ball per Fuß knapp über die Querlatte setzte. In der 40. Minute schlenzte Schnatterer dann einen Freistoß aus 22 Metern direkt auf den kurzen Pfosten, wo Nationaltorhüter Kevin Trapp zur Stelle war und den Ball zur Ecke lenkte. Das war knapp. Und es wurde noch knapper: In der 42. Minute zog der Waldhof ein regelrechtes Powerplay auf, belohnte sich aber nicht. Zuerst scheiterte Dominik Martinovic völlig freistehend und rund 20 Sekunden später schoss Marcel Costly den Ball in die Arme von Trapp.

Im Fußball ist es dann ja oft so, dass man bestraft wird, wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt. Auch Waldhof-Trainer Patrick Glöckner gab hinterher zu, dass er in der Pause an genau solch ein Szenario gedacht hatte. Doch seine Jungs ließen ihn nicht zittern. In der 47. Minute war es erneut Schnatterer, der zu einem Eckball bereit stand. Seine präzise Flanke fand vor dem Waldhof-Block den Kopf von Seegert, der den Ball sehenswert ins lange Eck legte.

Das Carl-Benz-Stadion stand nun Kopf. Die Fans lagen sich in den Armen. Als sie sich gerade wieder beruhigt hatten, holte Waldhof zum 2. Streich aus. Diesmal bediente Martinovic Sturmkollege Joseph Boyamaba mit einem sehenswerten Pass im Strafraum. Boyamba blieb ganz cool und hob den Ball über Trapp hinweg ins Tor.

Dominik Martinovic (SV Waldhof Mannheim, #11) wird vor dem Tor mustergültig bedient, der Abschluss wird jedoch abgewehrt. Foto: Alfio Marino

Weitere Chancen der Waldhöfer folgten, die spielten ihre Konter aber nicht clever genug aus. Eine Art Vorentscheidung fiel dann in der 60. Minute. Nach wiederholtem Foulspiel musste Martin Hinteregger, der Abwehrchef der Eintracht, mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Frankfurt probierte dennoch nochmals alles, brachte das Tor von Waldhof Schlussmann Timo Königmann aber nie mehr ernsthaft in Gefahr.

Patrick Glöckner sah seinen Matchplan danach als erfüllt an: "Wir sind geduldig an die Sache herangegangen, wollten das Zentrum dicht machen, was uns gelungen ist. Das ist ein schöner Tag und war ein toller Kampf von uns."

SV Waldhof: Königsmann - Sommer, Verlaat, Seegert, Donkor - Russo, Rossipal - Costly, Schnatterer (86. Gottschling), Boyamba (80. Lebeau) - Martinovic (74. Garcia).
Frankfurt: Trapp - Tuta (53. Younes), Hinteregger, Ndicka - da Costa (80. Zuber), Rode (46. Hasebe), Sow, Lenz - Lindström (67. Barkok), Kamada - Borre (68. Paciencia).

Tore: 1:0 Seegert (47.), 2:0 Boyamba (52.).
Zuschauer: 12.161.
Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel).

 

 

Letzte Änderung am Montag, 09 August 2021

Regionalliga