Mittwoch, 27. Oktober 2021

Breiter und stärker aufgestellt - Kreisligist MFC Lindenhof mischt ganz oben mit

erstellt am Dienstag, 12 Oktober 2021
TSV Amicitia Viernheim - MFC Lindenhof, Kreisliga, v.l. Viernheims Laurenz Baass gegen Lindenhofs Felix Schreckenberger. TSV Amicitia Viernheim - MFC Lindenhof, Kreisliga, v.l. Viernheims Laurenz Baass gegen Lindenhofs Felix Schreckenberger. Bild: Berno Nix

sport-kurier. 22 Punkte aus 9 Spielen, das hört sich sehr gut an und macht sich auch in der Tabelle bemerkbar, was ein Blick auf das Tableau der Mannheimer Kreisliga verdeutlicht.

Mit genau dieser Ausbeute belegt der MFC Lindenhof momentan den 2. Tabellenplatz in der höchsten Spielklasse Mannheims. Wir sprachen mit Patrick Heinzelmann, dem Trainer des MFC, den man somit durchaus als Vater des Erfolgs bezeichnen kann.

Hallo Herr Heinzelmann, das kann man bislang durchaus als Traumstart bezeichnen. Oder?

Mit den Ergebnissen und der Punkteausbeute sind wir natürlich sehr zufrieden. Verloren haben wir bis jetzt nur gegen Viernheim und das ist eine Mannschaft, die wirklich über eine sehr hohe Qualität verfügt. Für mich sind sie zusammen mit Rheinau nach wie vor die beste Mannschaft der Liga.

Auch Ihre Mannschaft haben viele auf dem Schirm, wenn es um die vorderen Plätze geht. Sie haben sich gut verstärkt, doch so ein Umbruch braucht in der Regel auch Zeit. Überrascht es Sie, dass es gleich so gut läuft?

Wir haben insgesamt 7 neue Spieler dazu bekommen. Das sind alles Spieler, die wir wollten und glücklicherweise auch bekommen haben. Wir haben uns dadurch gut verstärkt und sind jetzt vor allem auch breiter aufgestellt. 1,2 Ausfälle werfen uns jetzt nicht mehr so einfach aus der Bahn.

Wie sieht es denn mittlerweile mit den Zielen aus?

Als Favorit sehen wir uns nicht. Wir haben vor der Saison gesagt, dass wir uns Schritt für Schritt verbessen wollen und haben eine Platzierung zwischen Platz 4 und 7 ausgegeben. An diesem Ziel halten wir jetzt auch fest, denn es bringt nichts, wenn man jetzt sofort sagt, dass man auf einem der ersten beiden Plätze landen will. Die Saison ist noch lang und kürzlich hat man gesehen, dass es nicht von selbst läuft. Gegen Hochstätt Türkspor, das in der Tabelle momentan eher weiter hinten steht, kamen wir nicht über ein 1:1 hinaus.

Viernheim haben Sie schon angesprochen. Das ist eine Mannschaft, gegen die man mal verlieren kann. Oder?

Das sehe ich auch so. Sie sind sehr spielstark und haben auch viele junge Spieler in ihren Reihen. Hier profitieren sie auch von ihrer eigenen A-Jugend, die in der Verbandsliga spielt und aus der immer wieder Talente nachkommen. Die Art und Weise, mit der sie Fußball spielen, hat mir sehr gefallen.

Wo sehen Sie denn bei Ihrer Mannschaft die Stärken und die Schwächen?

Positiv ist, dass wir uns nie zufriedengeben. Auch wenn wir mal mit 1, 2 Toren führen, versuchen wir noch weitere Treffer nachzulegen, was sich ja auch an unserer Tordifferenz zeigt. Weniger gut finde ich, dass wir nicht immer so dominant auftreten, wie wir das eigentlich wollen. Die Ballbesitzphasen müssen wir noch verbessern und verlängern. Außerdem haben wir schon ein paar Tore zu viel bei Standards bekommen. Da müssen wir konzentrierter auftreten und den Hebel ansetzen. Aber das ist alles ein Prozess, in dem wir schon recht weit sind.

Am Wochenende empfängt man nun die TSG Eintracht Plankstadt. Gegen diesen Gegner ist Ihre Mannschaft mit 3:6 nach Verlängerung aus dem Kreispokal geflogen. Da hat man also noch eine Rechnung offen.

Das wird wieder ein richtig schweres Spiel. Mich hat es selbst überrascht, wie stabil Plankstadt schon steht. Sie haben ein paar Spieler zurückgewonnen, die aus Plankstadt stammen, wie man so hört. Im Pokal hatten wir dort nicht unsere beste Mannschaft auf dem Platz. Auf 5, 6 Positionen haben wir durchgewechselt, um auch den Spielern aus der zweiten Reihe mal die nötige Spielzeit geben zu können. Das soll aber die Leistung von Plankstadt keinesfalls schmälern. Das wird eine echte Prüfung für uns werden.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 12 Oktober 2021

Kreisliga Mannheim