Donnerstag, 28. Januar 2021

Bekommt der SV Waldhof beim VfB Lübeck die Kurve? ++ Sechs-Punkte-Spiel in der Hanse-Stadt

erstellt am Dienstag, 12 Januar 2021
SV Waldhof Mannheim - SC Verl, Carl Benz Stadion. Kasim Rabihic (SC Verl, 9) im Zweikampf gegen Arianit Ferati (SV Waldhof Mannheim, #10). SV Waldhof Mannheim - SC Verl, Carl Benz Stadion. Kasim Rabihic (SC Verl, 9) im Zweikampf gegen Arianit Ferati (SV Waldhof Mannheim, #10). Bild: Alfio Marino

sport-kurier. Mit dem Begriff Sechs-Punkte-Spiel soll man ja vorsichtig sein, weil sich die 3.Liga noch mitten

...in der Vorrunde befindet, aber es ist schon ein richtungsweisendes Spiel sowohl für den VfB Lübeck als auch für den SV Waldhof, die am Mittwoch um 19 Uhr ihr Nachholspiel bestreiten.

Denn ernst ist die Lage für beide Clubs. Lübecks letzter Sieg war am 22. November (3:0 gegen Bayern München 2). Danach gab es in sechs Partien vier Niederlagen und zwei Unentschieden, darunter aber ein 1:1 beim FC Ingolstadt. Beim heimschwachen FSV Zwickau verlor der VfB am letzten Sonntag trotz einer 1:0-Führung noch mit 1:2. Für Zwickau war es der erste Heimsieg nach fast vier Monaten.

Der SV Waldhof gewann letztmals am 5. Dezember (4:1 gegen den 1.FC Saarbrücken). Danach gab es drei Niederlagen und zum Jahresauftakt ein 2:2 gegen Verl, wo eine 2:0-Führung verspielt wurde. Der VfB ist Tabellenachtzehnter mit 16 Punkten aus 17 Spielen und der SV Waldhof Tabellenvierzehnter mit 19 Punkten aus 16 Partien. Für beide Vereine kann es am Dienstagabend aber noch weiter nach unten gehen, sofern Bayern München 2 und der 1.FC Magdeburg ihre Nachholspiele heute gewinnen.

"Den Punkt nehmen wir jetzt mit", wollte sich Waldhofs Wirbelwind Arianit Ferati die Stimmung nach dem 2:2 nicht völlig verderben lassen, auch wenn ein Heimsieg drin war. Ferati selbst leitete einen klassischen Konter ein, doch Dominik Martinovic verpasste knapp das dritte Tor, welches wohl den Sieg für den SVW bedeutet hätte.

In Lübeck gibt es nun eine neue Chance. Freute sich Waldhof-Trainer Patrick Glöckner über zwei selbst erzielte Tore gegen Verl, würde er sich sicher noch mehr freuen, wenn es und auch auswärts, besser im Angriff funktionieren würde. Beim bislang einzigen Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden reichte ein schnelles Tor von Joseph Boyamba zum 1:0-Sieg. In allen weiteren Auswärtspartien schoss der SVW gerade mal zwei weitere Tore, in der Auswärtstabelle bedeutet dies den letzten Platz.

Glöckners Hoffnung ist, dass mit Marco Schuster endlich einer der vielen verletzten Führungsspieler zurückkehrt. Nach seiner ausgeheilten Leistenoperation ist ein Einsatz in Lübeck nicht ausgeschlossen. Der SVW stellt aktuell mit 31 Gegentreffern die schwächste Defensive, mit Schuster als Stabilisator kann es nur besser werden.

Darüber hinaus steht Glöckner das gleiche Personal wie gegen Verl zur Verfügung. In Lübeck heißt für Glöckner das Ziel: "Wir wollen dem VfB keine Räume geben und die Zweikämpfe auf unsere Seite ziehen. Lübeck erwartet uns mit Messer zwischen den Zähnen, darauf werden wir vorbereitet sein. Dann hoffen wir, dass auch das Spielglück mal auf unsere Seite fällt. Wir werden den Gegner jedenfalls so bespielen, als wenn es unser letztes Spiel wäre."

Beim VfB Lübeck ist mit Nicolas Hebisch ein Ex-Waldhöfer unter Vertrag, der aber noch keine große Rolle in den Planungen des Trainers Rolf Landerl spielte. Hebisch kam bislang nur zu wenigen Einsatzminuten. Die Hoffnung der SVW-Fans wird sein, dass nicht mal wieder ein Ex-Waldhöfer die Blauschwarzen in das Tal der Tränen schießt.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 12 Januar 2021

Regionalliga