Samstag, 08. Mai 2021

SV Waldhof schlägt 1.FC Magdeburg am Ende deutlich mit 5:2 (2:2)

erstellt am Sonntag, 01 November 2020
Ungewohntes Gefühl - gleich Fünf Mal durften sich die Waldhöfer über einen Treffer freuen. Ungewohntes Gefühl - gleich Fünf Mal durften sich die Waldhöfer über einen Treffer freuen. Bild: Alfio Marino

sport-kurier. Aufatmen beim SV Waldhof. Mit einem 5:2 (2:2)-Sieg über den 1.FC Magdeburg sicherten sich die Blauschwarzen den zweiten Saisonsieg.

Erst spät mit dem 4:2 durch Gillian Jurcher (87.) war das umkämpfte Spiel entschieden. Doch in einer Woche fragt keiner mehr danach, der SVW hat seinen negativen Trend bezüglich der Ergebnisse erst einmal gestoppt. "Der zweite Saisonsieg war überfällig", meinte Trainer Patrick Glöckner hinterher.

Die Magdeburger reisten nach dem Auswärtssieg des VfB Lübeck am Freitag bei Viktoria Köln als Tabellenletzter an und zieren nun auch über das Wochenende hinaus das Tabellenende. Kampflos gaben sie das Spiel nicht ab und überzeugten zunächst durch gutes Pressing. Maximilian Franzke hatte schon nach wenigen Sekunden gar die Möglichkeit zur FC-Führung, doch Jan-Christoph Bartels klärte per Fußabwehr (1.).

Waldhof nutzte dagegen die erste Torchance. Nach einem Freistoß von Arianit Ferati in den Sechzehner köpfte Dominik Martinovic quer und Jesper Verlaat musste den Ball völlig freistehend nur noch zum 1:0 über die Linie bringen (11.). Ruhe kehrte danach aber nicht ein, denn die Gäste antworteten schnell. Marcel Seegert ließ sich von Raphael Obermair verladen und konnte dem Ball danach nur noch hinterherschauen, 1:1 (25.).

 

Foto: Alfio Marino

Erst in der 28. Minute bekam der SVW den ersten Eckball, und der war Ausgangspunkt zum 2:1 von Martinovic (28.). Die Magdeburger hatten die Kugel zuvor nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären können. Auch Keeper Behrens vom FC half wie beim ersten Waldhof-Tor wieder kräftig mit, weil er auf der Linie kleben blieb. Der Ex-Magdeburger Marcel Costly war Vorbereiter zur erneuten Führung des SVW. Max Christiansen kam nur zwei Minuten später frei zum Abschluss, doch statt einem 3:1 ging der Ball am Kasten vorbei (30.).

So blieb Magdeburg im Spiel und profitierte bei Waldhof-Fehlern. Bei Tobias Müllers Kopfball war die Abwehr noch im Bilde und wehrte ab (38.). Vier Minuten später aber brach Luka Sliskovic auf der rechten Seite durch und seinen Querpass stolperte Seegert zum 2:2 ins eigene Tor (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verpassten erst Martinovic (45.) und danach Marcel Hofrath per Freistoß die Führung (45.+2).

Nach der Pause hatten die Gäste zunächst mehr Zielstrebigkeit. Der SVW hatte einmal sogar mächtig Dusel. Magdeburgs klarste Chance verursachte Hofrath, der den Ball vor dem eigenen Strafraum vertändelte. Daniel Steininger brachte jedoch das Kunststück fertig, deutlich am Tor vorbeizuschießen (62.). Für den SVW war es ein "Hallo wach". Nun ging es energischer in Richtung des gegnerischen Strafraums und es gab Möglichkeiten.

Christiansen scheiterte nach seinem Solo im letzten Augenblick (63.) und bei Seegert rettete die Latte für den FCM (67.). Allerdings wurde die Aktion vom Waldhöfer Kapitän wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Fünf Minuten später aber war alles regulär. Ein abgeblockter Schuss von Anton Donkor landete bei Joseph Boyamba und dieser netzte zum 3:2 ein (72.). Es war sein fünfter Saisontreffer. Nun wechselte Trainer Patrick Glöckner Gillian Jurcher ein. Der Ex-Saarbrücker scheiterte mit seiner ersten Chance am Torwart (78.), die Entscheidung war somit vertagt. Aber neun Minuten später startete bei einem Konter erneut Jurcher und diesmal fand er mit seinem Schuss das Ziel. Mit diesem 4:2 war das Spiel entschieden (87.).

 

Marcel Hofrath trifft mit einem Freistoß in der Nachspielzeit zum 5:2. Bild: Alfio Marino

"Der Trainer hätte mir den Kopf abgerissen, wenn ich den nicht gemacht hätte", meinte der Schütze. Magdeburg muss man zugutehalten, dass sie bis zum Ende "alles reinhauten", wie Trainer Thomas Hoßmang bestätigte. Doch natürlich blieben die Gäste hinten anfällig für Konter. Und aus solch einem Konter resultierte das letzte Tor. Boyamba wurde in der Nachspielzeit bei seinem Sturm auf das Tor von Tobias Müller per Notbremse gestoppt, der Sünder sah die rote Karte. Marcel Hofrath versenkte den Freistoß aus rund 20 Metern zum 5:2-Endstand (90.+3).

"In der zweiten Halbzeit haben wir es geschafft, hinten die Null zu halten und vorne sehr viele Chancen herauszuspielen, von denen auch welche genutzt wurden", meinte Glöckner, der auf den verletzten Jan Hendrik Marx wegen Problemen an der Patellasehne verzichten musste.

Am kommenden Samstag tritt der SV Waldhof beim SV Meppen an.

SV Waldhof - 1.FC Magdeburg 5:2 (2:2)

SV Waldhof: Bartels - Seegert (78.Gohlke), Verlaat, Hofrath - Costly, Christiansen, Saghiri, Donkor - Boyamba, Ferati (90.dos Santos) - Martinovic (72.Jurcher)
1.FC Magdeburg: Behrens - Ernst (64.Bittroff), T. Müller, Koglin, Burger - A. Müller, Jacobsen - Franzke (77.Brünker), Sliskovic (58.Steininger), Obermair - Beck

Tore: 1:0 Verlaat (11.), 1:1 Obermair (25.), 2:1 Martinovic (28.), 2:2 Seegert (41., ET), 3:2 Boyamba (72.), 4:2 Jurcher (87.), 5:2 Hofrath (90.+3)
Schiedsrichter: Speckner (Cham)
Rote Karte: T. Müller (Notbremse, 90.+2)
Gelbe Karte: Donkor, Ferati, Hofrath / Koglin, Ernst, Jacobsen, Brünker

 

 

Regionalliga