Diese Seite drucken

FC Astoria Walldorf schlägt FK Pirmasens / 2 Platzverweise und Last-Minute-Elfer

erstellt am Sonntag, 26 Februar 2017
Walldorfs Yakup Polat in Aktion. Walldorfs Yakup Polat in Aktion. Foto: Pfeifer/FCA

Die 380 Zuschauer im Dietmar-Hopp-Sportpark bekamen im Flutlichtspiel einen wahren Krimi geliefert.

Am Ende siegte der FCA in doppelter Überzahl spät durch ein Elfmetertor von Steffen Haas mit 1:0 gegen FK Pirmasens.

Wahrscheinlich geschichtsträchtiges spielte sich bereits in der 1. Spielminuten ab, denn bereits nach 57 (!) Sekunden sah FKP-Verteidiger Alexander Heinze nach einer Notbremse an Nico Hillenbrand die Rote Karte. Im Verlauf der ersten Halbzeit hatte der FC-Astoria entsprechend größere Spielanteile. Gefahr kam jedoch zunächst lediglich durch Standardsituationen auf, Stadler und Andreas Schön verfehlten das gegnerische Tor mit ihren Versuchen nur knapp (9./38.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Marcel Carl per Kopf die letzte nennenswerte Torgelegenheit nach einem Flankenlauf von Stadler.

Unverändert kamen beide Mannschaften zurück auf das Spielfeld. Walldorf blieb dominant, tat sich jedoch gegen tiefstehende Gäste schwer. Nach einem Zuspiel von Steffen Haas kam Yakup Polat an der Strafraumgrenze zum Abschluss, Daniel Kläs im Kasten der Pirmasenser reagierte jedoch prächtig (57.). Zehn Minuten später bediente erneut Haas mit einem langen Diagonalpass Carl, der auf dem Weg zum Tor in aller letzten Sekunde gestoppt werden konnte. In der Walldorfer Hälfte passierte an diesem Abend nicht viel, die wenigen guten Kontergelegenheiten vertändelten die Gäste teils schlampig.

In der 72. Minute musste dann der bereits verwarnte FKP-Captain David Becker nach einem harten Foulspiel an Carl mit der Gelb/Roten Karte vom Platz. In doppelter Überzahl entwickelte der FCA in der Schlussphase ein wahres Powerplay, besonders die beiden jungen U23-Akteure Harun Solak und Salvatore Varese sorgten nach ihren Einwechslungen für frischen Wind in der Offensive. Solak hatte in der 85. Minute die große Chance zum Treffer, fand aber mit seiner Direktabnahme nach einer flachen Hereingabe von Varese in Kläs seinen Meister (81.).

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit wurde Marcus Meyer im gegnerischen Sechzehnmeterraum regelwidrig von den Beinen geholt, der Unparteiische Daniel Schlager aus Rastatt entschied folgerichtig auf Foulelfmeter. Mittelfeldmotor Haas übernahm Verantwortung und verwandelte sicher zum vielumjubelten 1:0-Siegtreffer (88.) für die Astorstädter.

Stimmen zum Spiel:
Matthias Born: "Die Angst in Überzahl zu verlieren und am Ende der Depp zu sein, spielt mit. Zum Schluss sind wir froh in doppelter Überzahl unsere Dominanz in ein Tor umgewandelt zu haben."
Steffen Haas: "Ich kann aus Erfahrung sagen, dass Spiele in Überzahl meistens die schwersten sind. Mit dem 1:0 haben wir uns für den betriebenen Aufwand belohnt."

FC-Astoria Walldorf: Rennar - Hofmann, Nyenty, Malanga (76. Solak), Stadler - Polat (63. Varese), Haas, Meyer, Hillenbrand, Schön - Carl
FK Pirmasens: Kläs - Grünnagel, Heinze, Steil, Rohracker (69. Osee) - Becker, Cisse, Freyer (81. Hammann), Rugg, Özer (74. Griess) - Bouzid

Tore: 1:0 (88./FE) Haas
Schiedsrichter: Daniel Schlager (Rastatt)
Zuschauer: 380
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte nach Notbremse für Heinze (1.), Gelb/Rote Karte nach wiederholtem Foulspiel für Becker (72.)

 

Pressemitteilung FC Astoria

Letzte Änderung am Sonntag, 26 Februar 2017