Freitag, 18. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Timo Endres, "der Ronaldo-Fan" knipst in der Kreisliga Mannheim nach Belieben

erstellt am Dienstag, 08 März 2016

von Sportkurier. Wer sich im Fußball-Kreis Mannheim auch nur ein bisschen auskennt, der wird schon häufiger über den Namen Timo Endres gestolpert sein.

Warum, na weil das ein Name ist, der für Tore steht.

Der 26-Jährige trifft wie am Fließband. Seit ein paar Jahren macht er das nun schon hauptsächlich bei der TSG 62/09 Weinheim II in der Kreisliga Mannheim. Dort pendelte er zuletzt häufig zwischen der ersten und zweiten Mannschaft hin und her, zwischen der Verbandsliga und der Kreisliga.

In dieser Saison startete er mit der Ersten, ist mittlerweile aber bei der Reserve angekommen

Und das wohlgemerkt auf eigenen Wunsch. "Ich war bis zum dritten Spieltag im Verbandsliga-Team, habe dann aber darum gebeten, zur zweiten Mannschaft zu wechseln", berichtet Endres, "denn ich bekam in der ersten nicht die Zeit, die ich gebraucht hätte, um mich zu entwickeln."

Die nötige Spielpraxis fehlte, vor allem aber auch die Zeit für den Fußball in der Verbandsliga. Was mit seinem Dualen Studium zusammenhängt. Endres macht den Bachelor im Fitnesstraining. Wenn er alle Prüfungen gepackt hat, ist er eine Art Fitness-Ökonom und bringt alle Fähigkeiten mit, ein Fitness-Studio zu leiten.

Der Fußball steht deshalb nicht mehr im Mittelpunkt

"Ein wichtiger Teil meines Lebens ist er aber nach wie vor", gesteht er. In der Kreisliga verbreitet er in dieser Saison jedenfalls wieder Angst und Schrecken: 16 Tore sind es bislang - und es werden wohl noch ein paar "Buden" dazu kommen. Zufall ist seine Kaltschnäuzigkeit übrigens nicht: In der Jugend war er fleißig - und das wurde belohnt.

Nachdem Endres beim TSV Amicitia Viernheim diverse Nachwuchs-Abteilungen durchlaufen hatte, wurde er prompt in den Verbandsliga-Kader befördert. "Dort habe ich dann zwei, drei Jahre gespielt. Und habe dort auch gezeigt, dass ich dort mithalten kann." Reizt es da nicht ab und an mal wieder weiter oben zu kicken? Angebote anderer Klubs muss es doch geben, oder?

"Ja, die gibt es, aber ich habe alle beiseitegeschoben. Erstens fehlt mir wie gesagt die Zeit und zweitens will ich gerne noch lange bei der TSG bleiben." Dort ist er nämlich verwurzelt.

Timo Endres am Ball (Rot). Spielszene aus VfR Mannheim vs. TSG 62/09 Weinheim. Bild: Berno Nix

Sein Duales Studium läuft über die TSG Weinheim, bei der er auch die F-Jugend trainiert

Endres: "Ich fühle mich hier sehr wohl, es passt alles." Wobei er momentan noch nicht genau weiß, was die Zukunft bringt. Denn es wird sich demnächst etwas ändern bei der Kreisliga-Reserve: "Michael Wagner und Frank Mucha, unser Trainer und unser Co-Trainer, werden nach der Saison gehen. Es wird einen Umbruch geben. Wir als Mannschaft würden uns auf diesem Wege deshalb gerne für die tolle Zusammenarbeit mit beiden bedanken."

Zurück zu Endres, dem Mann mit der offenbar eingebauten Torgarantie. Wie sieht er sich denn eigentlich selbst? Als echten Knipser? "Nein", lacht er, "ich bin niemand der vorne drin steht und dann einfach noch den Fuß hin hebt." Was auf seiner Position auch schwer wäre. Endres kommt über die linke Außenbahn. Dort profitiert er von seiner Schnelligkeit und seinen starken Dribblings. "Ich bin eher der Außenbahnspieler, der sich viele Chancen erarbeitet, aber manchmal auch ein paar braucht, bis er trifft."

Endres outet sich als Cristiano Ronaldo-Fan

Sein Vorbild spielt auf der gleichen Position: Es ist Cristiano Ronaldo. "Er hat ja auch die Nummer sieben." Da sind also schon gewisse Parallelen. In der Jugend schwärmte er hingegen von einem anderen Ronaldo, vom Knipser der brasilianischen Nationalmannschaft.

"Bei dem Namen bin ich aber geblieben, früher war es der dicke Ronaldo, jetzt ist es eben der dünne", flachst der glühende Fan von Real Madrid.
Eines unterscheidet ihn jedoch jedenfalls schon mal vom dünnen Ronaldo: Endres kommt sympathischer rüber.

Letzte Änderung am Mittwoch, 09 März 2016

Kreisliga Mannheim