Dienstag, 07. Juli 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Saison der Superlative beendet - SV Waldhof wird nach 1:0 Sieg gegen FSV Mainz II als Meister geehrt

erstellt am Sonntag, 19 Mai 2019
Saison der Superlative beendet - SV Waldhof wird nach 1:0 Sieg gegen FSV Mainz II als Meister geehrt alle Fotos: AS Sportfotos

sport-kurier. Zum Saisonfinale hatte der SV Waldhof die U23 des FSV Mainz 05 zu Gast und beendete die Punkterunde mit einem 1:0 (1:0)-Sieg.

Es war so etwas wie eine Saison der Superlative. In 28 Partien ging man als Sieger vom Platz, nur zweimal als Verlierer. 88 Punkte sammelten die Waldhöfer, das sind 21 Punkte Vorsprung vor dem ersten Verfolger 1.FC Saarbrücken. Waldhof hatte die stärkste Offensive mit 88 erzielten Toren und liegt auch in der Fair-Play-Tabelle auf dem ersten Platz. Den vom BFV-Präsidenten Ronny Zimmermann überreichten Meisterpokal hat sich der SVW ohne dunkle Flecken verdient.

Vor dem Anpfiff wurden sieben verdiente Spieler des SVW verabschiedet. Den größten Applaus erhielten Jannik Sommer und Marco Meyerhöfer, aber auch die Leistungen von Christopher Gäng, Konstantin Weis, Maurice Hirsch, Morris Nag und Mirko Schuster wurden vom Publikum gewürdigt.

Im Applaus etwas unter ging die nachfolgende Verkündung der Vertragsverlängerung von Trainer Bernhard Trares um ein Jahr. Der Coach äußerte hinterher, dass er auch für zwei Jahre unterschrieben hätte, der Wunsch des Clubs sei aber eine Verlängerung nur um ein Jahr gewesen.

Das Spiel selbst kann man unter der Kategorie Freundschaftsspiel ohne viele Höhepunkte verbuchen. Ein Tor konnten die Fans aber doch noch feiern. Nach einem Foul im Strafraum verlegte Schiedsrichter Timo Wlodarczak den Tatort vor die 16-Meter-Linie. Marcel Seegert war es egal, er versenkte den Freistoß über die Mauer zum 1:0 (37.). Spätestens nach der Pause verdiente sich Waldhof die Führung mit mehreren guten Angriffen und Chancen von Valmir Sulejmani (46., 77., 88.), Timo Kern (48.) und Maurice Deville (54.).

Auf Mainzer Seite hatte nur der spät eingewechselte Raffael Cvijetkovic zwei gute Aktionen. Erst klärte Markus Scholz per Fuß (85.) und kurz darauf verhinderte Seegert schlimmeres (90.). "Für uns war das die schönste Niederlage der Saison", meinte ein Mainzer Betreuer nach dem Abpfiff. Die Mainzer schafften den Klassenerhalt, weil Sonnenhof Großaspach in der 3.Liga bleibt. Für diese plant nun auch der SVW. Es soll aber nur eine Durchgangsstation werden. "Die 3. Liga ist eine Todesliga. Das sieht man ja an Insolvenzen und Geldproblemen von vielen Vereinen", meinte Mäzen Bernd Beetz.

Den ersten Schritt hat Waldhof nun mit dem Abschied aus der Regionalliga getan und gehört jetzt zu den besten 56 Teams Deutschlands. Die nächste Zukunft heißt 3. Liga und in diese begleiten werden den SV Waldhof neben dem Chemnitzer FC auch der Westmeister Viktoria Köln, der unter Interimstrainer Jürgen Kohler am letzten Spieltag den Abwärtstrend stoppte und seinen knappen Vorsprung in der Tabelle in das Ziel rettete.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit Eintracht Braunschweig, welches glücklich den Klassenerhalt schaffte. Dagegen haben die Sportfreunde Lotte, die den SV Waldhof bei seiner letzten Meisterschaft 2016 in der Relegation besiegen konnten, mit einer Niederlage gegen Würzburg den Abstieg besiegelt. Gegen die weiteren Waldhöfer Relegationsgewinner der letzten zwei Jahre KFC Uerdingen und SV Meppen gibt es dafür im nächsten Jahr ein neues Duell.

Vor der Sommerpause steht nun noch das Landespokalfinale an. Gespielt wird in Karlsruhe gegen den KSC am kommenden Sonntag um 14 Uhr. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

SV Waldhof - FSV Mainz II 1:0 (1:0)

SV Waldhof: Scholz - Meyerhöfer, Schultz, Seegert, Hofrath (80.Celik) - Ma. Schuster, Kern - Deville (74.Sommer), G. Korte, Diring (88.Schwarz) - Sulejmani
FSV Mainz 2: Dahmen - Scheithauer, Fedl, Gürleyen, Kölle - Breitenbach, Petermann (56.Lihsek), Löchelt, Häusl - Lappe (72.Makoumbou), Bell Bell (78.Cvijetkovic)

Tor: 1:0 Seegert
Schiedsrichter: Wlodarczak (Bebra)
Zuschauer: 10227
gelbe Karte: Fedl

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 19 Mai 2019

Regionalliga