Mittwoch, 27. Oktober 2021

"Wir hatten uns mehr erhofft" - Lützelsachsens Trainer Rick Hutter im Interview

erstellt am Mittwoch, 13 Oktober 2021
Die Euphorie des Aufstiegsjahres ist bei Lützelsachsen die Ernüchterung gewichen. Trainer Rick Hutter weiß um die Schwere der Lage, die Liga zu halten. Die Euphorie des Aufstiegsjahres ist bei Lützelsachsen die Ernüchterung gewichen. Trainer Rick Hutter weiß um die Schwere der Lage, die Liga zu halten. Bild: Berno Nix

sport-kurier. Das Ziel ist bei der TSG Lützelsachsen auch in dieser Saison wieder das gleiche.

Man möchte irgendwie die Landesliga halten. In der Vorsaison, die nach 10 Spieltagen abgebrochen wurde, beendete man die Runde mit 14 Punkten als 9., was für die Truppe von Rick Hutter ein riesiger Erfolg war.

Heuer läuft es noch nicht so gut, aktuell sind ebenfalls 10 Spiele absolviert und die Bergsträßer haben 6 Punkte gesammelt. Somit steht man auf dem drittletzten Platz. Wir sprachen mit Rick Hutter über den Saisonstart.

Hallo Herr Hutter, wie zufrieden sind Sie mit dem Saisonstart. Punktetechnisch kann man kaum zufrieden sein, oder?

Natürlich nicht. Zwischenzeitlich hatten wir 7 Spiele in Folge verloren. Mittlerweile sind es 8 Niederlagen aus 10 Spielen. Wir hatten uns natürlich mehr erhofft, müssen aber einfach auch einsehen, dass wir nicht die nötige Qualität und das entsprechende Niveau auf den Platz gebracht haben. Gründe dafür sind sicher auch, dass uns wichtige Spieler im Sommer verlassen haben und dass andere Leistungsträger jetzt erst wieder aus Verletzungen zum Kader stoßen.

Hat man nach dem sehr guten Abschneiden in der Vorsaison vielleicht auch einfach gedacht, dass es von selber läuft?

Das ist sicher auch mit ein Grund. Man denkt dann, dass es schon irgendwie klappen wird und wir wieder im Mittelfeld mitspielen werden. Das ist natürlich die falsche Herangehensweise. Denn man verzockt sich dann schnell mal, weil man den Schalter nicht mehr umlegen kann.

Der Nichtabstieg ist das Ziel. Oder?

Ja, wir wollen versuchen irgendwie drin zu bleiben. Aber man muss natürlich dazu sagen, dass es schon in der Kreisliga nie unser oberstes Ziel war, dass wir aufsteigen. Für uns ist jede Saison, die wir in der Landesliga spielen dürfen, ein besonderes Erlebnis. Es macht einfach Spaß.

Was stimmt Sie zuversichtlich?

Dass es in den letzten beiden Spielen besser lief. Klar, wir haben jetzt auch gegen Türkspor Mannheim sehr hoch verloren, doch die befinden sich wirklich auch in einer anderen Liga. Ansonsten haben wir bis jetzt schon fast die ganzen Topteams gehabt. Nimmt man die Tabelle als Maßstab, kommt jetzt in der Hinrunde eigentlich nur noch Neckarau. Was natürlich nicht heißt, dass wir gegen alle anderen Mannschaften, die nun auch eher unten stehen, locker durchkommen. Uns wird in keinem Spiel etwas geschenkt.

Ist die Liga insgesamt stärker geworden?

Was man auf jeden Fall sagen kann, ist, dass mich einige Mannschaften überraschen und es mich wundert, wie sie sich während Corona so verstärken konnten. Als Beispiel taugt hier Ziegelhausen. In der letzten Saison waren sie unten dabei und jetzt spielen sie alles an die Wand. Auch Neuenheim landet plötzlich einen Kantersieg nach dem anderen. Aber bislang lag es letztlich einfach an uns selbst.

Wie viel Punkte wird man brauchen um drin zu bleiben?

In der Bundesliga spricht man ja immer von 40. Bei uns ist es eine Mannschaft weniger, deshalb denke ich, dass so um die 35 reichen werden. Wir haben aber kein Punkteziel. Wenn es am Ende 40 sein müssen, wollen wir die. Reichen 27, ist es auch gut.

Am Sonntag geht es gegen Heidelberg Kirchheim …

Das ist für mich ein Topgegner, der sich bislang schwer tut. Warum, weiß ich selbst nicht. Sie haben 11 Punkte, würden wir gewinnen, was wir daheim natürlich möchten, wären wir fast schon an ihnen dran. Aber wir sind sicher nicht in der Position, um einen Sieg gegen solch einen Gegner einzuplanen. In der Woche darauf sieht es dann schon anders aus. Dann gastieren wir beim Schlusslicht Steinsfurt. Dort müssen wir gewinnen, wenn wir die Klasse halten wollen.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Oktober 2021

Landesliga Rhein-Neckar