Diese Seite drucken

Peter Brandenburger: "Hoffen auf weniger Verletzungspech" ++ Rot Weiß Rheinau hat noch Luft nach oben

erstellt am Dienstag, 12 Oktober 2021
Peter Brandenburger (Trainer SC Rot-Weiß Rheinau). Peter Brandenburger (Trainer SC Rot-Weiß Rheinau). Bild: Berno Nix

sport-kurier. Sie galten vor der Saison 2021/2022 als der große Titelfavorit. Vorschusslorbeeren und eine Erwartungshaltung, die nicht jeden Trainer gleich so glücklich machen.

Ähnlich ging es Rheinaus Trainer Peter Brandenburger, der um die überschaubare Kadergröße seines Teams wusste. Nach 9 Spieltagen stehen die Rheinauer auf Platz 6 der Kreisliga Mannheim. Ein Nachholspiel gegen den Ligazweiten MFC 08 Lindenhof steht noch aus. Im Besten Falle würden drei Punkte den Sprung nach weiter oben mit sich bringen.

Wir haben uns mit Trainer Peter Brandenburger unterhalten.


Hallo Herr Brandenburger, ihr Team steht auf Platz 6 nach 9 Spielen. Wie sieht ihre Zwischenbilanz aus?

Brandenburger: Mit der Punkteausbeute bin ich ziemlich zufrieden, mit der Tabellenplatzierung natürlich nicht. Wir hatten unsere Probleme und die waren nicht gering. Sehr viele Spieler fielen bislang verletzungsbedingt aus, so dass wir so gut wie noch nie auf den kompletten Kader zurückgreifen konnten. Teilweise mussten wir auf 6, 7 Spieler verzichten. Unter diesen Gegebenheiten können wir mit dem bislang Erreichten zufrieden sein.


Sie haben mit ihrer Mannschaft schon gegen etliche vermeintliche Spitzenteams gespielt. Jetzt kommen die auf dem Papier leichteren Gegner.

Leichte Gegner gibt es nicht in der Liga. Man hat es am Wochenende gesehen, als Enosis Mannheim den VfB Gartenstadt bezwang. Dazu ist die Liga zu ausgeglichen in der Breite. Wir wollen immer hundert Prozent abrufen, das ist mir wichtig. Natürlich ist es so, dass wir in den nächsten Wochen fleißig punkten wollen, damit der Kontakt zu den Spitzenplätzen erhalten bleibt. Wenn die Verletzten Akteure zurück sind, bieten sich uns auch wieder andere Möglichkeiten, auch in der Trainingsarbeit. Es ist ein Unterschied, ob du mit 18-20 Spielern oder nur mit 10-12 trainieren kannst. Da mussten wir auch die Trainingsarbeit immer wieder dosieren. Wenn wir an die Leistung aus dem Spiel gegen TSV Amicitia Viernheim in der Vorwoche anknüpfen (1:1) ist mir nicht bange.


Ist denn eine Aufstockung des Personals in der Winterpause geplant?

Nein, darüber haben wir noch keinen Gedanken verschwendet. So viel Verletzungspech wie bislang werden wir hoffentlich nicht die ganze Saison hinweg haben. Der Kader ist grundsätzlich stark genug, um auch ohne weitere Transfers durch die Saison zu kommen.


Wurden leichtfertig Punkte abgegeben?

Das kann man sagen. Beim TSV Neckarau führten wir bereits mit 3:0 Toren und mussten in der 2. Halbzeit noch 3 Gegentreffer hinnehmen. Das Spiel hätten wir auch noch verlieren können. Da hat sich nach der deutlichen Führung Leichtsinn breit gemacht, das darf nicht sein. Gegen Plankstadt waren wir das überlegenere Team, aber die Effektivität des Gegners war an diesem Tage eben sehr gut. Es war unsere einzige Niederlage bislang. Auch beim 0:0 gegen Gartenstadt war es ein Spiel zum Vergessen. Ich glaube auch beim VfB lief nicht so viel zusammen an diesem Tag. Ein Spiel, das wir schnell abgehakt haben.


Es gab aber auch ein grandioses 10:0 beim FC Germania Friedrichsfeld.

Da hatten wir in der Trainingswoche erstmals fast alle Akteure im Training. Das war ein anderes Arbeiten als die Wochen zuvor oder danach. Entsprechend stark war der Auftritt des Teams bei der Germania.


Wer hat Sie positiv überrascht in der Liga?

Der TSV Amicitia hat eine sehr gute und spielstarke Mannschaft beisammen. Der derzeitige Erfolg kommt nicht von ungefähr. Die Viernheimer werden definitiv bis zum Schluss um den Titel mitspielen. Beim MFC Lindenhof wusste ich schon nach den getätigten Transfers, dass sie ganz oben mitspielen können. Da ist schon sehr gutes Potenzial in dieser Mannschaft. Plankstadt hat eine sehr homogene und konstant spielende Truppe. Auch sie sind nicht zu unterschätzen. Überrascht hat mich auch der TSV Neckarau. Sie sind in der Offensive sehr stark und auch kämpferisch auf einem hohen Level.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 12 Oktober 2021