Donnerstag, 29. September 2022

"Wir haben nicht den Anspruch, unbedingt Landesligist zu sein" - Lützelsachsens Trainer Rick Hutter im Interview

erstellt am Mittwoch, 21 September 2022
"Wir haben nicht den Anspruch, unbedingt Landesligist zu sein" - Lützelsachsens Trainer Rick Hutter im Interview Bild: Berno Nix

sport-kurier. Die TSG Lützelsachsen greift in dieser Saison wieder in der Mannheimer Kreisliga an.

In den letzten beiden Runden war man noch in der Landesliga Rhein-Neckar am Ball. Nach 7 Spieltagen belegt die Mannschaft von Trainer Rick Hutter den 5. Tabellenplatz in der höchsten Mannheimer Spielklasse. 4 Siegen stehen 2 Remis und eine Niederlage gegenüber. Macht 14 Punkte. Wir haben uns mit dem Coach unterhalten.

Hallo Herr Hutter, wie zufrieden sind Sie denn mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Wenn man die Punkte nimmt, die wir bisher geholt haben, sind wir eigentlich zufrieden. In Lindenhof kann man mal 2:3 verlieren. Dort mussten wir in der Schlussphase auch mit 10 Mann spielen, weil wir nicht mehr wechseln durften. Auch das Unentschieden gegen Srbija war kein Beinbruch. Lediglich das Unentschieden daheim gegen Hockenheim war wirklich extrem unnötig. Dieses 2:2 war ärgerlich. Hätten wir diese 2 Punkte mehr, würde es noch besser aussehen.

Worum geht es in den nächsten Wochen?

Da wollen wir versuchen, uns in diesen Tabellenregionen festzusetzen. Rheinau marschiert natürlich schon ein wenig vorneweg, wenn sie diese Form bestätigen können, wird es schwer werden, sie noch einzuholen. Wir selbst wollten in der Spitzengruppe dabei sein und in der sind wir nun auch schon drin.

Wie zufrieden sind Sie mit dem spielerischen Niveau bislang. Läuft da schon alles wunschgemäß?

Nein, das haben wir uns schon etwas anders vorgestellt. Man muss aber auch sagen, dass wir bis jetzt durchweg Personalprobleme hatten. Wir hatten bis jetzt kein Spiel, in dem wir nicht mindestens einen Spieler aus der A-Jugend oder der 2. Mannschaft im Kader hatten. Sonst wären wir gar nicht auf die 14 + 2 Spieler gekommen. Das ist nicht optimal und hat natürlich auch die Trainingseinheiten beeinträchtigt.

Welches Ziel hat Lützelsachsen in dieser Saison? Der Aufstieg ist kein Muss. Oder?

Nein, auf keinen Fall. Wir sind kein Verein, der den Anspruch hat, unbedingt Landesligist zu sein. Wir waren in den letzten beiden Runden gerne dabei, wissen aber schon, dass wir, auch wenn man das ganze Drumherum nimmt, eher ein guter Kreisligist sind. Der wollen wir aber dann auch sein. Es wird dann immer mal wieder Runden geben, in denen es besser läuft und wir vielleicht nach oben stolpern. Aber es wird auch schlechtere Runden geben. Es geht darum, guten Fußball zu zeigen. Und hier müssen wir uns momentan noch verbessern.

Schaut man sich die Tabelle an, fällt auf, dass Lützelsachsen schon 13 Gegentore bekommen hat. Liegt in der Defensive das Problem?

Also bei gewissen Sachen lügen die Zahlen nicht. Und wenn man nach 7 Spielen 13 Gegentore kassiert hat, dann sind das quasi pro Spiel 2 Treffer. Und dann ist es eben mal so, dass man nicht über ein 2:2 hinauskommst. Man schießt nicht immer 3,4 oder 5 Tore. In unserer Geschichte war das aber immer ein Stückweit so. Wir waren nie eine Mannschaft, die mit einem 1-Tore-Schnitt durch die Saison kommt. Gegen Friedrichsfeld hätten wir kürzlich auch 3:0 gewinnen können, aber wir haben letztlich eben 5:2 gewonnen. Hinzu kommt derzeit aber auch, dass wir gerade in der Innenverteidigung personell Probleme gehabt haben. Die 2 Spieler, die dafür eigentlich vorgesehen sind, konnten in dieser Saison noch kein Spiel machen.

Am Wochenende geht es gegen den TSV Neckarau.

Das ist ein guter Gegner. Ich schätze sie ähnlich ein wie die SpVgg Ilvesheim. Sehr diszipliniert und kompakt. Gegen Rot-Weiß Rheinau hatten sie lange 3:1 geführt. Das heißt schon was. Gerade in Neckarau haben wir sicher viel Arbeit vor uns.

Nochmals zu Rheinau, ist es überraschend, dass sie mit 7 Siegen vorneweg marschieren?

Dass sie komplett Verlustpunktfrei sind, überrascht schon. Aber sie haben eine Topmannschaft. Die letzten Jahre war es manchmal fast eher verwunderlich, dass es nicht dazu gereicht hat, auch wirklich Meister zu werden. Deshalb überrascht es mich nicht, dass sie jetzt da oben stehen. Aber sie haben bislang 29 Tore geschossen und nur 4 bekommen, das ist schon sehr stark. Aber man muss jetzt abwarten, ob sie diese Konstanz halten können.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 September 2022

Kreisliga Mannheim