Diese Seite drucken

Beim Kreisligisten Spvgg. 03 Ilvesheim hat es "gekracht" +++ 8 Spieler verlassen den Verein

erstellt am Montag, 04 Januar 2016
Ilvesheims Trainer Markus Hilbert stand dem Sportkurier Rede und Antwort. Ilvesheims Trainer Markus Hilbert stand dem Sportkurier Rede und Antwort. Bild: Berno Nix

von Sportkurier. 17 Spiele, 26 Punkte. Macht Platz sieben in der Kreisliga Mannheim - und der ist für die SpVgg Ilvesheim aller Ehren wert.

Schließlich hat man es als Aufsteiger immer schwer, kämpft in der Regel stets gegen den Abstieg. Aber bei den Insulanern ist das anders. Oder besser war das anders.

Denn der große Absturz könnte noch folgen, denn die Vorzeichen stehen nicht sonderlich gut: Nach aktuellem Stand werden acht Spieler den Verein in der Winterpause verlassen. Sieben davon (Max Steinke, Somsay Bayrasy, Timo Ruiner, Anthony Hannemann, Thomas Jasiulek und die Brüder Tim und Falko Leuthner) heuern wohl beim SC Käfertal an - wenn die Ablösemodalitäten für Käfertal nach Wunsch verlaufen. Aber warum lässt Ilvesheim seine Kicker überhaupt ziehen. Es heißt doch immer so schön: Never change a winning Team.

Der Sportkurier sprach mit Markus Hilbert, dem Trainer der Ilvesheimer.
 
Hallo Herr Hilbert, acht Spieler verlassen Ihre Mannschaft. Wie kommt es dazu?

Es war so, dass wir mit der Einstellung dieser Spieler nicht zufrieden waren. Wir haben sie zunächst suspendiert und ihnen mitgeteilt, dass wir nach der Winterpause wieder mit ihnen weiter machen wollen. Die Spieler haben sich aber anders entschieden. Sie haben uns mitgeteilt, dass sie den Verein verlassen möchten.


Einstellungsprobleme lassen viele Interpretationen zu. Haben sie im Training nicht mitgezogen, oder was meinen Sie genau?

Nein, mit dem Training hatte das nichts zu tun. Alle haben immer voll mitgezogen und waren auch in den Trainingseinheiten anwesend. Daran lag es definitiv nicht. Sie haben sich vielmehr im Spitzenspiel gegen Plankstadt etwas geleistet, was einfach nicht geht und nicht zu akzeptieren war.
 
Was denn genau?

Darüber will ich wirklich keine genaue Auskunft geben. Das muss nicht sein. Auch den Jungs gegenüber. Ich wünsche ihnen, dass sie bei ihrem neuen Verein einen guten und unbelasteten Start hinlegen. Vielleicht haben sie diesen Wechsel einfach auch gebraucht.
 
Haben Sie solch eine Situation als Trainer schon einmal erlebt?

In dieser Form sicher nicht. Aber anscheinend ist das mittlerweile ja fast schon normal, dass solche Sachen passieren. Es gibt ja auch andere Vereine, wo es offenbar ähnlich war. Mir fällt da jetzt spontan die Spvgg Ketsch ein.

SpVgg Wallstadt - SpVgg Ilvesheim, Kreisliga, v.l. Wallstadts Christopher Hoffmann gegen Ilvesheims Kevin Achtstetter. Bild: Berno Nix
 
Letztlich hätte man aber von Vereinsseite trotzdem wohl noch gerne mit den Spielern in Ilvesheim weiter gemacht….

Ja, letztlich war es eben die Entscheidung der Spieler selbst. Sie wussten eigentlich, dass wir die Saison mit ihnen durchziehen wollten. Im Endeffekt wurden wir nun schon überrumpelt, ganz klar.
 
Sie mussten für Ersatz sorgen. Das ist gerade in der Winterpause aber kein Wunschkonzert…

Das stimmt. Es ist wahnsinnig schwer, da gleichwertigen Ersatz zu bekommen. Unser Glück war, dass wir trotzdem noch einen recht großen Stamm beisammen hatten, der 13, 14 Spieler umfasst. Zudem haben wir dann noch zwei, drei wirklich gute Fußballer aus der zweiten Mannschaft hochgezogen. Außerdem hat unser Spielausschuss wirklich ganze Arbeit geleistet und vier neue Spieler für uns gewinnen können: Alban Gashi, der im offensiven Mittelfeld eingesetzt wird, kommt vom VfB Leimen. Stürmer Amar Brkic spielte zuletzt beim VfL Neckarau. Benni Knab, der in der Abwehr oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, beim TSV Neckarau. Und dann verstärkt uns noch Artur Lehne-Schmitt, der von Rot-Weiß Rheinau zu uns wechselt, und ein defensiver Mittelfeldmann ist. Damit haben wir alle Positionen wieder besetzt.
 
 Haben Sie trotzdem Angst, dass Ilvesheim nochmals unten rein rutschen könnte. Denn komplett gesichert ist man ja noch nicht…
 
Nein, Angst auf keinen Fall. Man muss ja auch mal sehen, dass uns nur drei wirkliche Leistungsträger verlassen haben. Das sind Max Steinke, Somsay Bayrasy und Timo Ruiner. Diese Abgänge tun uns auch richtig weh. Aber die anderen waren Ergänzungsspieler, die in der letzten Zeit nicht mehr viel gespielt haben.

Letzte Änderung am Montag, 04 Januar 2016