Dienstag, 30. November 2021

Kreisligist Enosis Mannheim würde es gerne zu Ende bringen ++ Vertragsgespräche laufen

erstellt am Donnerstag, 04 März 2021
Noch zu früh, um über die eigene Zukunft zu sprechen, Enosis-Coach Cem Islamoglu Noch zu früh, um über die eigene Zukunft zu sprechen, Enosis-Coach Cem Islamoglu Bild: Berno Nix

sport-kurier. Cem Islamoglu hat schon einiges erlebt. Als Fußballer ist er während seiner aktiven Karriere viel rumgekommen. Unter anderem war er für den SV Waldhof und Darmstadt 98 im Einsatz.

So etwas wie derzeit hat aber natürlich auch er noch nicht erlebt. Die Coronapandemie legt das öffentliche Leben nahezu komplett lahm. Betroffen ist auch der Amateurfußball. Seit Monaten geht nichts mehr.

Und das betrifft auch ihn, denn nachdem er seine aktive Karriere beendet hat, heuerte er beim Mannheimer Kreisligisten Enosis Mannheim als Trainer an und das überaus erfolgreich. Aktuell führt er mit seiner Mannschaft die Tabelle in der höchsten Mannheimer Spielklasse an. Man hat 19 Punkte auf dem Konto und hat derzeit vor den Rot-Weißen aus Rheinau wegen der besseren Tordifferenz die Nase vorne.

Das freut den 40-Jährigen natürlich und er würde es gerne zu Ende bringen. Doch so wie es aktuell aussieht, ist es vielleicht schon beendet, bevor es so richtig angefangen hat. "Wenn man hört, dass der Einzelhandel erst Ende des Monats wieder aufmachen darf, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie 22 Mann hinter einem Ball herjagen lassen", betont der 1,94 Meter große ehemalige Innenverteidiger. "Ich denke einfach, dass die Zeit zu knapp wird. Selbst die Vorrunde bekommt man bald schon nicht mehr durch."

Dass man bei Enosis nichts lieber machen würde als spielen, ist unbestritten. Tagtäglich tauscht man sich in seiner eigenen Enosis Whatsappgruppe aus und hofft auf positive Signale der Regierung. "Wisst ihr vielleicht etwas genaueres?", will Islamoglu vom sportkurier wissen.

Ob Enosis das Zeug zum Aufstieg hat, weiß keiner. Klar ist aber, dass dieser Mannschaft mittlerweile alles zu zutrauen ist. Schließlich waren die Voraussetzungen im Sommer 2020 katastrophal. Aufgrund der Coronakrise brachen wichtige Sponsoren und somit auch wichtige Spieler weg. Islamoglu: "In den ersten 4 Wochen der Vorbereitung standen wir mit 6,7 Spielern da. Hinzu kamen noch 3, 4 Hobbykicker. Dass wir dann so gut dabei sind, hätte niemand gedacht."

Das Erfolgsgeheimnis ist simpel und verdeutlicht mal wieder, was es bedeutet, wenn man ein verschworener Haufen ist. "Diese Jungs freuen sich einfach, wenn sie zusammen sind. Zusammen geben sie alles, das passt einfach", berichtet Islamoglu.

Im Hintergrund nutzt man die freie Zeit und bastelt am Kader für die neue Saison. Das Ziel ist es laut dem Coach, dass man die Mannschaft so zusammenhält. Die Gespräche dürften in Kürze abgeschlossen sein. Ob man wirklich alle halten kann, hat jedoch mit vielen Faktoren zu tun. Einige Spieler sind schon älter, wissen nicht, ob sie noch eine Saison hintendran hängen werden.

Islamoglu ist jedoch nicht bange: "Egal, wie es kommt, wir sind es gewohnt, bei null anzufangen. Im Gegensatz zu letztem Sommer haben wir aber die Spieler, mit denen wir sprechen können und müssen sie nicht erst suchen." Vieles wird diesbezüglich sicher auch davon abhängen, wie sich Islamoglu selbst entscheidet. "Um über meine eigene Zukunft zu sprechen, ist es momentan noch etwas zu früh." 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 04 März 2021

Kreisliga Mannheim