Donnerstag, 11. August 2022

Spvgg. Wallstadt will jetzt über die Aufstiegsspiele hoch / Samstag Spiel gegen SV Rohrbach/S.

erstellt am Montag, 30 Mai 2016
SpVgg Wallstadt - TSG Eintracht Plankstadt, Kreisliga, in der Luft v.l. Plankstadts Richard Barf gegen Wallstadts Dennis Kecskemeti. SpVgg Wallstadt - TSG Eintracht Plankstadt, Kreisliga, in der Luft v.l. Plankstadts Richard Barf gegen Wallstadts Dennis Kecskemeti. Bild: Berno Nix

von Sportkurier. Es war ein zähes Ringen, an dessen Ende Trauer und Frust ganz eng beisammen lagen.

Bei der SpVgg Wallstadt war die Stimmung bestens, bei den Rot-Weißen aus Rheinau dagegen eher bescheiden. Denn letztlich war es die SpVgg, die in der Kreisliga Mannheim das Rennen um den Relegationsplatz zur Landesliga machte.

Durch einen 5:2-Erfolg in Lützelsachsen verteidigte Wallstadt den zweiten Rang. Danach war die Erleichterung groß: "Wir haben uns alle natürlich sehr gefreut", berichtet Wallstadts Trainer Bernd Großmann, "denn im Endspurt war dieser zweite Platz unser großes Ziel. Nun wollen wir in der Relegation das bestmögliche für uns rausholen."

Zwischenzeitlich sah es übrigens gar nicht mehr so gut aus für Wallstadt

Rheinau eilte nach der Winterpause in Siebenmeilenstiefeln heran und schob sich an der Großmann-Elf vorbei. Und der gesteht: "Als Rheinau einen Punkt vor uns war, war es natürlich nicht leicht, noch an die Vize-Meisterschaft zu glauben. Die Rheinauer Serie war ja schon sehr beeindruckend und ehrlich gesagt hätte ich nicht damit gerechnet, dass sie nochmals so ins Straucheln geraten."

Egal, die Saison ist abgehakt, der Blick geht voraus. Viel Zeit bliebt den Wallstädtern nämlich ohnehin nicht. Schon am Samstag steigt der erste Relegations-Gipfel. Dann wartet der SV Rohrbach/S., der im Kreis Sinsheim als Zweiter über die Ziellinie gesaust ist, in der ersten "Runde".

Samstag, den 04.06.2016 um 17:00 Uhr wird auf dem Rasenplatz beim FC Badenia St. Ilgen gespielt. Was dann genau auf Großmann und sein Personal zu kommen wird, bleibt abzuwarten. Da auch die Rohrbacher erst am letzten Spieltag die Relegationsteilnahme perfekt gemacht haben, wurden noch keine Infos eingeholt. Doch das wird sich ändern. "Ich kenne jemanden aus dem Raum Sinsheim, den ich anrufen werde", berichtet Großmann.

In Bestbesetzung wird man aber nicht antreten können. Hinter zwei Leistungsträgern stehen dicke Fragezeichen. Sowohl Steffen Krohne als auch Dennis Kecskemeti sind momentan noch verletzt. Dazu kommt möglicherweise noch der eine oder andere Urlauber. "Wir wollen hier trotzdem nicht rumjammern. Wir haben fast die komplette Rückrunde mit einem dünnen Kader gespielt und da haben wir es auch hinbekommen."

Trainerfuchs Bernd Großmann. Erneut, wie schon im Vorjahr - steht er mit den Wallstädtern in der Aufstiegsrunde. Respekt! Bild: Berno Nix

Wie sieht es denn eigentlich in Sachen neuer Kader aus?

Steht der nun schon komplett? "Im Prinzip schon", lacht Großmann, "aber falls wir das wirklich schaffen sollten mit der Landesliga, müssten wir eigentlich nochmals etwas nachbessern." Was nachvollziehbar ist, allerdings könnte die Umsetzung schwierig werden. Schließlich ist der Markt bereits jetzt abgegrast. Das weiß auch Großmann. "Natürlich wäre das eine blöde Situation, man braucht dann eben einfach auch ein wenig Glück. Aber momentan interessiert uns das nicht weiter. Wir denken nur von Spiel zu Spiel."
 
Klar ist ohnehin: Der SV Rohrbach/S. ist nicht die einzige Hürde auf dem Weg in die Landesliga Rhein-Neckar. Denn in der zweiten Relegationsrunde müsste dann auch noch der Sieger des Duells ASC Neuenheim und DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal ausgeschaltet werden.

Vor Wallstadt liegt also ein langer und steiniger Weg. In der Vorsaison war er schnell beendet. Damals scheiterte Wallstadt in Plankstadt am VfB Leimen, der damals ersten Hürde im Nervenspiel Relegation. Diesmal soll nun alles besser werden...

Letzte Änderung am Montag, 30 Mai 2016

Kreisliga Mannheim