Diese Seite drucken

FV 08-Coach Manuel Muth: "Wir stellen uns dem Abstiegskampf" +++ Der Kreisligist leidet unter schlechter Infrastruktur

erstellt am Sonntag, 07 Februar 2016
Hockenheims Chefcoach Manuel Muth. Hockenheims Chefcoach Manuel Muth. Bild: lofi

Die Rest-Rückrunde in der Kreisliga Mannheim verspricht spannend zu werden.

Und das nicht nur im Kampf um den Relegationsplatz oder die Meisterschaft, nein, auch hinten drin ist noch alles eng beisammen.

Auch der FV 08 Hockenheim muss nochmals Gas geben, um sich sämtlicher Abstiegssorgen zu entledigen. Doch beim FVH ist man zuversichtlich. Manuel Muth vertraut seiner jungen Mannschaft, was sich im Interview mit dem Sportkurier gezeigt hat.
 
Hallo Herr Muth, Ihre Mannschaft überwintert auf dem zwölften Platz und hat bislang 19 Punkte gesammelt. Wie fällt denn Ihr Hinrundenfazit aus?

Wir haben leider sechs Punkte zu wenig, das muss man klipp und klar so sagen. Wir haben gegen Plankstadt und Wallstadt für Überraschungen gesorgt. Aber beispielsweise gegen Friedrichsfeld unnötig Punkte liegen gelassen. Mein Ziel ist es, die Jungs voranzubringen. Wir haben den jüngsten Kader in der Kreisliga und spielen von Beginn an mit vier A-Jugendlichen. Und diese jungen Spieler will ich an den Erwachsenenbereich gewöhnen. Leider ist die Infrastruktur bei uns schlecht. Wir trainieren auf einem Hartplatz. Der Rasenplatz ist nicht so gut. Und ein Kunstrasen ist seit drei, vier Jahren in Planung, aber noch ist er nicht in Sicht. Wir werden deshalb in Kürze wohl nach Schwetzingen oder Ketsch ausweichen, um zu trainieren.

Foto rechts: Hockenheims Nico Zimmermann im Kampf gegen seinen Plankstadter Gegenspieler. Szene aus dem Pokalspiel gegen Plankstadt II. Bild: Lothar Fischer
 
So weit, so gut, was ist denn das Ziel für die Rückrunde?

Wir möchten zunächst mal die Klasse halten und ich denke, dass wir durchaus das Zeug dazu hätten, unter die ersten zehn Mannschaften zu kommen. Ich denke, dass wir da hin gehören. Wir haben die Qualität dafür. In der Hinrunde hatten wir viele Verletzte und wenn man nur einen 18-Mann-Kader hat, wird es schwierig, wenn sich mal jemand verletzt.
 
Mit was waren Sie denn in der Hinserie besonders zufrieden?

Vor allem mit unseren ganz jungen Spielern. Die sind mit einer Riesen-Begeisterung dabei. Zudem muss ich sagen, dass ich von meinem Vorgänger Frank Eissler ein intaktes Team übernommen habe. Der Charakter ist toll, die Kameradschaft super. Ich muss sagen, dass ich so etwas bislang nicht erlebt habe. Jeder kämpft für jeden. Und all das, obwohl es bei uns finanziell wirklich nicht viel zu holen gibt.
 
Was hat sich denn personell im Winter getan?

Mit Orazio, der seine Karriere beendet hat, und Markus Ferma (Olympia Neulußheim) haben uns zwei Spieler verlassen. Demgegenüber stehen drei Neuzugänge: Christian Brenner kommt aus Neulußheim, Torben Wudy vom SV Schwetzingen und Andreas Axt aus Philippsburg, wobei wir bei ihm sehen müssen, ob er in der ersten oder der zweiten Mannschaft eingesetzt wird. Da er länger nicht gespielt hat.

Manuel Muth als Motivator an der Seitenlinie. Insbesondere die vielen jungen Spieler will der 08-Coach weiterentwickeln. Bild: Lothar Fischer.
 
Wann hat denn das Training begonnen und wurde schon getestet?

Wir haben vor zehn Tagen wieder mit dem Training begonnen. Unser erstes Testspiel steht am Wochenende an, da spielen wir gegen ein gemischtes Team des VfR Mannheim. In Kürze folgen dann noch Spiele gegen Oftersheim, Brühl und Ketsch. Jeweils gegen die ersten Mannschaften.
 
Ist das eigentlich Ihre erste Trainerstation?

Ja, als Cheftrainer schon. Ich war zuvor aber zwei Jahre Co-Trainer beim VfR Mannheim, wo ich einst auch selbst noch in der Regionalliga gespielt habe. Ich bin jetzt 35 Jahre alt und mache parallel noch meinen A-Trainerschein. Neben der Anfrage aus Hockenheim hatte ich auch noch zwei, drei weitere Anfragen, aber ich wollte unbedingt nach Hockenheim, weil man hier noch nicht so diesen Druck hat und gut rein kommen kann. Es macht großen Spaß.

Letzte Änderung am Sonntag, 07 Februar 2016