Diese Seite drucken

Kann der SV Waldhof seine Sieglosserie gegen den FSV Zwickau beenden?

erstellt am Mittwoch, 31 März 2021
Jann-Fiete Arp (FC Bayern München II, #9) verpasst nur knapp per Kopf. Jann-Fiete Arp (FC Bayern München II, #9) verpasst nur knapp per Kopf. Bild: Alfio Marino

sport-kurier. Der Drittligist SV Waldhof biegt langsam in den Saisonendspurt ein.

Noch neun Spiele sind zu absolvieren, das erste ist das Heimspiel gegen den FSV Zwickau am Ostersamstag um 15 Uhr. Um nicht wirklich noch im Kampf um den Klassenerhalt in die Bredouille zu kommen, stünde den Waldhöfern ein Sieg ganz gut zu Gesicht.

Die Länderspielpause hat der SVW laut Trainer Patrick Glöckner gut genutzt. "Wir haben einige Themen vertiefen können und auch die Mannschaft auch mal in Gruppen geteilt, um die Defensive und die Offensive besonders zu schulen. In dieser Woche standen aber wieder Explosivität, Spritzigkeit und Aggressivität im Vordergrund." Gegen Zwickau gelte es nun an die Leistung aus dem Ingolstadt-Spiel anzuknüpfen und das Spielglück zu erzwingen.

"Wir sind gewillt, die Kurve zu kriegen in Sachen Ergebnissen", betont der Coach. Mit sieben sieglosen Partien war der SVW zuletzt im Februar und März das schwächste Team der Liga und dies nach einem überragenden Januar.

Gegen den FSV Zwickau, denen Glöckner eine gute spielerische Note und große Effektivität bescheinigt, heißt es nun, wieder positive Ergebnisse einzufahren. Die in den vergangenen Wochen aufgetretenen Baustellen sind bekannt: Das letzte Stürmertor gelang dem SV Waldhof durch Dominik Martinovic am 30. Januar. In der Defensive haperte es bei der Verteidigung der zweiten Bälle nach Standardsituationen. "In Sachen Kopfballstärke sind wir den meisten Gegnern unterlegen", muss Glöckner einräumen. Aber es sei auch eine Sache der Aufmerksamkeit.

Auch die Westsachsen, die im Hinspiel gegen die Mannheimer ein 0:0 erzielten, haben einige kopfballstarke Spieler. Mittelstürmer Ronny König war zuletzt in guter Form, auch Morris Schröter wirbelte über die Außenbahn die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander. Gut demnach, dass Waldhof wieder auf seinen Kapitän Marcel Seegert zurückgreifen kann. Gerrit Gohlke ist in dieser Woche auch wieder voll in das Training eingestiegen und dürfte wieder in den Kader rutschen. Ausfallen werden aber Anton Donkor, Marcel Hofrath sowie nun auch Max Christiansen, der wegen eines schon in Rostock erlittenen Haarrisses gleich für mehrere Wochen ausfällt Die Schwere der Verletzung bei Christiansen wurde erst in den letzten Tagen festgestellt.

Mit einem Sieg über Zwickau käme der SVW seiner selbst gesetzten Marke ein gutes Stück näher, denn am Saisonziel 47 Punkte gilt es für Glöckner festzuhalten. "Das ist machbar", sagt der Coach mit fester Stimme. Es fehlen dafür also noch drei bis vier Siege und mit den ersten davon will man Ostern feiern.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 31 März 2021