Freitag, 18. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Mit dem Schrecken davon gekommen - Die FT Kirchheim schlagen Rohrbach/Sinsheim mit 3:1 und bleiben in der Landesliga

erstellt am Sonntag, 16 Juni 2019
Kirchhjeims Keeper Benjamin Baer darf auch in der nächsten Spielzheit mit seinem Team in der Landesliga Rhein-Neckar ran. Kirchhjeims Keeper Benjamin Baer darf auch in der nächsten Spielzheit mit seinem Team in der Landesliga Rhein-Neckar ran. Bild: AS Sportfotos

sport-kurier. Die Relegationsrunde zur Landesliga Rhein-Neckar ist beendet.

Den längsten Atem hatte letztlich das Team, das von Anfang an leicht zu favorisieren war. Die Rede ist von den Freien Turnern Kirchheim, die in den Vierkampf als Drittletzter der Landesliga starteten.

Kirchheim setzte sich im Finale am Wochenende mit 3:1 (3:0) gegen den SV Rohrbach/Sinsheim durch und darf somit ein weiteres Jahr in der Landesliga ran.

Rohrbach, das im Relegationshalbfinale noch den Mannheimer Kreisligavertreter Lützelsachsen ausschaltete, war diesmal chancenlos. Kirchheim steuerte von Beginn an einem sicheren Erfolg entgegen: Bereits in der 6. Minute sorgte Daniel Reinmuth für das beruhigende 1:0. Kurz vor dem Pausenpfiff dann quasi schon die Vorentscheidung: Sergej Bender verwandelte einen Strafstoß zum 2:0 (45. + 3).

Doch bei all der Freude über den Treffer vom Punkt, umstritten war er definitiv. Vorausgegangen war ein Schubser von Fabian Hack gegen Maurice Krämer, den man zwar als Foul auslegen kann, doch war das Foulspiel wirklich innerhalb des Strafraums? Eher nicht, war die einhellige Meinung einiger Zuschauer, die eine gute Sicht auf die Aktion hatten. Bender wird es egal gewesen sein. Bei ihm dürfte die Erleichterung riesig gewesen sein, schließlich patzte er erst kürzlich im Relegationshalbfinale gegen Leimen, als er einen Strafstoß nicht im Tor unterbringen konnte.

Nach dem Pausentee passierte dann eigentlich nicht mehr viel. Rohrbach kämpfte, schaffte die Wende aber nicht mehr. Im Gegenteil, in der 80. Minute stellte Marcus Raad gar auf 3:0, ehe Nils Ohlhauser in der 87. Spielminute noch auf 3:1 verkürzen konnte.

Dass die FTK letztlich doch noch mit dem Schrecken davon gekommen sind, haben sie auch einer starken letzten Saisonphase zu verdanken, denn der Erfolg gegen Rohrbach war der 5. Sieg in Serie. Man konnte also reichlich Selbstvertrauen mit in die beiden Schicksalsspiele nehmen und wird darauf hoffen, dass man in der neuen Saison vielleicht schon früher den Klassenerhalt perfekt machen kann.

Kirchheim: Bahr - Sandritter, Neuert, Bergold, Dia, S. Bender, Lange, Cerasa, Krämer, Raad (83./Braun), Reinmuth.
Rohrbach/Sinsheim: Romig - Heinlein, Brecht (71./Barth), Hack, Dowalil, Reißfelder, Bauer, Ohlhauser, Flaig, Karolus, Authenried.

Tore: 1:0 Reinmuth (6.), 2:0 S. Bender (45./Elfmeter), 3:0 Raad (80.), 3:1 Ohlhauser (87.).
Zuschauer: 900.
Schiedsrichter: Roy Dingler (Birkenfeld).

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 16 Juni 2019

Landesliga Rhein-Neckar