Donnerstag, 06. Mai 2021

SV Waldhof ist beim MSV Duisburg gefordert

erstellt am Freitag, 09 April 2021
Szene aus der Hinrunde SVW- MSV Duisburg. Szene aus der Hinrunde SVW- MSV Duisburg. Foto: Alfio Marino

Liveübertragung im WDR 3

sport-kurier. Zum Duell der Tabellennachbarn kommt es am Samstag, wenn der SV Waldhof (11.) beim MSV Duisburg (12.) gastiert. Beide Clubs müssen noch ein paar Punkte holen, um Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen.
Während der SVW erst am Ostersamstag seinen Negativtrend beenden konnte, geht es beim MSV schon seit einigen Wochen bergauf.

Als Trainer Pavel Dotchev im Verlauf der Rückrunde dort übernahm, starteten die "Zebras" eine starke Aufholjagd und konnten die Abstiegsplätze verlassen. Im Januar coachte Dotchev noch Viktoria Köln, doch nach der Heimniederlage gegen Waldhof trennte man sich von ihm. "Er ist der erfahrenste Trainer der 3.Liga", ahnt SVW-Trainer Patrick Glöckner schon, dass sich Dotchev am Samstag um 14 Uhr (live in WDR 3) gegen die Blauschwarzen etwas einfallen lassen wird, um diesmal Waldhof zu schlagen.

Mit Moritz Stoppelkamp haben die Duisburger einen Torjäger in ihren Reihen, den man, so Glöckner, "nicht aus den Augen lassen darf. Er ist auch mit seinen Distanzschüssen aus der zweiten Reihe stets gefährlich und mit seiner Erfahrung auch in der Lage, die Mannschaft nach vorne zu treiben." In der Defensive sind die Duisburger aber nicht unverwundbar, wie die zahlreichen Gegentreffer beweisen. Mit 51 Gegentoren stellt der MSV die schwächste Abwehr der Liga.

Also eine gute Chance für die Waldhofoffensive, in Form von Toren etwas für das eigene Selbstvertrauen zu tun. Doch ausgerechnet jetzt hat Waldhofs Knipser Dominik Martinovic Ladehemmung. "Er hat zuletzt mehrmals die falsche Entscheidung getroffen, doch es ist nun mal so, dass es Durststrecken bei Stürmern gibt. Entscheidend ist, dass er weiter an sich glaubt. Was den Einsatz und die Laufleistung auch im Spiel gegen den Ball betrifft, ist er eh auf einem guten Weg und ich denke, dass es zeitnah auch wieder mit Treffern klappt", gibt Glöckner seinem Angreifer Rückendeckung. Die bekam auch immer Joseph Boyamba, der gegen Zwickau seine Torflaute nach vier Monaten mit dem Siegtreffer beendete und sich so für einen Einsatz gegen Duisburg empfehlen konnte.

Personell sieht es beim SVW weiterhin nicht optimal aus, doch zumindest eine Rückkehr von Anton Donkor scheint möglich, nachdem sich der Linksverteidiger nach Ostern wieder in das Mannschaftstraining zurückmeldete. Dies gilt auch für Gillian Jurcher, so dass der Ausfall von Anthony Roczen zumindest noch für die Duisburg-Partie nicht so schwer wiegen dürfte. Auch auf Hamza Saghiri und Benedict dos Santos muss Glöckner weiterhin verzichten.

Duisburg gewann seine letzten vier Heimspiele und erhielt von den eigenen Fans unübliche Unterstützung. Denn die Anhänger stellen sich mit ihre PKW auf den Parkplatz vor der Arena und hupen während der 90 Minuten unentwegt. Am SV Waldhof liegt es nun, den Zebra-Fans zumindest in diesem Spiel den "Stecker" zu ziehen.

 

Regionalliga