Donnerstag, 11. August 2022

Die TSG 91/09 Lützelsachsen mischt in der Kreisliga oben mit

erstellt am Mittwoch, 09 November 2016
SC RW Rheinau - TSG Luetzelsachsen, Kreisliga, Rheinaus Bruno Guimaraes scheitert hier gegen Lützelsachsens Torwart Rick Hutter (li.) und Stefan Schröder (re.). SC RW Rheinau - TSG Luetzelsachsen, Kreisliga, Rheinaus Bruno Guimaraes scheitert hier gegen Lützelsachsens Torwart Rick Hutter (li.) und Stefan Schröder (re.). Foto: Berno Nix

Bergsträßer zeigen konstant gute Leistungen

sport-kurier. Der FC Türkspor Mannheim ist in der Kreisliga Mannheim derzeit das Maß aller Dinge. Es scheint mittlerweile so zu sein, dass die "Halbmondkicker" endlich die nötige Konstanz in ihr Spiel gebracht haben. Ein Sieg jagt den nächsten. "Sie werden einen Durchmarsch in der der Kreisliga hinlegen. Da bin nicht nur ich mir sehr sicher", sagt Thomas Rittersberger mit Respekt in der Stimme.

Doch genau den haben auch viele Kreisligisten vor seinem Klub: Rittersberger ist Co-Trainer in Lützelsachsen, das in der höchsten Mannheimer Spielklasse nun schon seit Wochen für Furore sorgt. Gemeinsam mit Cheftrainer Alexander Knauff und Pedro Müller steht Rittersberger auf der Kommandobrücke. Und sie scheinen ihr Handwerk zu verstehen. Lützelsachsen ist Zweiter, eilt ebenfalls von Erfolg zu Erfolg.

Am Abheben ist bei den Bergsträßern trotzdem niemand. Im Gegenteil. "In dieser Liga ist alles so eng beisammen, zwei Niederlagen und wir stehen nur noch im Mittelfeld. Außerdem wissen wir, wo wir herkommen. In den letzten beiden Jahren konnten wir erst an den letzten Spieltagen die Klasse sichern."

Und wie war die Zielsetzung vor der Saison? "Wir wollten einfach konstanter auftreten. Denn das eine oder andere starke und überraschende Ergebnis ist uns ja immer wieder mal geglückt, aber dauerhaft konnten wir das eben nicht abrufen. Demnach sind wir derzeit im Soll", lacht Rittersberger.

Cheftrainer Alexander Knauff kann mit dem Saisonverlauf hochzufrieden sein. Sein Team hat die Erwartungen übertroffen. Bild: Berno Nix

 

Ein Erfolgsgeheimnis ist sicherlich die Vereinsphilosophie

In Lützelsachsen wird eigentlich schon immer auf die eigene Jugend gesetzt. Auch in dieser Saison wurden wieder einige A-Jugendspieler hoch gezogen. Knauff und Rittersberger arbeiteten einst selbst als Jugendtrainer in Lützelsachsen und haben somit ein gutes Gespür für die Talente.

Vor der Saison waren die Sorgenfalten zunächst jedoch etwas größer. Denn mit Daniel Ehret ist ein wichtiger Spieler nach Unterflockenbach gewechselt. Rittersberger: "Daniel hat in der letzten Saison 21 Tore gemacht, so jemand ist kaum zu ersetzen." Doch es gelang und zwar gemeinsam: Nun treffen verschiedene Spieler. Zudem kam mit Helnathan Scott, der zuvor in Unterflockenbach spielte, ein neuer Stürmer hinzu. Ein echter Brecher, wie es Rittersberger sagt. "Er ist ein ganz anderer Typ als Daniel. Durch ihn haben wir nun ganz andere Möglichkeiten."

Ein Blick auf die Tabelle unterstreicht das. Ist die Landesliga in der Mannschaft eigentlich schon ein Thema? "Nein. Wir sind zufrieden in der Kreisliga. Für unseren Verein ist das die richtige Klasse." Und falls es am Ende doch mit dem Aufstieg klappen sollte? "Dann würde uns der sicher nicht aus der Bahn werfen", grinst Rittersberger und legt nach: "Genauso wenig wie ein Abstieg übrigens."

Sei's drum. Bis zur Winterpause warten noch dicke Brocken auf den Überraschungszweiten. Srbija Mannheim, Wallstadt, Hemsbach/Sulzbach und Turanspor Mannheim heißen die kommenden Gegner. "Da kann man schon mal das eine oder andere Spiel verlieren", erklärt Rittersberger, "aber wir gehen in jedes Spiel um es zu gewinnen."

Letzte Änderung am Mittwoch, 09 November 2016

Kreisliga Mannheim