Montag, 30. November 2020

"Trainerteam ist mit der Mannschaft zufrieden" ++ Feytullah Genc vom VfL Kurpfalz Neckarau zieht eine positive Zwischenbilanz

erstellt am Freitag, 20 November 2020
VfL Kurpfalz Neckarau - FV 1918 Bruehl, Landesliga, v.l. Bruehls Yusuf Denmrci gegen Neckaraus Giovanni Scalamato. VfL Kurpfalz Neckarau - FV 1918 Bruehl, Landesliga, v.l. Bruehls Yusuf Denmrci gegen Neckaraus Giovanni Scalamato. Bild: Berno Nix

sport-kurier. "Die letzten beiden Spiele von uns waren schlecht, die restlichen alle top", urteilt Feytullah Genc, einer der drei Coaches

...neben Richard Weber und Bernd Wigand aus dem Trainertrio beim VfL Kurpfalz Neckarau nach bisher neun absolvierten Spielen.

Als einziger Landesligist ist der VfL noch immer ungeschlagen, kurioserweise reicht es derzeit nur zum vierten Tabellenplatz. Schuld sind die vier Unentschieden mit jeweils einem 2:2 aus den letzten fünf Partien. "Gegen Srbija und Lützelsachsen war die Leistung nicht so gut. Gegen Srbija hatten wir keinen guten Tag erwischt und erst in der Nachspielzeit gerade noch das 2:2 gemacht. Die Gegentore auch in den anderen Spielen hätten wir alle besser verteidigen müssen, da hat es an der ein oder anderen Konzentration gefehlt und man hätte mehr Wille an den Tag legen müssen", sieht Genc noch genug Steigerungspotenzial im Team.

Die Stimmung bei den Neckarauern ist aufgrund der bislang positiv verlaufenen Saison trotzdem sehr gut, denn es gelingt momentan, trotz 25 Spielern im Kader alle bei Laune zu halten. "Das Trainerteam ist mit der Mannschaft insgesamt zufrieden und umgekehrt ist es genauso. Mit uns drei Trainern hat man den Vorteil, in drei Gruppen arbeiten zu können", sind für Genc die Rahmenbedingungen derzeit optimal.

Freude macht da auch, dass die fünf Eigengewächse, die aus der letztjährigen U19 dazu kamen, dafür sorgen, dass die Etablierten Gas geben müssen. Dass die Trainingsbeteiligung immer sehr hoch ist, wertet Genc als Ausdruck der Zufriedenheit. Personelle Änderungen in der Winterpause sind beim VfL derzeit daher kein Thema.

Natürlich ruht auch beim VfL wie bei den anderen Clubs derzeit das Mannschaftstraining. "Wenn man die Zahlen der Infizierten täglich so hört, das sagt doch schon alles über die Lage. Wie alle lieben unseren Sport und es tut weh, wenn man nichts machen kann. Aber prinzipiell ist es schon okay, wenn man jetzt pausiert." Für jede Entscheidung des Verbandes, die jetzt noch kommen wird, zeigt er aufgrund der besonderen Situation daher auch Verständnis.

Sportlich könnte es für die Neckarauer noch richtig gut enden, doch Genc rudert zurück. "Nach 10 von 38 Spieltagen ist es noch zu früh für Prognosen. Aber es zeichnet sich natürlich ab, dass die Mannschaften, die jetzt auf den ersten fünf Plätzen stehen, auch zu den Favoriten zählen. Vielleicht stößt noch das ein oder andere Team mit einer guten Serie mit dazu", verweist Genc zu Recht auf die Tatsache, dass noch weitere Mannschaften in Lauerstellung liegen, die bislang nicht so gut punkten konnten.

"Wenn es mal wieder mit dem Spielbetrieb weiter geht, klärt sich schnell die Frage: Wer kommt am besten aus den Startlöchern heraus? Mit einer Serie von drei Siegen kann dann jedes Team gleich einen größeren Sprung machen."

 

Letzte Änderung am Freitag, 20 November 2020

Landesliga Rhein-Neckar