Freitag, 23. August 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Aus der Traum - Die TSG Lützelsachsen kassiert in den Aufstiegsspielen gegen Rohrbach/Sinsheim ein 1:4 (1:2)

erstellt am Dienstag, 11 Juni 2019
Rohrbachs Autenrieth erzielt die 2:1 Führung. Rohrbachs Autenrieth erzielt die 2:1 Führung. Foto: Gebhardt

sport-kurier. Die TSG Lützelsachsen wurde am Pfingstmontag auf neutralem Geläuf in Waldwimmersbach aus allen Aufstiegsträumen gerissen.

Die Mannschaft von Trainer Rick Hutter, die eine starke Saison in der Kreisliga Mannheim mit der Vizemeisterschaft beendet hatte, unterlag dem SV Rohrbach/Sinsheim in der ersten Aufstiegsrunde zur Landesliga Rhein-Neckar vor rund 700 Zuschauern mit 1:4 (1:2).

Chancenlos waren die Spieler aus dem Fußball Kreis Mannheim aber keineswegs. Vielmehr täuscht das klare Ergebnis über den Spielverlauf hinweg, zumindest, wenn man die ersten 45 Minuten als Maßstab nimmt. Die erste Chance des Spiels hatte Lützelsachsen: Stürmer Muharemovic hatte bereits nach 6 Spielminuten die Führung für die TSG auf dem Fuß, scheiterte aber am Sinsheimer Torhüter Romig.

Das war das 1:1 durch Lützelsachsens M. Schröder. Bild: Gebhardt

In der 12. Minute herrschte dann erstmal etwas Verwirrung in der Defensive der TSG: Keeper Gutfleisch stürmte aus seinem Kasten um einen Ball zu klären. Rund 35 Meter vor dem TSG-Kasten kam es dann, wie es kommen musste. Nicht Gutfleisch, sondern Rohrbachs Autenrieth schnappte sich die Kugel. Gutfleisch löste die knifflige Aktion mit der Hand, was weit außerhalb des eigenen Strafraums die Gelbe Karte nach sich zog.

Letztlich also alles halb so wild, doch im Nachhinein kann man diese Szene dennoch als prägend bezeichnen. Denn ab dieser Situation hatte Lützelsachsen seine anfängliche Souveränität irgendwie etwas eingebüßt. Dazu passte auch, dass Rohrbachs Offensivkraft Karolus praktisch mit dem nächsten Angriff mit einem gekonnten Volleyschuss die 1:0 Führung erzielte (12. Spielminute).

Kurzzeitig hingen da die Schultern der Mannschaft von Trainer Hutter, ehe man aber zurückschlug. Gerade war die 21. Minute angebrochen, als Matthias Schröder zum 1:1 einschob. Und Lützelsachsen blieb nun auf dem Gaspedal: Wieder war es Muharemovic, der gefährlich vor der Kiste aufkreuzte, allerdings zu genau zielte und nur den Pfosten traf, das hätte die Führung sein können. Besonders bitte für die TSG: Quasi im direkten Gegenzug zielte Rohrbach besser.

Rohrbachs Torjäger Karolus trifft. Es war eines seiner drei Tore, die er gegen Lützelsachsen erzielte. Bild: Gebhardt.

Autenrieth verwandelte in der 32. Minute zum 2:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff forderte der mitgereiste TSG-Anhang samt der Mannschaft dann einen Elfmeter für Lützelsachsen, den es aber nicht gab. Eine strittige Entscheidung war das allemal.

Die Vorentscheidung zu Gunsten der Sinsheimer fiel dann kurz nach dem Wiederanpfiff: Wieder war es Karolus, der zum 3:1 abstaubte. Und mit ihm verbunden dann das nächste Ärgernis für die TSG: Der Treffer fiel aus sehr abseitsverdächtiger Position. In der 60. Minute machte Rohrbach dann endgültig den Deckel drauf. Und natürlich war es wieder Karolus, der spätestens mit dem 4:1 zum Held am Pfingstmontag wurde.

Für Lützelsachsen bleibt die bittere Erkenntnis, dass man eine super Saison nicht krönen konnte und das obwohl man auch im 1. Relegationsduell zur Landesliga über weite Strecken einen beherzten Auftritt hingelegt hatte.

Durch den Nichtaufstieg der Lützelsachsener steigt jetzt der Viertletzte der Kreisliga Mannheim, die TSG 62/09 Weinheim II in die Kreisklasse A ab. Der SV Laudenbach muss in die Kreisklasse B absteigen.

Im alles entscheidenden Spiel geht es für die Rohrbacher nun gegen die FT Kirchheim. Bild: Gebhardt 

SV Rohrbach/S.: Romig - Hack (81./Hockenberger), Brecht, Unser, Dowalil, Ziegler (68./Bauer), Reißfelder (85./Welker), Flaig (61./Heinlein), Autenrieth, Ohlhauser, Karolus.
TSG Lützelsachsen: Gutfleisch - Baumann, Restle (65./Bouramdane), S. Schröder, Sattler, Wetzel (72./Schwerdtfeger), Malchow, M. Schröder (65./Klingberg), Cabrera, Beutel, Muharemovic.

Tore: 1:0 Karolus (12.), 1:1 M. Schröder (21.), 2:1 Autenrieth (32.), 3:1 Karolus (46.), 4:1 Karolus (60.).
Schiedsrichter: Reuter (Ziegelhausen).
Zuschauer: 680.

 

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 11 Juni 2019

Landesliga Rhein-Neckar