Mittwoch, 08. Juli 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

"Nur ein Fünkchen Hoffnung" ++ SV Waldhof verspielt mit einem 0:0 gegen Preußen Münster fast alle Aufstiegschancen

erstellt am Samstag, 27 Juni 2020
SVW-Keeper Königsmann hielt seinen Kasten sauber, aber es reichte bei der Nullnummer nur zu einem Punkt. SVW-Keeper Königsmann hielt seinen Kasten sauber, aber es reichte bei der Nullnummer nur zu einem Punkt. AS Sportfotos

sport-kurier. Das war es wohl für den SV Waldhof im Kampf um den Aufstieg.

Nach dem 0:0 gegen Preußen Münster können die Mannheimer für eine weitere Saison in der 3. Liga planen. Auch Münster hätte im Abstiegskampf einen Sieg gebraucht, das 0:0 war somit eine Niederlage für beide Vereine.

"Wenn du in Führung gehen würdest, hättest du eine ganz andere Spieldynamik, haben das Tor aber nicht gemacht. Trotzdem sind wir stabil geblieben und haben das auch gut verteidigt. Die Spieler haben sich zerrissen und das bei diesen Bedingungen mit der Hitze. Punktemäßig ist es natürlich doof, mit einem Sieg hätten wir Druck auf die Konkurrenz ausüben können. Jetzt ist es nur noch ein Fünkchen Hoffnung", meinte Benjamin Sachs, der seinen Cheftrainer Bernhard Trares vertrat, weil dieser gegen Münster nach der roten Karte in Ingolstadt ein Innenraumverbot hatte.

Mit dem Auftritt zufrieden war auch Münsters Coach Sascha Hildmann, der meinte: "Wir haben ein richtig gutes Fußballspiel gesehen von zwei Mannschaften die Fußball spielen wollten, die alles versucht haben, das Spiel zu gewinnen."
Bei Waldhof rückten Max Christiansen und erwartungsgemäß Gianluca Korte für Mete Celik und Florian Flick in die Startelf. Als hätte es kein schweres Auswärtsspiel am letzten Mittwoch in Ingolstadt gegeben, starteten die Mannheimer mit viel Tempo ins Spiel und kamen in Person von Mohamed Gouaida zu drei Chancen (8., 9., 21.).

Vor allem die zweite dieser drei Möglichkeiten hätte fast zum Erfolg geführt, doch Torwart Maximilian Schulze Niehues im Kasten der abstiegsbedrohten Preußen lenkte den Ball gerade noch über die Latte. Von Münster war in der Offensive zunächst nichts zu sehen. Erst in der 28. Minute kam Lucas Cueto zum ersten Torschuss der Gäste. Waldhof blieb das überlegene Team, doch weder Jan-Hendrik Marx (31.) noch Kevin Koffi (33.) hatten das richtige Zielwasser intus. In der Nachspielzeit dann fast die kalte Dusche für den SVW, aber Maurice Litkas Chance wurde noch zur Ecke abgewehrt (45.+2).

Waldhof blieb nach dem Wiederanpfiff das spielbestimmende Team und drängte weiter auf die Führung, die verdient gewesen wäre, hätte Marko Schuster nicht an die Latte sondern ins Tor getroffen (53.). Am Aluminium scheiterte kurz darauf auch Münster, Litka traf den Pfosten (58.). "Hintenraus sind uns die Kräfte flöten gegangen, schade dass wir uns vorher nicht mit einem Tor belohnt haben", meinte Schuster. In der Endphase kamen die Gäste noch zu drei gefährlichen Angriffen, so dass Waldhof auch noch hätte verlieren können.

Für die Wende zum Guten sorgen, konnte bei Waldhof auch Valmir Sulejmani nicht, der nach vier Wochen Pause in den letzte 25 Minuten auf den Platz zurückkehrte. Am Schiedsrichter lag es diesmal auch nicht. Die erste und einzige gelbe Karte zog er gegen Jan Löhmannsröben, aber die war auch sehr berechtigt (74.).

Bei Eintracht Braunschweig bestreitet der SV Waldhof am Mittwoch um 19 Uhr sein letztes Auswärtsspiel, bevor es am kommenden Samstag zum Abschluss gegen den FSV Zwickau geht.

SV Waldhof - Preußen Münster 0:0

SV Waldhof: Königsmann - Marx (84.Just), Schultz, Conrad, Hofrath (43.Celik) - Schuster, Christiansen - Ferati (65.Flick), G. Korte, Gouaida (84.Bouziane) - Koffi (65.Sulejmani)
Preußen Münster: Schulze Niehues - Scherder, Löhmannsröben, Steurer, Rossipal - Cueto (90.Heidemann), Erdogan, Mörschel, Litka (73.Wagner) - Schnellbacher, Königs (58.Grodowski)

Schiedsrichter: Siewer (Drolshagen)
gelbe Karte: Löhmannsröben

 

 

Regionalliga